MobilityFlat gestartet: Autovermieter bietet jetzt die Auto-Flatrate an

3 Minuten
Immer und überall ein Auto zur Hand haben, und zwar eines, das den aktuellen Bedürfnissen entspricht? Mit dem neuen Mietwagen-Abo „MobilityFlat“ von Europcar ist das überhaupt kein Problem. Aber billig ist das ganze nicht.
Die Bayerische AutoversicherungBildquelle: die Bayerische

Die Idee, dass Bürger keine privaten Fahrzeuge mehr besitzen und stattdessen im Alltag auf Fuhrparks von Unternehmen zurückgreifen, ist nicht gerade neu und wurde in Science-Fiction-Werken schon oftmals thematisiert. Nun holt die Realität die Literatur wieder einmal ein. Der nach eigenen Angaben europaweit führende Autovermieter Europcar hat nämlich ein neues Modell mit der Bezeichnung „MobilityFlat“ in sein Portfolio aufgenommen, und dabei handelt es sich um nichts anderes als eine waschechte Mietwagen-Flatrate.

Die Auto-Flat von Europcar

Was ist in der Auto-Flat enthalten? Zunächst umfasst das Abo 5.000 Freikilometer – je nach Abo-Modell mit Fahrzeugtypen der Kategorien Compact und obere Luxusklasse. Darüber hinaus deckt die MobilityFlat die Einweggebühr innerhalb Deutschlands, die Stornierungs- und No-Show-Gebühr, die Young Driver-Gebühr, die Airport und Rail & Road Servicegebühr sowie einen Klimaschutzbetrag ab. Das ist ein volles Rundum-Paket, denn Europcar will offensichtlich keine zusätzlichen beziehungsweise versteckten Gebühren in der MobilityFlat wissen – was das Unternehmen auch selbst verkündet hat. Doch was kostet die Mietwagen-Flatrate nun?

Wer den Dienst nutzen möchte, muss monatlich mindestens 799 Euro auf den Tisch legen – und das netto. Dafür können Kunden deutschlandweit unbegrenzt häufig Autos anmieten. Die Fahrzeuge können zudem sowohl für ein paar Stunden, aber auch für mehrere Wochen gemietet werden; der Kunde hat die freie Wahl. Ein weiterer Pluspunkt sind die ausgewählten Laufzeiten. Denn anders als bei Mobilfunk-Verträgen, wo die Laufzeiten meist 24 Monate betragen, können sich potenzielle Nutzer zwischen drei, sechs und zwölf Monaten entscheiden. Es wird abermals deutlich: Europcar legt den Fokus auf Flexibilität.

Carsharing im Vergleich: Share Now vs. Sixt Share vs. WeShare vs. Miles

MobilityFlat buchen

Falls du interessiert bist, kannst du die MobilityFlat online, über die Europcar-App, über das Telefon oder in einer Europcar-Station buchen. Zuvor solltest du dich allerdings genauer mit den Leistungen vertraut machen:

  • Effizient & komfortabel unterwegs: Inklusive Navigationsgerät, Diesel und Automatik
  • Keine zusätzlichen Gebühren: Einweggebühr innerhalb Deutschlands, Stornierungs- und No-Show-Gebühr, Young Driver-Gebühr, Airport und Rail & Road Servcicegebühr sowie Klimaschutzbetrag sind mit der Flatrate abgedeckt
  • Tankservice zum durchschnittlichen Zapfsäulenpreis in Deutschland
  • Reduzierte Selbstbeteiligung im Schadensfall von 500€
  • Kostenloser Zusatzfahrer
  • Inklusive wintertauglicher Bereifung vom 01.11. bis 31.03.
  • 5.000 km pro Monat frei
  • Priority Service bei Abholung Ihres Fahrzeuges: Schnellerer Service bei Ihrer Ankunft am Schalter
  • Kostenlose Wochenend-Miete nach der dritten Miete und 30€ Wertgutschein nach der fünften Miete
  • Kostenlose Priority Pass-Mitgliedschaft für mehr als 1.000 Flughafen Lounges weltweit
  • Bis zu 15% Rabatt bei teilnehmenden Accor hotels

Hier buchen

Konkurrent Sixt war schneller

Mietwagen-Flats gibt es aktuell noch nicht allzu viele, aber ein Vorreiter ist Europcar dennoch nicht. So hat beispielsweise das Konkurrenzunternehmen Sixt bereits im vergangenen Monat mit „Sixt+“ eine Alternative gestartet. Diese bietet nicht ganz so gute Konditionen, ist dafür allerdings auch deutlich günstiger. Weitere Informationen dazu findest du in unserem Vorstellungsartikel:

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Quellen:

Bildquellen

  • Die Bayerische Autoversicherung: die Bayerische
Harley-Davidson: So sieht das erste E-Bike der Kultmarke aus
Harley-Davidson: Das ist das erstes E-Bike der Kultmarke
Kaum ein anderer Motorrad-Hersteller hat einen solchen Kult-Status wie Harley-Davidson. Ob Fat Boy, Dyna Glide oder Sportster: Die US-Amerikaner produzieren seit über 100 Jahren Motorräder, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Völlig überraschend kommt nun das erste E-Bike von Harley-Davidson.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL