Von WhatsApp zu Telegram wechseln und Chat-Verlauf mitnehmen: So einfach geht’s

4 Minuten
Immer mehr Nutzer suchen nach Alternativen zu WhatsApp. Ganz oben auf der Liste: Telegram. Die Entwickler der App haben eine geniale Funktion eingebaut, die dir den Wechsel deutlich vereinfacht. Wir zeigen dir alles, was du zum Umzug brauchst.
Von WhatsApp zu Telegram wechseln und Chat-Verlauf mitnehmen: So einfach geht’s
Von WhatsApp zu Telegram wechseln und Chat-Verlauf mitnehmen: So einfach geht’sBildquelle: Blasius Kawalkowski / inside digital mit Logos von WhatsApp und Telegram & USGS / Unsplash

Immer wieder gerät WhatsApp in die Kritik. Im vergangenen Jahr etwa waren es neue Nutzungsbedingungen, die dafür sorgten, dass sich viele Nutzer ein neues Messenger-Zuhause suchten. Viele probierten alternative Messenger wie Signal oder Telegram aus. Doch die meisten kamen zu WhatsApp zurück oder löschten die App erst gar nicht. So ist WhatsApp in Deutschland nach wie vor der beliebteste Messenger. Neun von zehn Nutzern, die über Messenger mit Freunden und Familie kommunizieren, machen das per WhatsApp. Ein Grund dafür sind vermutlich die Chats, die bei einem Wechsel verloren gehen. Doch Telegram hat sich etwas einfallen lassen. WhatsApp den Rücken zu kehren, war noch nie so einfach wie jetzt.

Von WhatsApp zu Signal wechseln: Alles, was du wissen musst

WhatsApp? Deshalb ist die Alternative besser

Telegram ist ebenso wie Signal und WhatsApp kostenlos für Android und iPhone zu haben. Hinzu kommen Versionen für Windows, Linux und Mac. Wer Telegram noch nicht kennt: Im Grunde kannst du mit dem Messenger das Gleiche tun, wie mit WhatsApp. Du kannst an Kontakte neben Nachrichten und Sprachnachrichten auch Musik, Dokumente, den Standort, GIFs sowie Bilder, Sticker und Videos verschicken. Telegram ist dabei deutlich umfangreicher als WhatsApp und bietet an allen Ecken Funktionen, die du von WhatsApp nicht kennst. So kannst du etwa nach Leuten oder Gruppen in deiner Nähe suchen oder auch öffentlichen Gruppen beitreten.

Ebenso bietet dir Telegram wesentlich mehr Möglichkeiten, den Messenger individuell zu gestalten. Es gibt verschiedene Farbthemen, du kannst Wischgesten festlegen und die Textgröße in Nachrichten individuell festlegen. Den einen oder anderen Nutzer dürfen die vielen Einstellungen und Möglichkeiten, die Telegram bietet, überfordern. Du solltest dir also etwas Zeit nehmen und dich eine Weile mit Telegram beschäftigen. Wir geben aber auch regelmäßig Tipps und zeigen Tricks zu Messengern wie WhatsApp, Signal und Telegram.

Die nächste Ohrfeige für WhatsApp: Telegram zeigt mit dieser neuen Funktion, wie es geht

Ein Nachteil gegenüber dem Marktführer: Womöglich sind nicht alle Kontakte, die du bei WhatsApp hast, auch bei Signal. Tipp: Nutze doch in den ersten Tagen und Wochen beide Apps parallel. Findest du einen bestimmten Kontakt bei Telegram nicht, schreib ihn per WhatsApp an. Hast du nach einer gewissen Zeit das Gefühl, du kannst auf WhatsApp verzichten, kannst du dein Konto und den Messenger löschen. Hier zeigen wir dir, wie einfach das funktioniert und was du beachten solltest.

Chats von WhatsApp zu Telegram umziehen

Die Funktionen von Telegram sind so umfangreich, dass es sogar möglich ist, Chat-Verläufe aus WhatsApp zu importieren. Dieses Jahr brachte WhatsApp eine bei den Nutzern beliebte Funktion zurück, nachdem man diese 2019 entfernt hat. Und genau diese macht sich Telegram zunutze. Bei WhatsApp lässt sich jeder Chat-Verlauf mit einer Person oder einer Gruppe ganz einfach als Text-Datei exportieren. Tippst du in den Einstellungen auf „Chat exportieren“, kannst du dir den Verlauf – auch mitsamt Dateien wie Bildern und Videos – per E-Mail zuschicken oder mit anderen Apps teilen. Auch mit Telegram. Dabei importiert Telegram den gesamten Chat-Verlauf in die Konversation mit deinem Kontakt in die eigene App. So kannst du bei Telegram einfach dort weitermachen, wo du bei WhatsApp aufgehört hast. Einfacher geht’s nicht.

WhatsApp-Alternativen: Die besten Messenger-Apps im Vergleich

Wähle bei WhatsApp einen Kontakt aus, dessen Chat-Verlauf du zu Telegram umziehen willst. Tippe oben auf die drei Punkte und anschließend auf „Mehr“. Nun tippst du auf „Chat exportieren“. WhatsApp fragt dich jetzt, ob du den Verlauf mit oder ohne Medien exportieren möchtest. Wenn du Bilder und Co. ebenfalls umziehen möchtest, kannst du bis zu 10.000 der neusten Nachrichten senden. Ohne Medien lassen sich bis zu 40.000 Nachrichten umziehen.

Entscheidest du dich für eine der beiden Optionen, kannst du nun Telegram auswählen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass du den Messenger auf deinem Smartphone installiert hast. Anschließend musst du bei Telegram den gleichen Kontakt auswählen und kannst den Chat-Verlauf importieren. Auch dein Kontakt bei Telegram wird den Verlauf im Chat sehen können, wenn er oder sie den Messenger ebenfalls nutzt.

Bildquellen

  • WhatsApp: Kaum jemand wechselt zu Signal oder Telegram – das sind die Gründe: WhatsApp/Signal/Telegram/Unslpacs
  • Von WhatsApp zu Telegram wechseln und Chat-Verlauf mitnehmen: So einfach geht’s: Blasius Kawalkowski / inside digital mit Logos von WhatsApp und Telegram & USGS / Unsplash

Jetzt weiterlesen

iOS 16.1 Public Beta ist verfügbar – So kannst du sie installieren
Nach der Vorstellung von iOS 16 hat Apple den nächsten Beta-Test gestartet. Ab sofort kannst du an der Public Beta, also der öffentlichen Vorschau von iOS 16.1 und iPadOS 16, teilnehmen. Wie das geht, erfährst du hier.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Paul

    Jede Whatsapp-Alternative ist besser, als Zuckerbergs Datenkrake, aber noch besser als Telegram ist „Signal“. Mehr Datenschutz, es wird so wenig wie möglich gespeichert. Wechseln am besten jetzt.

    Antwort
  2. Markus

    Und wenn ich so einen Mist lese wird mir schlecht, inkl. dem letzten Kommentar. Telegram ist in Sachen Datenschutz das schlimmste was man tun kann, erst recherchieren, dann Artikel schreiben…

    Antwort
  3. Karl

    Danke für den guten Tipp. Das wusste ich noch nicht. Ich nutze WhatsApp und Telegram (beide nicht sicher) aber Telegram ist vielfältiger und angenehmer zu nutzen und nicht von Meta!

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein