PayPal-Gebühr: Achtung - nicht alles ist kostenlos!

4 Minuten
Fallen tatsächlich keine PayPal-Gebühren an, wenn man Geld an die Familie verschickt? Und wie sieht es aus, wenn die Transaktion geschäftlicher Natur ist? Oftmals ist es gar nicht so leicht, sich in der Welt der PayPal-Gebühren zurechtzufinden. Darum haben wir die wichtigsten Infos zusammengefasst.
PayPal
PayPal GebührBildquelle: PayPal

PayPal stellt eine der unkompliziertesten und schnellsten Methoden dar, um im Internet für Waren und Dienstleistungen zu bezahlen oder Geld an Freunde und die Familie zu schicken. Eine kurze Anmeldung, ein paar wenige Klicks und schon fließt die gewünschte Geldsumme vom eigenen Bankkonto Richtung Empfänger. Je nach Zahlungsart – ob privat oder geschäftlich, im In- oder Ausland, samt Währungsumrechnung oder ohne – können unterschiedliche Gebühren anfallen. Und diese sind alles andere als übersichtlich. Damit du dennoch stets im Bilde bist und weißt, wie viel Geld tatsächlich am anderen Ende ankommt, haben wir in diesem Ratgeber alle besonders relevanten PayPal-Gebühren aufgezählt.

PayPal-Gebühr: Freunde und Familie

Bei PayPal gibt es im Großen und Ganzen zwei Arten von Transaktionen: Entweder man zahlt für Waren und Dienstleistungen oder verschickt einfach nur einen Geldbetrag an Freunde oder die Familie. Die Art der Zahlung ist bei Käufen in Online-Shops festgelegt, ansonsten jedoch dem Nutzer selbst überlassen. Unterschiede ergeben sich zum einen durch den sogenannten PayPal-Käuferschutz, der nur bei geschäftlichen Transaktionen greift. Und zum anderen durch die höheren Kosten, die bei geschäftlichen Zahlungen anfallen.

Wer sein Geld dagegen „privat“ verschickt, muss innerhalb von Deutschland grundsätzlich keine Gebühren bezahlen. Auf eine persönliche Transaktion ins Ausland (außerhalb der EU) wird dagegen eine Gebühr von 5 Prozent erhoben – wobei der Mindestbetrag 0,99 und der Höchstbetrag 3,99 Euro beträgt. Ganz so einfach ist die Sache dann allerdings doch wieder nicht. Denn falls die Summe unterwegs in eine andere Währung umgerechnet werden soll, fallen ebenfalls gewisse PayPal-Gebühren an.

PayPal-Gebühren bei geschäftlichen Transaktionen

Solltest du Online-Einkäufe tätigen, übernimmt der Händler meist die PayPal-Gebühr. Im schlimmsten Fall wird dir die Preiserhöhung sofort beim Bezahlvorgang angezeigt. Und dennoch gibt es Gründe dafür, die PayPal-Gebühren für das Bezahlen von Waren und Dienstleistungen zu kennen. Schließlich kaufen viele auch mal etwas bei eBay-Kleinanzeigen, und da empfiehlt sich meist eine geschäftliche Zahlung (Stichwort: Käuferschutz). Doch mit welchen „Verlusten“ muss man in diesem Fall rechnen?

Im Inland erhebt PayPal eine Transaktionsgebühr von 2,49 Prozent auf den versandten Geldbetrag. Zusätzlich dazu fällt auch eine Festgebühr von 0,35 Euro an, die in jedem Fall gezahlt werden muss. Bei höheren Beträgen können die Kosten indes deutlich niedriger ausfallen (siehe Tabelle). Doch um davon profitieren zu können, musst du zunächst ein geschäftliches PayPal-Konto einrichten.

LandMonatlicher TransaktionsbetragGebührFestgebühr
Deutschland< 2.000 Euro2,49 Prozent0,35 Euro
Deutschland2.000,01 – 5.000,00 Euro2,19 Prozent0,35 Euro
Deutschland5.000,01-25.000,00 Euro1,99 Prozent0,35 Euro
Deutschland25.000,01-100.000,00 Euro1,79 Prozent0,35 Euro
Deutschland> 100.000 Euro1,49 Prozent0,35 Euro

So viel zu den Transaktionen im Inland. International fallen dagegen weiterer PayPal-Gebühren an, die zusätzlich zu den bereits genannten Beträgen gelten. Die Rede ist von 2 Prozentpunkten für Kanada, USA und das Gebiet Europa 1. In Nordeuropa fallen dagegen nur 1,8 weitere Prozentpunkte an, während in Europa 2 satte 3 Prozent zusätzlich gezahlt werden müssen. Überall sonst beträgt die ergänzende PayPal-Gebühr 3,3 Prozentpunkte. Und man muss auch mit gewissen Mehrausgaben rechnen, wenn eine Währungsumrechnung stattfindet.

Europa 1:

  • Österreich, Belgien, Kanalinseln, Zypern, Estland, Frankreich (einschließlich Französisch Guyana, Guadeloupe, Martinique, Réunion und Mayotte), Deutschland, Gibraltar, Griechenland, Irland, Isle of Man, Italien, Luxemburg, Malta, Monaco, Montenegro, Niederlande, Portugal, San Marino, Slowakei, Slowenien, Spanien, Vereinigtes Königreich, Vatikanstadt.

Europa 2:

  • Albanien, Andorra, Weißrussland, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechische Republik, Georgien, Ungarn, Kosovo, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Mazedonien, Moldawien, Polen, Rumänien, Russische Föderation, Serbien, Schweiz, Ukraine.

Nordeuropa:

  • Aland-Inseln, Dänemark, Färöer-Inseln, Finnland, Grönland, Island, Norwegen, Schweden.

Abbuchungen von PayPal: So viel muss du da lassen

Du hast eine Zahlung auf dein PayPal-Konto erhalten, und was nun? Meist will man die Summe abbuchen und auf ein Bankkonto übertragen. Doch auch hier bietet PayPal mehrere unterschiedliche Varianten an. Die Standard-Abbuchung ist (abermals so fern keine Währungsumrechnung erfolgt) komplett kostenfrei. Allerdings musst du einige Tage warten, bis das Geld auf deinem Konto angekommen ist und genutzt werden kann. Alternativ bietet der Dienst auch eine sofortige Abbuchung an, und dieses Mal wieder inklusive PayPal-Gebühr. Diese beträgt 1 Prozent des abgebuchten Betrags, umfasst jedoch mindestens 0,25 und maximal 10 Euro.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Ich habe grade (23.10.2020) bei einer vorzeitigen Freigabe (des 14 Tage später bezahlen) vom Betrag 29,95€ eine Transaktionsgebühre von satte 1,67€ aufgebrummt bekommen, von PayPal.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen