3 Kontakttagebuch-Apps im Vergleich: Diese Apps helfen dir am besten

8 Minuten
Die Coronafallzahlen steigen wieder an. Um Infektionswege besser nachvollziehen zu können, empfiehlt Virologe Drosten, dass jeder ein Kontakttagebuch führt. In diesem sollen alle Cluster Situationen des Tages eingetragen werden. Doch welche sind die besten Apps? Wir zeigen dir unsere Top 3.
Kalender auf dem Schreibtisch
Bildquelle: Photo by Eric Rothermel on Unsplash

In seinem Gastbeitrag in der Zeit und später auch in seinem Podcast berichtet der Virologe Christian Drosten von der japanischen Strategie. Hierbei werden die infizierten Personen dazu befragt, ob sie sich in den letzten Tagen in einer Cluster-Situation befunden haben. Cluster-Situationen können Familienfeiern, ein Großraumbüro oder auch eine Sportveranstaltung sein. Grob gesagt: Ein Ort an dem viele Menschen zusammenkommen. Diese Cluster werden gesucht und anschließend unter Quarantäne gestellt. Um den Überblick zu behalten, empfiehlt Drosten ein Kontakttagebuch zu führen. Es geht dabei nicht darum sich jede einzelne Person zu notieren, sondern die Idee dahinter ist sich zu fragen, ob am heutigen Tag eine Cluster-Situation stattgefunden hat und somit ein Risiko für Infizierungen darstellt.

Da es für fast alles eine App gibt, gibt es inzwischen auch Apps, die dich dabei unterstützen sollen, ein solches Kontakttagebuch zu führen. Drei dieser Apps mit ihren Funktionen zeigen wir dir hier.

Kontakttagebuch von Doctorbox

Beim ersten Öffnen fordert dich die App auf, einen sechsstelligen Pin einzugeben, mit dem du in Zukunft dein Kontakttagebuch öffnen kannst. Alternativ zu dem Pin kannst du, sofern dein Smartphone über einen Fingerprint Sensor verfügt, auch darüber die App öffnen. Die App wird dich fragen, ob du Beacons aktivieren möchtest. Damit kann über Bluetooth beispielsweise ein Geschäft, das die Technologie unterstützt, die App erfassen. Das Kontakttagebuch von Doctorbox trägt dann das Geschäft inklusive Uhrzeit direkt in dein Kontakttagebuch ein.

Beacons unterstützen die Cluster-Erkennung

In der Datenschutzerklärung der App ist vermerkt, dass die Kontakt-Beacons in Geschäften Informationen an dein Smartphone senden, aber umgekehrt dein Smartphone nicht an die Kontakt-Beacons. Somit sammeln sie keine Daten über dich. Die App speichert alle Kontakt-Eintragungen lokal auf deinem Gerät. Ähnlich wie bei der Corona-App erhältst du eine Benachrichtigung, wenn dem Kontakt-Beacon in einem Geschäft ein Coronafall vorliegt. Der Fall wird in einer Datenbank vermerkt, die regelmäßig an dein mobiles Endgerät geschickt wird, und lokal mit deinen Einträgen abgleicht. Gibt es eine Übereinstimmung, wird dich die App warnen.

Statistik zeigt deine Orte

Du kannst neben der Beacons Funktion auch manuell Kontakte eintragen. Dafür drückst du unten im Bildschirm auf das Plus-Symbol. Neben dem Datum kannst du hier einen Standort inklusive Adresse angeben. Die Personen, die du an dem Ort getroffen hast, kannst du manuell eintragen oder wahlweise auch aus deinem Adressbuch importieren. Bei einer manuellen Eintragung, kannst du neben dem Namen auch eine Telefonnummer, eine E-Mail-Adresse und eine Adresse angeben. Sofern diese Informationen in deinem Adressbuch angegeben sind, werden diese automatisch mit importiert. Als Nächstes wirst du gebeten, die Startzeit anzugeben und wie lange du dich dort aufgehalten hast. Hast du einen Tag mit einem Ort angelegt, kannst du jederzeit für diesen Tag noch weitere Orte anlegen. Auf deinem Startbildschirm wird dir angezeigt, an wie vielen Standorten du gewesen bist und wie viele Kontakte du im Laufe des Tages hattest.

Solltest du deine Kontakttagebuch-Daten weitergeben wollen, kannst du dir in der App direkt eine PDF-Datei zu dem gewünschten Zeitraum erstellen lassen. Diese Datei wird nach Vorlage des RKIs erstellt und hat somit neben den erfassten Zeiträumen Felder für eventuelle eigene Symptome. Die App bietet dir an deine Daten auch direkt ans Gesundheitsamt zu schicken.

Das bietet Kontakttagebuchvon Doctorbox

  • Kontakt-Beacons Erkennung
  • Eintragungen von Begegnungen mit Adressen und Telefonnummern
  • PDF-Datei nach RKI Vorlage
  • Übermittlung deiner Daten ans Gesundheitsamt
  • lokale Speicherung deiner Daten
  • Pin gesperrte App zur Sicherung der Daten
Kontakttagebuch
Kontakttagebuch
Preis: Kostenlos
Kontakt Tagebuch Ansicht
Überblick über die App von Doctorbox

Kontakt Tagebuch von Dieter Thiess

Schnell und unkompliziert kannst du in der App Kontakt Tagebuch von Dieter Theiss Kontakt-Einträge mit folgenden Informationen machen: Datum, Beginn des Treffens, ein Ort, Personen und eine Notiz. Auf den ersten Blick ist es nicht möglich, eine klar definierte Endzeit einzutragen. Erlaubst du der App auf deinen Standort zuzugreifen, kannst du mit einem Klick deinen aktuellen Standort hinzufügen. Das Gleiche gilt für Personen. Hat die App die Berechtigung auf deine Kontakte zuzugreifen, hast du die Option, die Personen direkt aus deinem Adressbuch auszuwählen, die bei dem Treffen dabei waren. Dabei importiert die App nur den Namen und erfasst keine weiteren Daten.

Aktivierst du in den Einstellungen den Punkt „Erweiterte Erfassung“, dann stehen dir beim Erstellen eines Eintrages noch die Punkte „Datum (Ende)“ und „Zeit (Ende)“ zur Verfügung. In den Einstellungen, kannst du ebenfalls auswählen, dass dir nur die letzten 14 Tage angezeigt werden und alles, was älter als 14 Tage ist, automatisch gelöscht wird. Zusätzlich kannst du deine App hier biometrisch sperren, damit nicht jeder deine App öffnen kann.

Lokales Speichern und Personenerkennung

Zum Thema Datenschutz gibt die App Auskunft, dass diese App keine Internetberechtigung hat und alles lokal auf deinem Smartphone passiert. Möchtest du deine Kontakteintragungen exportieren, kannst du das über den Teilen-Button machen. Die App legt dann automatisch eine CSV-Datei von den vergangenen 14 Tagen an.

Auf deinem Startbildschirm siehst du alle Einträge und oben in der Leiste steht, wie vielen Personen du begegnet bist. Die App erkennt, wenn du an einem Tag „Oma“ als Kontakt eingibst und am nächsten noch einmal „Oma“ angibst, dass es sich hier um eine Person handelt und zählt diese nicht doppelt.

Das bietet Kontakt Tagebuch

  • automatisches löschen von Daten, die älter als 14 Tage sind
  • biometrisches Sperren der App
  • importieren von Standort und Kontakten
  • CSV-Datei der letzten 14 Tage erstellen
  • lokale Speicherung der Daten
Contact Diary
Contact Diary
Entwickler: Dieter Thiess
Preis: Kostenlos
Übersicht der Kontakt Tagebuch App von Dieter Thiess
Übersicht der Kontakt Tagebuch App von Dieter Thiess

Coronika

Auch diese Kontakttagebuch-App hat eine übersichtliche Listenansicht. Neben jedem Datum steht die Anzahl besuchter Orte und die Anzahl getroffener Personen. Orte und Personen können in dieser App unabhängig voneinander hinzugefügt werden. Über die Auswahlmöglichkeit „Eintrag hinzufügen“ kannst du beliebig viele Personen auswählen. Eine einmal angelegte Person, taucht hier immer wieder für ein schnelleres hinzufügen auf. Möchtest du eine neue Person anlegen, musst du auf das dafür entsprechende Feld tippen. Jetzt kannst du einen Namen und wenn gewünscht auch eine Telefonnummer hinterlegen. Das Gleiche gilt für Orte, einmal angelegt stehen sie zur Wiederauswahl in einer Liste bereit. Fügst du einen Ort zu einem Tag hinzu, fragt die App nach der Aufenthaltsdauer. Du kannst die Start- und Enduhrzeit beliebig auswählen. Zusätzlich kannst du auch eine Beschreibung angeben. Mit „Auswahl bestätigen“ fügst du alle ausgewählten Orte deiner Liste zu.

Orte und Personen auch getrennt

Auch bei dieser App gilt in der Gesamtsumme zählen Orte und Personen nicht doppelt. Die Gesamtsumme entspricht aller Einträge die gemacht wurden, auch der die älter als 14 Tage sind. Klickst du auf die Gesamtsumme, kannst du sehen wie oft du insgesamt eine Person gesehen oder einen Ort besucht hast. An dieser Stelle kannst du dir auch über den Punkt „Übersicht exportieren“, eine PDF-Datei erstellen lassen. In dieser PDF-Datei werden Personen und Orte getrennt voneinander angezeigt. Bei den Personen steht, wie oft du dieser Person begegnet bist und wenn eine Telefonnummer angegeben wurde, wird diese ebenfalls angezeigt. Bei den Orten zeigt die App ebenfalls die Häufigkeit mit dem jeweiligen Datum und inklusive der Uhrzeiten. Orte die du nach 14 Tagen nicht erneut besucht hast, sind mit einem Sternchen versehen und werden grau dargestellt.

Die App kann allerdings noch mehr. Unter dem Menüpunkt „Tipps“ findest du Hinweise zu den Hygiene-Maßnahmen. Im „Verzeichnis“ kannst du deine Personen und Orte verwalten. Hier steht dir auch die Option zur Verfügung Personen direkt aus deinem Adressbuch zu importieren. Dabei wird die im Adressbuch hinterlegte Telefonnummer, sowie der Name übernommen.

Coronika erinnert dich an das Händewaschen

Wenn du das möchtest, kannst du in den Einstellungen Erinnerungen einstellen. Es gibt hier verschiedene Erinnerungsmöglichkeiten. Zum einen kannst du auswählen, ob die App dich drei- oder sechsmal täglich ans Händewaschen erinnern soll. Zum anderen kannst du tägliche Erinnerungen für das Desinfizieren des Smartphones die Nutzung des Tagebuches auswählen.

Die App versichert dir in den Datenschutzbestimmungen, dass alle Daten lokal gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben werden. Derzeit ist diese App nur im Google Play Store verfügbar. Allerdings soll sie bald auch im App Store verfügbar sein und damit auch für iOS Nutzer zur Verfügung stehen.

Das bietet Coronika

  • Tägliche Erinnerungen
  • Unabhängige Eintragung von Personen und Orte
  • PDF-Datei zum Exportieren der Daten
  • Hinterlegen von Telefonnummern
  • Hygiene Tipps
  • lokale Speicherung
Übersicht der Coronika App
Übersicht der Coronika App

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen