Apps verschenken? So einfach gehts bei Android und iOS

7 Minuten
Ein Smartphone oder Tablet ohne Apps ist wie ein Strand ohne Sand. Neben kostenlosen Spielen, Social-Media-Programmen und nützlichen Tools gibt es auch Apps, für die du bezahlen musst. Das eignet sich gut als Geschenk - allerdings gibt es einiges zu beachten, wenn du Apps verschenken möchtest.
Banking-Apps
Bildquelle: Rob Hampson/Unsplash

Du suchst fieberhaft nach einem Geschenk? Egal, ob es demjenigen nur eine kleine Freude machen soll oder es um ein Geburtstagspräsent geht: Hast du schon mal über Apps nachgedacht? Dabei ergibt es natürlich Sinn, keine kostenlosen Spiele oder Apps auszuwählen, sondern die, für die im App Store ein gewisser Kaufpreis anfällt. Das Verschenken der kleinen Programme dauert nur wenige Minuten und ist vor allem für Besitzer eines Apple-Gerätes wie dem iPhone, iPad oder Mac, sehr einfach. Auch wenn es Nutzer von Googles Android im Vergleich schwerer haben – auch hier lässt sich das passende App-Geschenk finden. Wir zeigen dir, wie das geht.

iOS-Apps verschenken? So geht es Schritt für Schritt

Schritt 1: Passende App auswählen

Wenn du weißt, welche Anwendung du verschenken möchtest, geht es direkt weiter mit der Kaufabwicklung. Ist die gewünschte App im Apple App Store oder im iTunes Store ausgewählt, geht es über die App-Details weiter. Die Details erreichst du, indem du auf das Symbol mit den drei Punkten im oberen rechten Seitenbereich tippst. Neben der Option „App teilen“ ist hier auch die Auswahl „App verschenken“ zu finden.

Dank der ersterer Funktion lassen sich Anwendungen per AirDrop mit anderen Personen in der Nähe teilen, sofern die Funktion auf deren iPhone, iPad oder Mac aktiviert ist. Der Versand eines Geschenkes via E-Mail erfolgt hingegen über die andere Option.

Apps verschenken. So funktioniert es.
So gelangt man in die App-Details.

Schritt 2: Empfänger auswählen und Nachricht verfassen

Wählst du den Punkt „App verschenken“ aus, öffnet sich ein Fenster mit verschiedenen Eingabefeldern. Hier lassen sich die Daten desjenigen eingeben, der die App als Geschenk auf sein iOS-Gerät erhalten soll. Das geschieht in Form seiner E-Mail-Adresse sowie seines Namens. Gleichzeitig kannst du auch eine Nachricht hinzufügen, in der du beispielsweise den Grund für das App-Geschenk angibst oder einfach einen Gruß hinterlässt. Maximal kannst du hier 200 Zeichen eingeben.

In dem Eingabefeld befindet sich aber noch ein weiterer wichtiger Punkt: das Versanddatum. Hier lässt sich auswählen, ob die E-Mail mit der iPhone-App sofort oder an einem anderen Tag an den Empfänger versendet werden soll.

  • Tipp: Standardmäßig ist „Heute“ ausgewählt, sodass das App-Geschenk sofort an den Empfänger geht. Soll ihn das Geschenk an einem anderen Tag, beispielsweise an seinem Geburtstag erreichen, muss das entsprechende Datum über das Auswahlrad gewählt werden. Das geht bis maximal 90 Tage in die Zukunft.
Formular mit Empfängerdaten für das App-Geschenk.
Hier werden die Daten des Empfängers und eine kurze Nachricht eingegeben.

Schritt 3: Geschenk gestalten

Sind alle Daten des Empfängers sowie das Versanddatum eingetragen, geht es im nächsten Schritt an das Gestalten der Geschenkkarte. Wenn man eine App feierlich spendieren möchte, kann man dadurch noch etwas Pfiff in die digitale Gabe bringen. Vier Hintergründe in unterschiedlichen Farben bietet Apple im App Store dafür an. Hast du dich für ein Thema entschieden, geht es weiter.

Hintergrund für App-Geschenk auswählen.
Vier hintergründe für die digitale Geschenkkarte stehen zur Wahl.

Schritt 4: Kauf bestätigen

Am Ende siehst du als Käufer noch einmal alle Daten zusammengefasst und musst diese bestätigen. In der Übersicht werden die Daten des Beschenkten, die individuelle Nachricht sowie das Versanddatum und der Preis der iOS-App, die verschenkt werden soll, gelistet. Stimmen alle Angaben, geht es mit Klick auf den Kaufen-Button zum Bezahlen der Anwendung.

Übersicht aller Angaben für den App-Kauf.
Vor dem Kauf sollten alle Angaben noch einmal überprüft werden.

Schritt 5: Bezahlen und Kauf abschließen

Spätestens im letzten Schritt musst du dich mit deiner eigenen Apple-ID im Apple App Store oder im iTunes Store anmelden. Hier schließt du den Kauf ab, wobei die Bezahlung über die im Account hinterlegte Zahlungsart erfolgt. Apple akzeptiert neben Kreditkarten und Guthaben auch die Zahlung per PayPal oder über die Handyrechnung.

Ist dies erledigt und die kostenpflichtige App bezahlt, wird das digitale Geschenk für den Versand vorbereitet und landet zum angegeben Datum im E-Mail-Postfach des Freundes oder Familienmitglieds.

Apps bezahlen geht nur mit Anmeldung über Apple-ID.
Zum Bezahlen müssen Nutzer sich über ihre Apple-ID anmelden.

Wie löse ich ein App-Geschenk ein?

Sobald die iOS-App den Beschenkten erreicht, erhält dieser eine E-Mail-Benachrichtigung und kann sein Geschenk mit dem in der Mail enthaltenen Link „Einlösen“ abholen. Dafür wird er auf dem iPhone oder iPad zum Apple App Store beziehungsweise auf dem Mac zu iTunes weitergeleitet. Im entsprechenden Store muss sich der Beschenkte mit seiner Apple-ID anmelden und kann die bereits vom Gönner gekaufte App auf sein Gerät gratis herunterladen und installieren.

Kann ich auch In-App-Käufe verschenken?

Lange Zeit hat Apple das Verschenken von In-App-Käufen in seinen Richtlinien explizit ausgeschlossen. Doch Ende des vergangenen Jahres deutete sich eine Änderung an. In den auf der Developer-Seite online einsehbaren App-Store-Richtlinien findet sich im Punkt 3.1.1 nun der Zusatz, dass sich künftig auch Käufe innerhalb von Apps verschenken lassen können. Unklar ist derzeit aber noch, wann die Änderung in Kraft tritt und wie genau Apple sie umsetzt.

In-App-Käufe helfen Anwendern dabei, in Spielen weiterzukommen oder bestimmte Funktionen in den Programmen freizuschalten. Einige In-App-Käufe sind daher nur bei ausgewählten Programmen zugänglich. Das macht es schwierig, sie zu verschenken. Ein fest an die ausgewählte Anwendung gebundenes Guthaben könnte hier die Lösung und eine Alternative zum klassischen iTunes-Guthaben sein. Es ließe sich an den Empfänger als Geschenk versenden und wäre nur innerhalb der festgelegten App anwendbar. Ob Apple darauf aber zurückgreift, bleibt abzuwarten.

Android-Apps verschenken: Nur über Umwege möglich

Während Apple es Nutzern sehr einfach macht, Apps zu verschenken, sieht die Sache für Besitzer eines Smartphones oder Tablets mit Android anders aus. Google hat in seinem Play Store keine Möglichkeit integriert, die kleinen Programme an andere Google-Konten weiterzugeben. Auch in alternativen Shops wie dem Amazon App Store ist keine Geschenke-Option für Apps zu finden. Hier bietet sich daher nur der Umweg über Gutscheinkarten an, die es sowohl für den Google Play Store als auch für den Amazon-Shop gibt. Statt einzelne Programme verschenken Nutzer somit das Guthaben, um die Android-Apps selbst zu bezahlen.

Tankstellen, Supermärkte und andere Shops bieten Google-Play-Guthaben oder Gutscheine für den Online-Shop von Amazon zum Kauf an. Das Guthaben hat dabei zumeist eine Höhe von 15 bis 100 Euro. Anders als das Verschenken einer einzelnen App ist diese Variante somit deutlich teurer und nicht unbedingt als kleine Aufmerksamkeit nebenbei geeignet. Dafür lassen sich die Gutscheine für den Google Play Store auch auf andere digitale Güter wie Filme oder Musik anrechnen. Die Guthabenkarten von Amazon gelten sogar für das gesamte Sortiment des Online-Shops.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Bildquellen

  • Erster Schritt App verschenken: Rita Deutschbein / inside handy
  • Zweiter Schritt App verschenken: Rita Deutschbein / inside handy
  • Dritter Schritt App verschenken: Rita Deutschbein / inside handy
  • Vierter Schritt App verschenken: Rita Deutschbein / inside handy
  • Fünfter Schritt App verschenken: Rita Deutschbein / inside handy
  • Stiftung Warentest hat Banking-Apps für Android und iOS getestet: Rob Hampson/Unsplash
Verboten! Diese Handyfotos bringen dich ins Gefängnis
Verboten! Diese Handyfotos bringen dich ins Gefängnis
Wer seinem Smartphone fotografiert, kann sich strafbar machen. Und das viel einfacher, als so mancher denkt. Ein neues Gesetz sieht sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren vor. Knast wegen Fotos? Ja, diese Bilder sind verboten.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen