/Kinder und Technik

Kinder und Technik

Technik und Digitales ist nicht erst seit Homeschooling und speziellen Lern-Apps in die Kinderzimmer gekommen. Digitale Helfer können Kinder und Eltern unterstützen, für Sicherheit sorgen oder auch einfach unterhalten. Doch es gibt auch Gefahren durch die (digitale) Technik. Wir helfen dabei Chancen und Risiken abzuwägen, den Medienkonsum zu regulieren und die Entscheidung zu treffen, in welchem Bereichen Digitales hilft und wo analoge Lösungen vielleicht sogar die besseren Optionen sind.

Kinder-Tablet im Test: Das kann das Amazon Fire HD 8 Kids Edition
Kinder-Tablet im Test: Serien gucken auf dem Amazon Fire HD 8 Kids Edition
Wer auf der Suche nach einem Kinder-Tablet ist, wird sehr wahrscheinlich über das Fire HD 8 Kids Edition von Amazon stolpern. Kein Wunder, bietet es für vergleichsweise wenig Geld auf den ersten Blick viel Leistung. Doch was bekommen Eltern für rund 130 Euro? Wir haben den Praxistest gemacht.
Sexting: Alltag für Jugendliche, Herausforderung für Eltern
Mutter tröstet Tochter (Symbolbild)
Es ist Fakt aber schwierig als Eltern: Sexting passiert im Internet. Du trägst mit Verantwortung dafür, wie gut dein Kind seine Gefahren umschifft. Bildrechte, Pornographie, und das Wort Nein sind hier Schlüssel. Lese hier, wie normal Sexting ist. Wie machst du dein Kind stark gegen die Gefahren?
Back to School Angebote bei Back Market: Studierende sparen extra
Back to School mit Back Market
Back Market haben wir dir in einem separaten Artikel bereits vorgestellt. Auf dieser Verkaufsplattform kannst du wiederaufbereitete Elektronik-Produkte wie Smartphones, Tablets und Notebooks kaufen. Dabei tust du nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern schonst auch deinen Geldbeutel.
Der nette Onkel aus dem Internet: Cybergrooming
Mutter erklärt Sohn Dinge (Symbolbild)
Im Internet kommen auch einige Fremde auf dein Kind zu. Manche von Ihnen haben sexuelle Hintergedanken. Das Vorgehen heißt dabei Cybergrooming und ist eine Straftat. So kannst du dein Kind auf die Warnsignale aufmerksam machen. Und so unterstützt du dein Kind, wenn es zu spät ist.
Cybermobbing: Wie schütze ich mein Kind?
Symbolfoto Cybermobbing
Die Schule fängt wieder an. Für viele Kinder bedeutet das auch Angst vor Mobbing. Und Cybermobbing geht nach der Schule noch weiter. Wie Cybermobbing aussieht und wie du dein Kind unterstützen kannst, liest du hier.
iPhone-Kindersicherung: So machst du dein iOS-Gerät kinderfreundlich
Handy kindgerecht einrichten
Wenn dein Kind ein iPhone oder iPod besitzt, ist es meist nicht möglich, Kinderschutz-Software zu installieren. Als Ersatz hat Apple eine eigene iPhone-Kindersicherung programmiert. Wir verraten dir, was diese auf dem Kasten hat und worauf du achten musst.
Die besten Jugendschutz-Apps: Handy-Kindersicherung leicht gemacht
Handy kindgerecht machen
Die digitale Welt birgt zahlreiche Gefahren. Seien es Kostenfallen, gewalttätige Inhalte oder negative Auswirkungen durch einen zu hohen Konsum. Glücklicherweise existieren zahlreiche Jugendschutz-Apps, die das Handy kindersicher machen. Doch nur wenige bieten wirklich guten Kinderschutz.
Mit Abstand: Dieses Tablet hat eine eingebaute Kindersicherung
TCL Tablet schützt Kinderaugen
Wer ein kleines Kind hat, das ab und an auf Tablet oder Smartphone Videos schaut oder spielt, kennt das: Der Abstand zwischen Augen und Display ist oft viel zu kurz. Jetzt kommt ein Tablet auf den Markt, dass genau das Problem lösen soll, ohne gleich ein Kindertablet zu sein.
Android-Kindersicherung einrichten: So schützt du deine Kinder
Obwohl das Handy viele Vorteile mit sich bringt, birgt es auch zahlreiche Gefahren. Besonders für Kinder, die ihre ersten digitalen Schritte machen, ist ein Smartphone kein sicheres Gerät. Darum verraten wir dir, wie du die Android-Kindersicherung optimal nutzt, um dein Kind zu schützen.
Vernichtendes Urteil: Schulen versagen bei der Digitalisierung
Dass Schulen während des der Corona-Pandemie verschuldeten Lockdowns nicht gerade positiv glänzen konnten, ist kein großes Geheimnis. Seither haben sie jedoch enorm aufgerüstet und sind nun bereit für den digitalen Unterricht, richtig? Falsch! Eltern vergeben die Schulnote „mangelhaft“.
1 2 34

NEUESTE HANDYS