Lebensgefahr: Diese Fehler sollten Beifahrer im Auto nie machen

2 Minuten
Wer als Beifahrer in einem Auto mitfährt, kann es sich gut gehen lassen. Man sollte es sich auf dem Beifahrersitz aber nicht zu bequem machen. Denn dann drohen im Fall eines Unfalls mitunter lebensgefährliche Verletzungen.
Beifahrer im Auto mit Füßen auf dem Armaturenbrett
Wer als Beifahrer im Auto mitfährt kann gefährliche Fehler machen.Bildquelle: Ivan Kurmyshov / Shutterstock.com

Die Sonne scheint, der Ausflug zum See oder zum Meer ruft und schnell hat man im Auto Platz genommen. Während der Fahrer konzentriert das Ziel ansteuert, machen es sich Beifahrer auf dem zweiten Vordersitz bequem. Zum Teil aber zu bequem. Niemand sollte etwa auf die Idee kommen, die Füße auf das Armaturenbrett zu legen. Dann drohen im Falle eines Unfalls nämlich lebensgefährliche Verletzungen, warnen Unfallforscher von DEKRA.

„Submarining“ vermeiden – Liegen und Lümmeln auf dem Beifahrersitz unterlassen

Biomechanik-Experte Andreas Schäuble von DEKRA warnt nach aktuellen Crashtests: „Durch Liegen, Lümmeln oder Füße hochlegen geht der Schutz durch Gurt und Airbag bei einem Unfall weitgehend verloren.“ So könne eine zu flache Einstellung der Rückenlehne zum sogenannten „Submarining“ führen. Das heißt, im Falle einer scharfen Bremsung ist das Durchtauchen unter dem Sicherheitsgurt möglich. Auch ein Verlust der Rückhaltewirkung ist in einem solchen Fall nicht auszuschließen.

Füße auf dem Armaturenbrett? Keine gute Idee!

Unfallforscher Schäble mahnt mit deutlichen Worten: „Um es klar und deutlich zu sagen: Liegen und Lümmeln sind für Beifahrer im Ernstfall lebensgefährlich.“ Auch vom Hochlegen der Füße auf das Armaturenbrett rät der Experte ab. Denn auch das könne im Falle eines Unfalls zu schwerwiegenden Verletzungen führen. „Hierbei werden die Beine vom Airbag gegen den Kopf und Oberkörper des Beifahrers geschleudert. Der Beckengurt kann tief in den Bauchraum eindringen und die inneren Organe verletzten. Außerdem kann es zu Brüchen im Becken- und Hüftbereich kommen.“

Mehr Pausen statt zu viel Bequemlichkeit

Auch für Beifahrer sei deswegen eine korrekte Sitzposition mit aufrechter Sitzhaltung und Füßen im Fußraum wichtig, heißt es von DEKRA weiter. Statt es sich als Beifahrer zu gemütlich zu machen, ist es ratsam gerade bei längeren Fahrten häufiger Pausen zu machen. Das ist auch für den Fahrer wichtig, um die Konzentration und damit das Sicherheitslevel während der Fahrt hoch zu halten.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein