WhatsApp: So aktivierst du die versteckte Tagebuch-Funktion

3 Minuten
WhatsApp hat so manche versteckte Funktion, die selbst Vielnutzer nicht kennen. Oder wusstest du, dass man den Messenger auch als Tagebuch oder Notizblock nutzen kann? Wir zeigen dir, wie das funktioniert.
WhatsApp: So aktivierst du die versteckte Tagebuch-Funktion
WhatsApp: So aktivierst du die versteckte Tagebuch-FunktionBildquelle: WhatsApp / Marcos Paulo Prado/Unsplash

Kein Messenger ist hierzulande beliebter als WhatsApp. Fast 80 Prozent aller Smartphone-Nutzer haben die App installiert und verwenden sie täglich. Die Hauptfunktion dabei: Mit Kontakten chatten und Bilder verschicken. Doch wusstest du, dass man WhatsApp auch als Tagebuch, Notizblock oder für To-Do-Listen nutzen kann? Die Funktion wird seitens der Entwickler nicht beworben und zählt eher zu der Kategorie: WhatsApp-Trick.

WhatsApp als Tagebuch nutzen: So geht’s

Das Tagebuch in WhatsApp aktivierst du auf eine ungewöhnliche Weise. Tippe dazu im Messenger unten rechts auf das runde Sprechblasensymbol, als würdest du einen neuen Chat mit einem Kontakt öffnen wollen. Anschließend erstellst du eine neue Gruppe. WhatsApp fordert dich jetzt auf, Teilnehmer hinzuzufügen. Wähle hier etwa deinen besten Freund, deine Partnerin oder einen Verwandten aus und tippe auf den Pfeil. Nun musst du einen Gruppennamen angeben und diesen mit dem Häkchen bestätigen. WhatsApp erstellt nun eine Gruppe, in der ausschließlich du und dein Kontakt Mitglied sind.

Tippe nun auf den Gruppennamen am oberen Bildschirmrand, wische bis zur Teilnehmerliste und tippe deinen Kontakt an. Nun kannst du ihn aus der Gruppe entfernen. Anschließend bist du das einzige Mitglied der Gruppe. Jetzt kannst du der Gruppe den Namen „Tagebuch“ oder „Notizblock“ geben und ein passendes Bild auswählen. Alles, was du nun hier reinschreibst, alle Bilder und Videos, die du hier postest und alle Sprachnachrichten, die du hier verschickst, kannst nur du allein sehen und hören.

WhatsApp als Tagebuch oder Notizblock nutzen: So geht's
WhatsApp als Tagebuch oder Notizblock nutzen: So geht’s

Tipp: Informiere deinen Kontakt darüber, dass du ihn zu einer Gruppe hinzufügst und anschließend sofort wieder entfernst. Denn er oder sie bekommt bei WhatsApp Nachrichten darüber, dass du es getan hast. Das dürfte für Verwirrung sorgen.

So machst du dein Tagebuch perfekt

Nun kannst du dein WhatsApp-Tagebuch in der Chat-Liste anpinnen. Tippe und halte den Chat gedrückt, bis ein Häkchen erscheint. Anschließend tippst du auf die Reißzwecke. Dadurch bleibt dein Tagebuch stets oben angepinnt. Auch wenn deine Kontakte dich anschreiben, erscheinen sie in der Chat-Liste stets unter deinem Tagebuch.

WhatsApp wird deutlich besser: Neue Foto-Funktion kommt

Willst du dein Tagebuch oder deinen Notizblock regelmäßig nutzen, kannst du es auch auf deinem Homescreen anheften. Hierfür musst du den Chat erneut antippen und gedrückt halten, bis das Häkchen erscheint. Nun tippst du auf die drei Punkte oben rechts in der Ecke und wählst „Chat-Verknüpfung hinzufügen“ aus. Anschließend kannst du dein Tagebuch zum Startbildschirm hinzufügen.

Übrigens: Willst du WhatsApp irgendwann nicht mehr nutzen, kannst du dein Tagebuch oder Notizblock davor herunterladen. Dafür musst du im Chat oben rechts auf die drei Punkte tippen, „Mehr“ auswählen und den „Chat exportieren“.

Weitere Tricks

Wer WhatsApp viel und häufig nutzt, wird die meisten Funktionen des Messengers kennen. Es gibt aber auch Features, die vielen Nutzern unbekannt sind. In unserem Ratgeber „15 Tipps und Tricks für WhatsApp, die nicht alle kennen“ zeigen wir dir viele weitere Funktionen, mit denen du deinen Verwandten und Bekannten immer einen Schritt voraus bist.

Bildquellen

  • WhatsApp als Tagebuch oder Notizblock nutzen: So geht’s: Blasius Kawalkowski
  • WhatsApp: So aktivierst du die versteckte Tagebuch-Funktion: WhatsApp / Marcos Paulo Prado/Unsplash
Stiftung Warentest: Vernichtendes Urteil für Meditations-Apps
Meditations-Apps im Test: Nur diese 2 sind gut
Entspannung per Handy: das versprechen Meditations-Apps. Viele dürften zwar meinen, eine Zeit ohne Smartphone sei erholsamer. Aber diese Rechnung haben wir ohne Anbieter von Meditations-Apps gemacht. Die Stiftung Warentest hat nun 10 Anwendungen getestet. Das Ergebnis: erschreckend.

Deine Technik. Deine Meinung.

7 KOMMENTARE

  1. Avatar Paul

    Wie umständlich… Gruppe erstellen, Kontakt hinzufügen, wieder entfernen (jemanden nochmal extra nerven)… Dann doch lieber wie bei Signal: dort gibt’s in der Kontaktliste ganz einfach seine eigene Nummer („Notiz an mich“) und fertig. Whatsapp bietet längst nicht mehr den besten Funktionsumfang, sondern kopiert lediglich oder man muss es umständlich hinkriegen. Dann doch lieber wechseln zu seiner sicheren, besseren Alternative, wie Signal, Threema&Co.
    Man kann nicht oft genug darüber hinweisen, aber solange viele sich dagegen weigern oder schlichtweg keine Alternative kennen…

    Antwort
  2. Avatar Pooti

    Oder eine andere app nutzen. Ich benutze colornote, klein, fein, gratis und synchronisiert die Notizen etc. auf allen Geräten.

    Antwort
  3. Avatar Luca

    Das ist ein Witz oder?
    Das hat nichts mit einer Tagebuch Funktion zutun das ist halt ne Gruppe nur für sich selbst.
    Sowas nennt man irreführenden Titel und die Möglichkeit kennt jeder…

    Antwort
  4. Avatar Klaus

    Wow, ein Tutorial wie man eine Gruppe erstellt und Leute enfernt…

    Antwort
  5. Avatar Pia

    Das ist ein schlechter Scherz, es ist auch möglich sich selbst du schreiben indem man seine eigene Nummer als Kontakt einspeichert und dann mit dem Kontakt chattet.. Der ja eigentlich du bist. Also wozu braucht man dann eine Gruppe um sich selbst zu schreiben, das geht auch so

    Antwort
    • Blasius Kawalkowski Blasius Kawalkowski inside digital Team

      Ja, das geht auch, dann aber kannst du kein separates Bild und keinen Namen für diesen Chat mit dir selbst bestimmen.

      Antwort
  6. Avatar Thomas Riedl

    Warum meckert ihr alle seid doch zufrieden das hier jemand sich die Mühe macht euch idioten hier zu erklären wie man es macht und dann kommt einer von euch und meckert wegen einem irreführenden Titel du da Nerv nicht und sein froh das jemand sich die mühe macht den scheiß zu schreiben also haltet eure Klappe und geht euch einen Keks backen

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen