Deutscher Warntag ausgenutzt: Diese SMS unbedingt ignorieren

2 Minuten
Empfänger einer „offiziellen“ SMS seitens der Bundesregierung oder eines der Mobilfunk-Provider müssen in den kommenden Tagen genau aufpassen. Denn es besteht die Möglichkeit, dass die Nachricht von Betrügern verfasst wurde. Wir verraten, worauf du achten solltest.
Smartphone mit dem Zeigefinger bedienen
Smartphone mit dem Zeigefinger bedienenBildquelle: NordWood Themes / Unsplash

Am 8. Dezember 2022 ist bundesweiter Warntag. An diesem Tag wird der neue Warn-Service Cell Broadcast getestet. Das Besondere an dem Verfahren: Eine installierte Warn-App ist nicht notwendig. Doch bereits im Vorfeld des Warntags sollen Bürger in Deutschland Benachrichtigungen zum Update der Netzbetreiber-Einstellungen oder Informations-SMS erhalten. Allerdings ist bei ebenjenen Vorsicht geboten. So warnen das ZDF und Dirk General-Kuchel, Chefredakteur von Computer Bild, vor sogenannten Phishing-SMS. Und das aus gutem Grund.

Phishing-SMS zum Warntag

Anlässe wie der Warntag oder neue Banking-Regelungen der EU werden von Cyberkriminellen oftmals für die eigenen Zwecke missbraucht. Im Windschatten der Ereignisse können Betrüger ihre Nachrichten glaubwürdiger gestalten und folglich auch eine größere Zahl an Nutzern täuschen. Im aktuellen Fall könnten Betrüger etwa die informativen SMS der Mobilfunk-Provider Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica (O2) simulieren und Nutzer dazu auffordern, einen hinterlegten Link anzuklicken. Hinter solchen Verlinkungen verbirgt sich in der Regel wahlweise ein Trojaner-Virus oder aber eine gefälschte Website. Letztere lässt sich dazu verwenden, um Zugangsdaten oder sonstige personenbezogene Informationen abzugreifen.

Daher solltest du sämtlichen Links stets mit Misstrauen begegnet. Das gilt sowohl für Verlinkungen in E-Mails mit unbekanntem Absender, als auch für solche, die Kriminelle per WhatsApp oder SMS verbreiten. Insbesondere, wenn der Text Rechtschreib- und Grammatikfehler aufweist oder der Leser aktiv dazu gedrängt wird, eine Verlinkung anzuklicken, ist Vorsicht geboten. Solltest du dich ausführlicher über den bundesweiten Warntag informieren wollen, findest du hier eine offizielle Seite des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Ferner bieten auch Telekom und Vodafone weiterführende Informationen zum 8. Dezember.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Manuela Dienhart

    Ich klicke grundsätzlich keine Links an, die auf mir völlig fremde Seiten verweisen. Erhöhtes Misstrauen ist geboten, wenn persönliche und sensible Daten abgefragt werden.

    Antwort
  2. Mitschke Inge

    was ist mit Benutzer von öl.wie werden wir entschädigt.

    Antwort
  3. Thomas

    Die ersten Testwarnmeldungen habe ich schon gestern vom BKK bekommen. Vier Stück, ohne Link darin, und als separates Fenster über der gerade genutzten App. Es waren auch keine Rechtschreibfehler enthalten.
    allerdings habe ich diese Meldungen nur auf einem von drei Smartphones bekommen. Was mich etwas verwundert hat.
    Das Ganze in Bremerhaven.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein