OnePlus 8 oder OnePlus 8 Pro? Die 3 wichtigsten Unterschiede

5 Minuten
Das OnePlus 8 und das besser ausgestattete Pro-Modell sind gerade auf dem deutschen Markt gestartet. Damit stellt sich die Frage, wo denn die Unterschiede zu finden sind. Die Preisspanne der beiden Modelle liegt bei maximal 300 Euro und da sollte man schon wissen, was die entscheidenden Andersartigkeiten sind. Die Wichtigsten zeigen wir dir hier.
Kamera des OnePlus 8 Pro im Hands-On
Kamera des OnePlus 8 Pro im Hands-OnBildquelle:

Top 1: Die Ausstattung des OnePlus 8

Zwei Neuigkeiten waren die Aufreger bei der Vorstellung des OnePlus 8: OnePlus hat es endlich für nötig befunden eine IP-Zertifizierung einzuführen und kabelloses Laden anzubieten. Was bei vielen Herstellern schon seit Jahren Standard ist, ist also nun auch im Hause OnePlus eingezogen. Damit schließt man eine Lücke im Ausstattungs-Reigen, die mitunter schon lange zwischen OnePlus und Herstellern wie Huawei und Samsung klafft. Das Problem ist nun, dass OnePlus diese Lücke nur beim Pro-Modell geschlossen hat. Das normale OnePlus 8 ist ausgeklammert.

Wer schon immer auf diese für viele Nutzer als Spielerei abgetanen Eigenschaften pfeift, der kann hier also auch klar zum OnePlus 8 greifen. Wem schon immer der Schweiß auf der Stirn stand, weil man im Regen mit einem OnePlus-Smartphone unterwegs war, greift lieber zum Pro-Modell. Apropos: Das Ausstattungs-Highlight 5G ist bei beiden Smartphones übrigens inbegriffen.

Top 2: Die Kamera des OnePlus 8

Bei der Kamera ist ebenfalls das OnePlus 8 Pro besser gestellt. Hier ist der Unterschied zu den echten High-End-Modellen der Konkurrenz aber deutlicher als bei der Ausstattung. Das Datenblatt des normalen OnePlus 8 erinnert eher an ein gutes Mittelklasse-Smartphone. Das OnePlus 8 Pro ist mit einer echten Telekamera hingegen schon eher für den Oberklassebereich aufgestellt.

Entweder du entscheidest dich für die Triple-Kamera inklusive eher verschämter Macro-Funktion oder eben für das Pro-Modell mit Quad-Kamera bei der drei echte Brennweiten und ein zusätzlicher Unterstützungs-Sensor verbaut sind. Ein deutlicher Unterschied, der in der Kaufentscheidung gut bedacht sein will. Wer sowieso mehr Wert auf seinen Instagram-Account und Selfies legt, kann diesen Abschnitt getrost vergessen, denn die Frontkamera ist bei beiden Modellen die gleiche.

Top 3: Das Display des OnePlus 8

Die Displays der beiden Modelle der OnePlus-8-Serie sind in der Theorie meilenweit auseinander. Doch genau hier liegt auch eine echte Gefahr bei der Bewertung für oder gegen eines der Modelle. Ja, das Display des OnePlus 8 Pro ist kurz gesagt eine Granate. 120 Hz und über 500 ppi Pixeldichte mit wunderbaren AMOLED-Farben. Sie glänzen kräftig und Animationen fließen überdies nur so über das Display und ins Auge des Betrachters. Doch das alles fällt eben im Alltag kaum auf.

Das OnePlus 8 bietet im Gegensatz dazu 90 Hz. Ein starker Wert, der im Markt überdies auch noch zu den sehr guten gehört. Dazu ein Full-HD-AMOLED-Panel. Mit der Auflösung hat Huawei seinen Aufstieg zu Apple und Samsung also geschafft. Und mit dieser Auflösung schafft es das Standardmodell über die Marke von 400 ppi. Also weit oberhalb der Grenze des sichtbaren Bereichs.

Damit ist dieser Unterschied der theoretisch stärkste, aber in der Praxis der schwächste der beiden Modelle. Mit geschultem Auge und einem zweiten Gerät als Referenz wird kaum ein Nutzer herumlaufen und sich im Alltag ärgern, dass eines seiner Geräte ein etwas schwächeres Display besitzt. Damit gilt hier: Nur Display-Gourmets sollten hier einen echten Kaufgrund sehen.

Hier sind die Flaggschiffe gleich

OnePlus steckt in seine beiden Modelle der OnePlus-8-Serie viele gleiche Bauteile. Der Prozessor, das Gehäusematerial, die Antennentechnik, die Software, die Speicherversionen und die Frontkamera sind kurz gesagt gleich oder nahezu identisch.

Zwei etwas weichere Eigenschaften: Die OnePlus-Smartphones sind bei den Neukaufpreisen unter dem Strich wertstabiler als die meisten Konkurrenten. Hier gibt es also auch wenig Unterschiede. Das liegt auch an der guten Update-Versorgung der Chinesen. Sie gilt in der Regel für das schwächer ausgestattete Gerät der Smartphone-Pärchen wie auch für das jeweilige Pro-Modell. Folglich ist auch die Update-Versorgung kein echter Kaufgrund für oder gegen eines der Modelle.

Fazit: Dieses Modell passt zu dir

OnePlus bietet zwei Smartphones zu Preisen von 700 bis 1.000 Euro. Für welches solltest du dich also entscheiden? Sind deine Hauptkriterien beispielsweise Zukunftssicherheit, Speicherplatz, Geschwindigkeit, die Frontkamera, das Design oder die Software, ist es völlig egal welches der beiden Smartphones du kaufst. Denn all diese Eigenschaften beherrschen die beiden Modelle des OnePlus 8 schließlich gleich gut.

Anders sieht es jedoch bei den drei Hauptunterschieden aus, die wir dir gezeigt haben. Hier musst du abwägen. Unsere Empfehlung ist, die drei Unterschiede mit „brauche ich“ und „brauche ich nicht“ zu durchdenken. Wenn du zwei der drei brauchst, dann schau noch einmal auf den Preis des Pro-Modells. Sind dir die beiden tatsächlich bis zu 300 Euro wert? Wenn ja, dann greif zum größeren Pro-Modell. Wenn nein, empfehlen wir dir das normale Modell mit der großen Speicherausstattung. Denn 12 GB Arbeitsspeicher und 256 GB Hauptspeicher sind mitunter ein starkes Ass in der Beruhigung des Gewissens 800 Euro für ein Smartphone ausgegeben zu haben.

Die Alternativen: Smartphones müssen nicht teuer sein

Alternativen zu den beiden neuen Flaggschiffen von OnePlus liegen quasi auf der Straße. Die Auswahl ist gewaltig und sehr gute Modelle übrigens bereits für unter 500 Euro zu haben. Deshalb empfehlen wir dir, auch immer einen Blick in die Unter-500-Euro-Klasse zu werfen:

Deine Technik. Deine Meinung.

8 KOMMENTARE

  1. Vielleicht sollte man im Vergleich noch auf die Größe eingehen.
    Das Pro Modell könnte einigen schlicht zu groß sein.

    • Ja, die Größe ist bei mir das Problem. Ich würde direkt das Pro bestellen, wenn die Geräte gleich groß wären. Auch wenn der Unterschied auf dem Papier minimal ausfällt, soll er in der Summe doch deutlich spürbar sein. Zumal die Einhandbedienung durch die gebogenen Display-Ränder nochmal erschwert wird. Leider gibt es zur Zeit auch nicht die Möglichkeit im Laden selber die Unterschiede zu bewerten.
      Größtes Argument, gegen das nicht Pro-Modell ist das Display. Und damit meine ich nicht mal die Auflösung oder die Bildwiederholfrequenz, sondern die Touch Sampling Rate. Das würde ich aber auch gerne im Laden erst mal selber beurteilen.

  2. Wieso sollte man bei Wasserdichtigkeit auf des IP68-Rating wert legen? OnePlus hat schon seit dem OnePlus 5 stets betont, dass die Smartphones nur nicht zertifiziert sind, weil die Zertifizierung teuer ist. Diverse Youtuber haben die Smartphones längere Zeit versenkt und selten Probleme damit gehabt.
    Mein Xperia Z _mit_ IP68 Zertifizierung ist übrigens in einen Pool gefallen und darauf hin kaputt gegangen.
    Ich finde es schade, dass OP sowohl durch IP68 als auch durch 5G ihre handys verteuern ohne dass Nutzer dadurch einen Mehrwert erfahren. Bis 5G hierzulande auch nur halbwegs passabel nutzbar ist wird es das OnePlus 9 schon gegeben. Andererseits ist 5G aber wohl mehr dem SD865 geschuldet.

  3. Für mich hebt es sich nicht mehr vom Mitbewerb in der Oberklasse ab.
    Für den verlangten Betrag des Top-Modells hätte ich 16Gb Ram & mindestens 512Gb Speicher erwartet. Werde das Black Shark 3Pro nehmen und bin bei oneplus raus.

  4. Der Autor ist anscheinend ein Huawei o. Apple Fanboy.. anders kann ich nur die sinnfreie Kritik und die Spitzen nicht erklären. Und er sollte sich seinen Text nochmal ansehen … Was bitte hat Huawei damit zutun ? Ich glaube der Typ ist einfach pissed weil Apple nur „60hz“ bietet 😂😂😂😂 armselig. 90 und vor allem 120hz sind eine Augenweide, die im Alltag deutlich auffallen. Vllr wäre auch ein Termin beim Augenarzt fällig 😂

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen