In-Ear-Kopfhörer für unter 50 Euro und ohne ANC: Darum können sie trotzdem überraschen

7 Minuten
Kopfhörer ohne ANC. Will das heutzutage überhaupt noch jemand? OnePlus sagt, ja. Und schickte in diesem Jahr die neuen günstigen In-Ear-Kopfhörer OnePlus Nord Buds ins Rennen. Ob die Kopfhörer für weniger als 50 Euro etwas taugen, zeigt der Test.
Die Kopfhörer von den OnePlus Nord Buds im Detail, auf Leder
Die Kopfhörer OnePlus Nord Buds im Test.Bildquelle: Simone Warnke/inside digital

Die OnePlus Nord Buds fallen auf. Aber nicht durch ein schreiend buntes Design. Vielmehr der Preis von weniger als 50 Euro machen die Kopfhörer zu einem Hingucker. Die Frage ist: Ob sie eine Alternative zu teureren Modellen abgeben. Doch der Reihe nach.

Um den Bogen zum Anfang zu schlagen: Bei der Optik hält OnePlus es schlicht und färbt sowohl Kopfhörer als auch das Ladecase in ein tiefes Schwarz. Mit einer sogenannten Metallisierungs-Technologie zaubert der Hersteller ein metallisch dreinschauende Oberfläche, obwohl die Kopfhörer rundum aus Kunststoff bestehen. Prangt auf dessen Deckel der OnePlus-Schriftzug in Grau, hebt sich auf den kugeligen Köpfen der True-Wireless-Kopfhörer ein kreisrundes, silbernes Plättchen vom Rest ab. Das wars. Von dort führt je ein breiter, aber flacher wie abgerundeter Steg herunter, der für einen besseren Halt im Ohr sorgen soll.

Der OnePlus-Schriftzug auf dem Deckel des Ladecase
Der OnePlus-Schriftzug auf dem Deckel des Ladecase

In technischer Hinsicht sind die OnePlus Nord Buds mit Bluetooth 5.2 ausgestattet, was der neuesten Version des Funkstandards entspricht. Damit das Handy und die Kopfhörer sich schnell finden, findet die Kopplung via OnePlus Fast Pair statt. Im Inneren der Kopfhörer sitzen dynamische 12,4 mm Titan-Treiber, die für einen präzisen Klang sorgen sollen. Das Paket runden insgesamt vier Mikrofone – also zwei pro Kopfhörer – für Telefonate ab.

OnePlus Nord Buds: Passform und Bedienung

Und genau das schaffen die OnePlus Nord Buds auch. Sie sitzen fest in der Ohrmuschel wie ein Kaugummi im Haar. Trotz des recht dicken Hörers als solchen, ist er klein genug geformt, sodass er auch in kleinen Ohren sicher hält. Dabei ist es egal, ob du einfach nur gehst oder Sport treibst, etwa Joggen. Stichwort Sport: Die True-Wireless-Kopfhörer sind gegen Spritz- beziehungsweise Regenwasser oder Schweiß dank IP55-Zertifizierung geschützt.

Um Musik zu steuern, musst dein Handy aber nicht die ganze Zeit in der Hand halten. Die Steuerung kannst du bequem über die Kopfhörer selbst vornehmen – zumindest größtenteils. Durch einfaches Antippen der Kopfhörer gibst du Musik wieder oder pausierst sie, doppeltes Antippen spielt den Song ab und dreifaches Tippen holt den zuletzt gehörten Titel zurück. Auch Anrufe sind über diese Gesten steuerbar, etwa indem durch zweifaches Antippen ein Telefonat annimmst respektive beendest. Langes Halten bewirkt hingegen, dass der Anruf abgelehnt wird. Dabei sind die OnePlus Nord Buds aber nicht überempfindlich und reagieren auf jede noch so kleine Berührung – wie etwa die Nokia Noise Cancelling Earbuds BH-805.

Störend ist hingegen bei den OnePlus Nord Buds, dass sie keine Trageerkennung besitzen. Das heißt, die Musik läuft einfach weiter, auch wenn du die Kopfhörer absetzt. Allerdings startet die Musikwiedergabe, sobald du sie in deine Ohren stöpselst – zumindest, wenn die Funktion aktiviert ist.

Die Kopfhörer der OnePlus Nord Buds vor ihrem Ladecase, auf Leder
OnePlus wählt für die Nord Buds ein schlichtes, aber zeitloses Design.

Kein ANC – ein Problem?

Die Umwelt ist in der Regel viel zu laut, in der du dich bewegst. Kopfhörer rein, Musik an und das Problem sollte behoben sein. ANC – Active Noise Cancelling – hilft hier weiter und blendet Gespräche und Störgeräusche einfach aus. Das fehlt bei den OnePlus Nord Buds. Stattdessen kommt eine KI-Geräuschunterdrückung zum Einsatz, die Störgeräusche herausfiltern soll. Das aber nur bei Anrufen.

Das Gute der günstigen In-Ear-Kopfhörer ist, dass die Silikonaufsätze so passgenau im Gehörgang anliegen, dass keine Geräusche von Außen eindringen und das Ohr erstaunlich gut abgedichtet ist. Für verschiedene Ohrgrößen findest du in der Verpackung verschiedene Aufsätze. Nur beispielsweise Sirenen oder laute Stimmen, die direkt neben einem sind, dringen durch die Musik hindurch – je nach Lautstärkeregelung.

Darum kann der Klang überraschen

Die Titan-Treiber versprechen eine Frequenz von 20 bis 20.000 Hz bei der Musikwiedergabe sowie eine geringe Latenzzeit von 94 ms. Die ist laut eigenen Angaben aber nur gegeben, wenn die OnePlus Nord Buds mit einem OnePlus-Handy gekoppelt sind. Das ist in unserem Test der Fall. SBC und AAC sind die Audioformate, die die OnePlus Nord Buds unterstützen. In unserem Test nutzen wir letzteres. Eine aptX-Unterstützung sucht man vergeblich.

Wer von günstigen Kopfhörern einen dumpfen und hohlen Klang erwartet, kann von den OnePlus Nord Buds positiv überrascht werden. Das Klangerlebnis ist satt, die Musik dringt mit tief und teils präzisen Tönen in das Ohr. Die Kopfhörer können Wumms in basslastige Musik bringen, wovon vor allem Genres wie elektronische Musik, Rap oder Ähnliches profitieren – sowohl in den Höhen als auch Tiefen. Schwächen entdeckt man indes im Detail: Bässe spielt das OnePlus-Modell teils zu hoch aus, wodurch sie schrill klingen. Bei klassischer Musik etwa oder gesangsbetonten Liedern fehlt die Detailtiefe, wodurch des Öfteren Rauschen durch die Musik durchklingt oder die Stimme durch die Überlagerung des Basses in den Hintergrund gedrängt wird.

In der HeyMelodie-App – für Handys, die nicht von OnePlus sind – oder den Einstellungen der Kopfhörer selbst – für OnePlus-Geräte – kann man an dem Klangerlebnis ein wenig herumschrauben. Etwa den Fokus auf den Bass legen oder einen Surround Sound einstellen. Das verändert und verbessert das Klangerlebnis hier und da. An die Klangtreue und Präsenz von höherpreisigen Kopfhörern kommen die OnePlus Nord Buds trotzdem nicht heran. Diesen Anspruch sollen die In-Ear-Hörer gemessen am Preis aber auch nicht erfüllen.

Die Kopfhörer OnePlus Nord Buds in ihrem Ladecase, auf Leder
Die Kopfhörer OnePlus Nord Buds in ihrem Ladecase

Zu guter Letzt noch ein Wort zur Lautstärke: Bei noch nicht einmal zur Hälfte aufgedrehten Volumen ist die Lautstärke bereits ausreichend. Hier ist im Zweifelsfall also noch Luft nach oben für alle, die ihre Musik extra laut hören wollen.

Telefonie: Eine mittelschwere Katastrophe

Anders sieht es bei Telefonaten aus. Trotz KI-Geräuschunterdrückung und gesamt vier Mikrofonen ist das Führen von Anrufen mit den OnePlus Nord Buds enttäuschend. Umgebungsgeräusche filtert die KI wenig bis gar nicht heraus, sodass beim Gesprächspartner nur sie anstatt die Stimme zu hören sind. Gleiches Spiel bei Wind. Befindet man sich in einer ruhigen wie geschützten Umgebung, sorgen die OnePlus Nord Buds für einen neutralen Klang und eine deutlichere Stimmwiedergabe.

Akku: Ohne Probleme durch den Tag

Laut OnePlus sollen die True-Wireless-Hörer und das Ladecase kombiniert eine Akkulaufzeit von bis zu 30 Stunden bieten. Die Kopfhörer an sich kommen auf 7 Stunden bei Musikwiedergabe und 3,5 Stunden bei intensiven Telefonaten. Das Versprechen können die OnePlus Nord Buds halten: Ohne die Kopfhörer zwischendurch aufladen zu müssen, reichen sie einen Arbeitstag aus, um Musik zu hören.

Die USB-C-Ladebuchse der OnePlus Nord Buds
Die OnePlus Nord Buds werden per USB-C wieder aufgeladen.

Danach lassen sich die Kopfhörer mit dem Case wieder aufladen. Es hat eine Akkukapazität von 480 mAh. Sind die Nord Buds gänzlich entleert, reicht die Kapazität rund dreimal aus, um die Kopfhörer wieder komplett aufzuladen. An die 30 Stunden Laufzeit kommen die Nord Buds also nicht ganz heran. Allerdings: Ist das Ladecase selbst wieder aufgeladen, reichen 10 Minuten Ladezeit der Kopfhörer aus, um wieder 5 Stunden Musik hören zu können.

Fazit: So schneiden die In-Ear-Kopfhörer von OnePlus ab

Regulär 49 Euro verlangt OnePlus für die Nord Buds. Ein günstiger Preis, der, wie eingangs erwähnt, auffällt. Und gemessen daran bieten die In-Ear-Kopfhörer ein erstaunlich gutes Klangerlebnis, was vor allem durch tiefe Bässe überzeugend klingt. Zudem gelingt OnePlus eine gute Verarbeitung sowie ein Design, das für einen festen Sitz in der Ohrmuschel gemacht ist. Durch den gut abgedichteten Gehörgang schmerzt das fehlende ANC weniger schlimm.

An die Klangpräzision von teureren Kopfhörern kommen die OnePlus Nord Buds dennoch nicht heran, hier fehlt ihnen der Detailreichtum. Enttäuschend ist auch die Qualität von Telefonaten und die fehlende Trageerkennung.

Testsiegel der OnePlus Nord Buds

Pros der OnePlus Nord Buds

  • Perfekter Sitz im Ohr
  • Satter Sound, vor allem bei basslastiger Musik
  • Lange Akkulaufzeit
  • Günstiger Preis

Kontras der OnePlus Nord Buds

  • Fehlendes ANC
  • Enttäuschende Telefonqualität und Mikrofone
  • Schwächen in den Klangdetails
  • Etwas klobiges Ladecase

Bildquellen

  • OnePlus Nord Buds im Test: Simone Warnke/inside digital
  • OnePlus Nord Buds im Test: Simone Warnke/inside digital
  • OnePlus Nord Buds im Test: Simone Warnke/inside digital
  • OnePlus Nord Buds im Test: Simone Warnke/inside digital
  • OnePlus Nord Buds im Test: inside digital
  • OnePlus Nord Buds im Test: Simone Warnke/inside digital

Jetzt weiterlesen

Yeedi Vac 2 Pro im Test: Günstiger wischt keiner gut
Der Yeedi Vac 2 Pro ist ein echter Geheimtipp, wenn du nach einem preiswerten Saugroboter mit sehr guter Wischfunktion suchst. Denn günstiger gibt es das "Profi-Wischen" bei keinem anderen Modell. Wie sich der Roboter sonst so schlägt, zeigen wir dir in unserem Test.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein