Stiftung Warentest nennt fünf wichtige WhatsApp-Einstellungen; eine fehlt

4 Minuten
WhatsApp dürfte zweifelsohne der Messenger sein, der auf den meisten Smartphones hierzulande installiert ist. Grund genug für die Stiftung Warentest, zu mehr Datenschutz und Vorsicht zu mahnen. Sie gibt praktische, einfache Tipps für jeden. Jedoch fehlt eine wichtige Privatsphäre-Einstellung.
Logo WhatsApp
Bildquelle: Facebook / WhatsApp

Vor rund zwei Monaten hat Stiftung Warentest eine Liste mit WhatsApp-Einstellungen veröffentlicht, die deine Privatsphäre schützen sollen. Denn in dem Moment, indem du WhatsApp installiert hast, gibst du eine Menge über dich Preis. Und das oftmals, ohne es zu wissen. Thematisiert wurden unter anderem das Profifoto, der Online-Status, der WhatsApp-Status sowie das Gelesen-Häkchen; wichtige Gruppen-Einstellungen blieben jedoch außenvor – aus einem guten Grund. Zu diesem Zeitpunkt gab es diese Gruppen-Funktion nämlich noch nicht. Sie wurde erst im November eingeführt, sollte inzwischen jedoch bereits auf allen Geräten angekommen sein. Ein Grund, um die WhatsApp-Einstellungen wieder einmal aufzusuchen und seinen Datenschutz zu optimieren.

Wenn du die Ratschläge von Stiftung Warentest wahrnehmen und deine Privatsphäre schützen möchtest, musst du in WhatsApp zunächst auf die drei Punkte oben rechts klicken und die Einstellungen öffnen. Hier visierst du dann „Account“ und anschließend „Datenschutz“ an. Das war‘s im Grunde schon. Alle relevanten Einstellungen befinden sich in diesem Menü. Das gilt sowohl für Geräte mit Android (beispielsweise Samsung, Huawei und Nokia) als auch für Apple iPhones.

Gruppen-Einladungen

Für die Gruppen-Einstellungen musst du im Datenschutz-Fenster unter Umständen nach unten scrollen. Im Unterpunkt „Gruppen“ kannst du dann auswählen, wer dir Gruppen-Einladungen senden darf. Bei Bedarf können hier auch einzelne Kontakte ausgewählt oder ausgeschlossen werden. So landest du nicht in einer Gruppe, in der du nicht landen willst.

Das Profilfoto

Wusstest du, dass jeder Nutzer von WhatsApp, der deine Nummer hat, auch dein Profilfoto sehen kann? Um das zu ändern, klicke in die Zeile „Pofilbild“. Dort kannst du angeben, dass nur deine Kontakte – also Leute, deren Telefonnummer auch du gespeichert hast – dein Foto sehen. Auf Wunsch kannst du es auch für Niemanden anzeigen lassen.

Online-Status

„Du bist auch den ganzen Tag bei WhatsApp online, oder?“ Hast du diesen Satz schon mal gehört? Wenn du keine Lust hast, dich überwachen zu lassen, zeig deinen Chatpartnern doch nicht, wann du WhatsApp nutzt. Denn sie können im der Standard-Einstellung sehen, wann du zuletzt online warst. In der Zeile „Zuletzt online“ kannst du auswählen, ob jeder, niemand oder nur deine Kontakte sehen dürfen, wann du online warst.

WhatsApp Status

Nutzt du WhatsApp Status, um deinen Freunden zu zeigen, wo du gerade bist und was du gerade machst? Wie du schon richtig vermutest, greifen auf diese Information nicht nur deine Freunde zu, sondern jeder, der deine Nummer hat und der in deinen Kontakten ist. Vielleicht willst du aber gar nicht, dass dein Chef ein Bild von der Party am Vorabend sieht. In der Zeile „Status“ kannst du bestimmte Kontakte ausschließen. Du hast aber auch die Möglichkeit, nur bestimmte WhatsApp-Kontakte zulassen. Nur diese sehen dann die Information, die du postest.

Gelesen-Nachricht

Blaues oder graues Häkchen? Das ist hier die Frage. Wenn dein Gegenüber eine Nachricht von dir gelesen hat, werden die beiden grauen Häkchen in WhatsApp Blau. Gleiches passiert natürlich auch bei deinem Gegenüber. Willst du nicht, dass dein Gegenüber weiß, wann du seine Nachricht gelesen hast? Dann deaktiviere die Lesebestätigung. In Gruppennachrichten funktioniert das aber nicht, hier kannst du die Überwachung nicht abstellen. Wenn du die Lesebestätigung deaktivierst, siehst du auch nicht mehr, wann dein Chatpartner deine Nachrichten gelesen hat.

Kontakt Blockieren

Nervt der oder die Ex weiter per WhatsApp oder schreibt dich der Chef im Urlaub an? Du kannst bestimmte Kontakte in WhatsApp blockieren. Das funktioniert ebenfalls über die Datenschutzeinstellungen im untersten Punkt. Wähle dort einen Kontakt aus und er ist blockiert. Nachrichten und Anrufe über WhatsApp kommen nicht mehr durch. Nachteil: Dein blockierter Kontakt muss weiterhin in deinem Telefonbuch sein.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen