Vodafone Pass: Alle Partner, die Optionen und Tipps & Tricks

4 Minuten
Streamen ohne dass es Traffic kostet. Das ermöglicht Vodafone mit dem Vpdafone Pass - eine Alternative zu Telekom Stream On. Wie wird ein Vodafone Pass aktiviert? Was kostet ein Vodafone Pass? Und welche Apps sind bei dem Streaming-Dienst dabei?
Eine Frau liegt entspannt auf dem Moden und nutzt ihr Handy
Bildquelle: Vodafone

Was ist ein Vodafone Pass?

Es handelt sich bei einem Vodafone Pass um eine sogenannte Zero-Rating-Option, die Vodafone-Kunden buchen können. Die Buchung der Option bewirkt, dass für die Dienste, die in der gebuchten Option enthalten sind, kein Datenvolumen mehr berechnet wird. Das gleiche Prinzip gibt es auch bei Stream On von der Telekom. Es betrifft gleichermaßen Video- wie auch Musik-Streaming und neuerdings auch den Gaming-Bereich. Im Gegensatz zur Telekom bietet Vodafone auch eine Option für Social Media an, sodass Text-Nachrichten und Bilder, die über bestimmte Messenger übertragen werden, nicht vom inkludierten Datenvolumen abgehen. Es gibt also den Video-Pass, den Music-Pass, den Social-Pass, den Gaming-Pass und den Chat-Pass. In diesen Pässen bündelt Vodafone bestimmte Apps.

Wie funktioniert ein Vodafone Pass?

Nach der Einrichtung können die Kunden die im jeweiligen Pass enthaltenen Apps nutzen, ohne das Highspeed-Datenvolumen im Tarif zu verbrauchen. Wesentlich zu wissen ist aber, dass beispielsweise beim Video-Pass nicht automatisch jeder Videostream aus der Berechnung herausgenommen wird. Der jeweilige Dienst muss ein Partner von Vodafone sein.

Sollte die Übertragungsgeschwindigkeit nach verbrauchtem Highspeed-Datenvolumen gedrosselt werden, gilt dies ebenfalls für den Vodafone Pass.

Was kostet ein Vodafone Pass?

Der erste Pass ist bei Neuabschluss oder Vertragsverlängerung über die gesamte Vertragslaufzeit kostenlos enthalten. Zur Auswahl stehen der Music-, der Social-, der Gaming- oder der Chat-Pas. Video-Streaming mit dem Video-Pass gibt es erst ab den Tarifen Red M bzw. Young M und höherwertiger.

Zusätzlich kannst du weitere Vodafone-Pässe zu je 5 Euro pro Monat hinzubuchen. Der Video-Pass kostet monatlich 10 Euro. Der Gaming-Pass ist nur für Young-Tarif-Kunden inklusive. Ansonsten ist er für 5 Euro monatlich zu haben.

Wie kann ich einen Vodafone Pass aktivieren?

Kunden, die ihren Vodafone-Vertrag nach dem 25. Oktober 2017 gebucht haben, können ihren Vodafone Pass online im Kundencenter oder über die MeinVodafone-App buchen. Der Dienst kann auch gebucht werden, wenn ein Red-Tarif oder Young-Tarif verlängert wird. Kunden anderer Tarife müssen erst in einen aktuellen Tarif wechseln.

Wie kann ich den Vodafone Pass wechseln?

Ändern sich die Vorlieben, kann der Kunde seinen Pass monatlich wechseln. Zu beachten ist, dass die Vertragslaufzeit der zubuchbaren kostenpflichtigen Pässe eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren haben.

Wie nutze ich meinen Vodafone Pass?

Ist der App-Partner beim Vodafone Pass dabei, muss der Kunde nur wenig beachten. Wichtig ist, dass die aktuelle App des Partners zum Einsatz kommt. Im Ausland sind durch das EU-Roaming sind 39 GB Streaming-Volumen zusätzlich enthalten. Außerhalb der EU greifen die jeweiligen Roaming-Tarife.

Warum muss ich trotz meinem Vodafone Pass Datenvolumen bezahlen?

Wenn der jeweilige Dienst Partner bei Vodafone Pass ist, kann es trotzdem zur Berechnung von Datenvolumen kommen. Im Einzelnen betrifft das Sprach- sowie Videotelefonie, Werbung und das Öffnen von externen Links. Außerdem zählen Albumcover bei Napster und Spotify, Live-Video-Streaming mit Twitter, Radio und Podcasts bei Deezer sowie Podcasts bei Spotify dazu.

Welche Vodafone-Pässe gibt es?

Eine Grafik mit den verschiedenen Vodafone Pässen
Vodafone Pass: Es gibt verschiedene Angebote

Der Chat-Pass

WhatsApp nutzen, ohne Datenvolumen zu verbrauchen? Das geht mit dem Chat Pass von Vodafone Pass. Enthalten in dieser Option sind beispielsweise Facebook Messenger, , Telegram, Threema und WhatsApp.

Der Social-Pass

Ohne Limit in den sozialen Netzwerken surfen. Das geht mit diesem Pass in den Netzen von Facebook, Instagram, Lovoo, Pinterest, Snapchat, TikTok und Twitter.

Der Music-Pass

Auf die Ohren gibt es, wenn der Music-Pass ausgewählt wird. Hier sind  zahlreiche Radio- und Musik-Streaming-Dienste dabei. Zu den größten zählen Amazon Music, Apple Music und Spotify.

Der Video-Pass

Video is King. Große Teile des Internet-Datenverkehrs wird durch Videostreaming verursacht. Daher dürfte sich, sofern er buchbar ist, der Video-Pass auch am ehesten für die Kunden lohnen. Hinzu kommt, dass er in der kostenpflichtigen Variante doppelt so teuer ist wie die anderen Pässe. Zahlreiche Videostreaming-Dienste auch für Livesport werden unterstützt. Achtung: YouTube ist nicht dabei.

Der Gaming-Pass

Den Pass für Spiele auf dem Handy gibt es nur für Kunden mit einem Young-Tarif. Mit dabei sind folgende Spiele: Asphalt 9: Legends, Clash of Clans, Clash Royale, Dead Rivals, Elvenar, Forge of Empires, Hatch,  Hay Day, Pokémon GO und Warlords of Aternum.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen