Mähroboter - Darauf solltest du im smarten Garten achten

8 Minuten
Mähroboter können nützliche Helfer im Garten sein und dir einen Teil der lästigen Gartenarbeit abnehmen. Der Kauf eines solchen Gerätes sollte jedoch gut überlegt sein, denn Einsteigermodelle sind ab circa 750 Euro erhältlich und hochwertige Rasenmähroboter können auch gerne mal bis zu 3.000 Euro kosten. Daher gibt es einige Aspekte, die du vor dem Kauf eines Mähroboters beachten solltest.
Husquarna Mähroboter
Husquarna MähroboterBildquelle: Husquarna

Nützliche Helfer im Garten

Nicht jede Mähroboter ist für jeden Garten gleichermaßen geeignet. Wie sieht es beispielsweise aus, wenn dein Garten verwinkelt ist oder enge Passagen besitzt? Kann der Mähroboter über Steigungen im Gartengelände hinweg fahren? Wie geht der Rasenroboter mit Hindernissen um? Welche Sicherheitsmerkmale sollte ein Rasenmähroboter aufweisen, wenn sich Kinder oder Tiere im Garten aufhalten? Diese Fragen solltest du vorab klären. Daher verraten wir dir in diesem Ratgeber, worauf du beim Mähroboter achten solltest.

Mähroboter – Darauf solltest du schon vor dem Kauf achten

Safety First! An oberster Stelle steht natürlich das Thema Sicherheit. Denn Rasenmähroboter sollen bestenfalls automatisiert und unbeaufsichtigt die Arbeit für dich erledigen können. Daher ist es besonders wichtig, dass die fleißigen Mähroboter mit wichtigen Sicherheitsmechanismen ausgestattet sind. Wenn du Kinder oder Haustiere besitzt, ist dieses Thema umso wichtiger.

Sicherheit geht vor

Die Gefahr geht im Wesentlichen von dem Schneidwerk des Mähroboters aus, daher müssen hierfür geeignete Sicherheitsmechanismen vorhanden sein. Der Roboter sollte z.B. über eine automatische Abschaltung des Mähwerkes verfügen, wenn der Roboter gekippt oder angehoben wird. Des Weiteren sollten keine Lücken zwischen dem Rasen und dem Schneidwerk des Mähroboters sein, ansonsten könnten hier Kinderarme oder Tierbeine unter die Messer geraten. Auch Sensoren, die zu einer Abschaltung führen, sobald etwas unter den Mähroboter gelangt sorgen hier für Sicherheit. Leider sind diese Sicherheitsmerkmale nicht bei allen Rasenrobotern vorhanden. Modelle, die beim Thema Sicherheit die Nase vorn haben sind beispielsweise der Gardena Sileno City und der Bosch Indego S+ 400.

Gartengröße und Beschaffenheit des Geländes

Je nach Gartengröße musst du natürlich das passende Modell wählen. Für kleinere Gärten reichen oft die günstigeren Modelle mit kleineren Akkus aus. Bei großen Gärten werden die Mähroboter dank des größeren Akkus auch deutlich teurer. Die Hersteller geben die mögliche Mähfläche in den technischen Details an. Wenn du dich also an den Herstellerangaben orientierst, kannst du wenig falsch machen.

Zur groben Orientierung haben wir einige Modellbeispiele für euch. Für kleine Flächen bis 250 Quadratmeter mit geringer Steigung von weniger als 25 Prozent ist beispielsweise der Gardena 15001-20 Sileno City sehr gut geeignet. Der größere Bruder Gardena 15002-20 Sileno City deckt mit 500 Quadratmetern fast das doppelte ab. Darf es auch ein bisschen weniger sein? Wenn dein Garten nicht größer als 300 Quadratmeter groß ist und keine Steigungen über 25 Prozent besitzt, kannst du auch zum Worx WR095 greifen.

Allrad Husquarna Mähroboter
Allrad Husquarna Mähroboter

Wenn dein Garten jedoch Steigungen von bis zu 40 Prozent aufweist, musst du leistungsfähigere Mähroboter verwenden. Bis zu einer Gartenfläche von 500 Quadratmeter könntest du beispielsweise den Husqvarna Automower 315X wählen. Wenn dein Garten größer als 500 Quadratmeter ist, wäre der Gardena 19060-60 smart oder der Worx WG797E.1 eine Option für dich. Denn beide Modelle können bis zu 2000 Quadratmeter Rasen mähen.

Mögliche Probleme bei kleinen und verwinkelten Gärten

Kleine und verwinkelte Gärten stellen eine besondere Herausforderung für Mähroboter dar. Denn die Mähroboter benötigen eine gewisse Fläche um sich orientieren und rangieren zu können. Vor der Ladestation muss je nach Hersteller zwischen einem und drei Meter Platz sein. Diese Rangierfläche dient dazu, dass der Rasenroboter richtig andocken kann, dazu rollt er meist so lange vor und zurück, bis die Kontaktstelle zum Laden angedockt wurde.

Zudem ist bei kleinen und verwinkelten Gärten mit Hindernissen die Gefahr größer, dass der Mähroboter hängen bleibt. Dann musst du diesen zunächst befreien, bevor er seine Arbeit weiter machen kann. Daher solltest du vor dem Kauf des Mähroboters darauf achten, dass der Rasenroboter für deinen Garten geeignet ist. Wenn du einen kleinen und verwinkelten Garten hast, können Modelle, die mehrere Startpunkte haben hilfreich sein. Der Honda HRM Miimo 520 kann beispielsweise mit drei dynamischen Startpunkten arbeiten.

Zudem sei gesagt, dass du bei sehr verwinkelten Gärten sehr wahrscheinlich einige Stellen selbst nacharbeiten musst, wenn du ein sauberes Ergebnis haben möchtest.

Geräuschpegel: Laute und Leise Mähroboter

Wenn du dich im Garten aufhalten möchtest, während der Roboter seine Arbeit verrichtet solltest du auch auf die Lautstärke des Mähroboters achten. Der Geräuschpegel wird vom Hersteller angegeben. Prinzipiell gilt, dass Rasenmähroboter mit einer Lautstärke bis zu 75 dB nicht als störend empfunden werden.

Zur Orientierung kann dir auch diese Vergleichstabelle dienen:

LärmquelleSchallpegel
Düsenflugzeug in 30 m Entfernung
140 dB
Schmerzschwelle130 dB
Unwohlseinsschwelle120 dB
Kettensäge in 1 m Entfernung110 dB
Disco-Lautsprecher in 1 m Entfernung
100 dB
Dieselmotor in 10 m Entfernung90 dB
Starker Verkehr in 5 m Abstand80 dB
Staubsauger in 1 m Entfernung70 dB
Normale Sprache in 1 m Abstand60 dB
Vogelzwitschern in 5 m Abstand50 dB
Ruhige Bücherei, Allgemein40 dB
Flüstern in 1 m Abstand30 dB
Ruhegeräusch im TV-Studio20 dB
Eigenes ruhiges Atmen10 dB
Hörschwelle, unvorstellbar leise0 dB

Der Husqvarna Automower 310 und der Gardena R40Li Rasenroboter sind mit jeweils 58 dB zwei der leiseren Modelle und daher auch für Geräuschempfindliche Menschen und Tiere geeignet.

Diebstahlschutz über den Mähroboter

Je nachdem in welcher Nachbarschaft du wohnst und wie wichtig dir dein Hab und Gut ist, ergibt es Sinn einen Mähroboter mit Diebstahlschutz zu kaufen. Denn was hält einen möglichen Dieb davon ab einfach in deinen Garten zu spazieren und das teure Gerät mitzunehmen? Wenn du nicht gerade einen Wachhund hast, erstmal nichts.

Für ganz allgemeinen Diebstahlschutz könntest du deinen smarten Garten mit einer smarten Videokamera überwachen. Im Speziellen könntest du diese natürlich auf den Ladeplatz des Mähroboters richten oder wahlweise direkt den ganzen Garten überwachen. Eine geeignete Überwachungskamera für den Außenbereich ist bespielsweise die Netatmo Presence mit integriertem Bewegungssensor.

So bekommt der mutmaßliche Dieb auch direkt mit, dass er gerade gefilmt wird und sucht dann hoffentlich schnell das Weite ohne die Beute mitzunehmen. Aber einige Mähroboter sind auch von Haus aus mit einem Diebstahlschutz versehen. Hier gibt es verschiedene Arten. Die meisten Mähroboter sind mit einem Pin-Code geschützt, den du bei verschiedenen Situationen wie der Installation eingeben musst. Wird dein Mähroboter nun gestohlen, kann der Dieb damit zumindest nichts anfangen. Gegen den Diebstahl selbst schützt der Pin-Code alleine jedoch erstmal nicht.

Mähroboter Eingabe bei Gardena
Mähroboter Eingabe bei Gardena

Daher werden Pin-Codes von den Herstellern meist mit weiteren Features kombiniert. Eine Möglichkeit dabei ist ein akustisches Signal. Wird der Rasenroboter angehoben, muss der Pin- Code bei einigen Modellen innerhalb einer kurzen Zeit eingegeben werden. Passiert das nicht, ertönt ein akustisches Warnsignal und der Dieb wird hoffentlich in die Flucht geschlagen.

Auch GPS-Tracking kann dir helfen, deinen Mähroboter zurückzubekommen. Das schützt zwar nicht direkt vor einem Diebstahl, aber es hilft dir dabei, deinen Rasenroboter wiederzufinden. Wenn dir die oben genannten Merkmale nicht ausreichen kannst du aber auch ganz klassisch eine Versicherung abschließen, die den Diebstahl deines Rasenmähroboters mitversichert. Am einfachsten fragst du hier bei deiner Hausratversicherung an, ob solche Geräte nicht ohnehin bereits mitversichert sind. Sollte es nicht der Fall sein, kannst du den Rasenmähroboter sicherlich zusätzlich versichern lassen.

Mähroboter – Darauf solltest du im Betrieb achten

Vor der ersten Inbetriebnahme solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass der Rasen nicht zu hoch ist. Die meisten Mähroboter sind leider nicht dafür geeignet, sich durch einen Dschungel aus hohem Gras zu kämpfen.

Rasen nicht zu hoch wachsen lassen

Auch solltest du deinen normalen Rasenmäher nach dem Kauf nicht verschrotten, denn eventuell brauchst du ihn noch. Wenn du etwa einmal in den Urlaub fährst und den Roboter währenddessen nicht alleine fahren lassen möchtest, musst du auch danach den Rasen wieder kürzer mähen. Ansonsten kann der Mähroboter nicht seine Arbeit verrichten.

Begrenzungsdraht verlegen

Bevor du den Rasenmäher in Betrieb nimmst, heißt es zunächst den Begrenzungsdraht verlegen. Das gilt zumindest für die meisten Modelle. Der Ambrogio L85 kommt zwar dank spezieller Sensoren auch ohne Begrenzungsdraht aus, aber das ist eher nicht die Regel. Zudem hat diese Technik einen Nachteil, denn wenn du dein Blumenbeet nicht mit Steinen abgegrenzt hast, fährt der Mähroboter eiskalt über das Beet und vernichtet die schönen Blumen.

Bosch Mähroboter
Bosch Mähroboter

Beim Verlegen des Begrenzungsdrahtes sind die Angaben der Hersteller zu beachten. Dabei gilt in der Regel, dass der Begrenzungsdraht ca. 30-35 cm Abstand zu Hindernissen haben muss. Zudem dürfen zwei Begrenzungsdrähte meist nicht näher zusammen liegen als 60 cm, da der Mähroboter sonst durcheinander kommen kann.

Blumenbeete oder andere Hindernisse müssen ebenfalls mit dem Begrenzungsdraht abgegrenzt werden.

Wartung, Instandhaltung, Säuberung der Mähroboter

Ein Punkt, der leider oft unterschätzt wird. Wenn du möglichst lange etwas von deiner teuren Anschaffung haben möchtest, ist die regelmäßige Reinigung leider unumgänglich. Ein wenig Eigenarbeit ist also immer noch erforderlich. Leider gibt es bisher keine Modelle mit Selbstreinigung.

Abgesehen davon solltest du auch darauf achten, den Mähroboter regelmäßig zur Wartung zu bringen, insbesondere dann, wenn du feststellst, dass die Leistung sich verringert. So können Servicetechniker Akkus oder das Mähwerk austauschen, damit du möglichst lange Freude an deinem Mähroboter hast. Willst du lieber selbst Hand anlegen, solltest du die Garantiebedingungen beachten. Selbst durchgeführte Eingriffe in das Innere der Mäher haben oft das Erlöschen der Garantie zur Folge.

Bildquellen

  • Allrad Husquarna Mähroboter: Husquarna
  • Mähroboter Eingabe bei Gardena: Gardena
  • Bosch Mähroboter: Bosch
  • Husquarna Mähroboter: Husquarna
Rückruf bei Philips Hue: Vorsicht – das musst du jetzt wissen
In der Technikbranche kommt es doch recht selten vor, dass Geräte zurückgerufen werden – das Galaxy Note7 vor einigen Jahren als Extrembeispiel einmal ausgenommen. Nun trifft es ausgerechnet einen beliebten Smart-Home-Hersteller: Philips Hue.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen