WhatsApp: Das weiß der Messenger über dich

3 Minuten
Egal ob du WhatsApp benutzt oder nicht: Der Messenger und auch Mutterkonzern Facebook wissen ziemlich viel über dich. Ja, auch wenn du dein Konto bereits gelöscht hast. Wir zeigen dir, wie viel WhatsApp wirklich über dich weiß.
WhatsApp-Icon auf dem iPhone
Bildquelle: Pixabay

WhatsApp ist hierzulande eine der beliebtesten Apps. Auf kaum einem Smartphone fehlt der Messenger. Letztlich hat WhatsApp sogar die SMS auf dem Gewissen. In den vergangenen Jahren, insbesondere seitdem der Messenger Facebook gehört, verzichten immer mehr Nutzer auf die App. Und suchen nach Alternativen wie etwa Telegram. Es sind vor allem Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes. Immer wieder gerät Facebook mit Daten-Skandalen in die Schlagzeilen.

Doch auch, wenn du WhatsApp nicht nutzt oder dein Konto gelöscht hast, weiß die App mehr über dich, als dir vielleicht bewusst und lieb ist. So reicht es vollkommen aus, wenn einer deiner Freunde, Verwandten oder Bekannten WhatsApp benutzt. Denn ebendiese Person hat der App dann Zugriff auf seine Kontakte und sein Fotoalbum gegeben. Das bedeutet, dass der Messenger das Telefonbuch deines Kontakts durchsucht und – auch wenn du WhatsApp nicht nutzt – deine darin vorhandenen Daten scannt. Nun muss das nicht immer nur die Telefonnummer sein, nach der WhatsApp fahndet. Schließlich lassen sich einem Kontakt im digitalen Telefonbuch weitere Details hinzufügen, etwa eine E-Mail-Adresse, ein Profilfoto, der Geburtstag, eine Website, ein Twitter-Profil und sogar die Anschrift und die gesamte Anrufliste.

Das weiß WhatsApp über dich

Wer WhatsApp nutzt, muss der App, damit sie ordentlich funktioniert, weitreichende Berechtigungen einräumen. Unter anderem kann der Messenger auf diese Daten zugreifen:

  • Eingehende und gesendete SMS
  • Standort – Der Messenger weiß ziemlich genau, wo du dich befindest
  • Anruflisten – also alle eingehenden und ausgehenden Anrufe
  • Fotos und Videos – WhatsApp kann jederzeit und ohne deine Bestätigung die Kamera nutzen
  • WhatsApp kann dein Telefonbuch durchsuchen
  • Mikrofon – Die App kann über die Mikrofone in deinem Smartphone Ton aufnehmen, auch ohne dein Wissen
  • Speicher auslesen – Daten auf einer microSD-Karte kann WhatsApp nicht nur lesen, sondern auch ändern oder löschen

Alle Berechtigungen anzeigen lassen

Der Messenger fordert noch viele weitere Rechte ein. Wer genau wissen möchte welche, muss das App-Icon gedrückt halten, bis sich ein kleines Fenster öffnet. Danach auf „App-Details“ oder ein „i“ für Information tippen (je nach Smartphone-Modell und Nutzeroberfläche). Anschließend bekommst du App-Infos zu WhatsApp. Unter „Berechtigungen“ hast du nun einen groben Überblick über die Zugriffe, die du der App gewährst. Tippst du nun oben rechts auf die drei Punkte, kannst du dir „Alle Berechtigungen“ anzeigen lassen.

Deine Technik. Deine Meinung.

2 KOMMENTARE

  1. Die beste Whatsapp-Alternative ist „Signal“ – 1:1 wie das Original, nur in blau statt grün. Verwende tatächlich nur das Signal, nachdem ich die meisten meiner Kontakte dazu überreden (zwingen 😉 musste. Endlich wieder beruhigt Bilder und Chats austauschen. Übrigens: Signal ist von Edward Snowden empfohlen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen