ARD per Satellit: Viele TV-Sender werden bald abgeschaltet

3 Minuten
Schaust du oder ein Teil deiner Familie per Satellit Fernsehen? Dann solltest du dich damit beschäftigen, wie genau die TV-Programme empfangen werden. Denn die ARD wird viele Programme Anfang kommenden Jahres abschalten. Darunter auch Das Erste.
Ein-/Aus-Knopf auf einer Fernbedienung
Bildquelle: Pixabay

Der Grund für die Abschaltung: Die ARD bekommt kein Geld mehr, um die Programme per Satellit zu verbreiten. Betroffen ist allerdings „nur“ der inzwischen als veraltet geltende SD-Standard. 80 Prozent der Satelliten-Haushalte empfangen ihre Programme heute bereits in HD. Die HD-Sender werden von der ARD auch weiterhin über Astra-Satellit verbreitet. Die Abschaltung soll Anfang 2021 erfolgen.

Abgeschaltet werden Das Erste, tagessschau24, One und ARD alpha. Auch arte werde sich zu diesem Zeitpunkt mit seiner SD-Version vom Satellit verabschieden. Ferner werden auch alle Dritten Programme eingestellt. Das betrifft also beispielsweise den NDR, den WDR, den Bayerischen Rundfunk (BR), den Hessischen Rundfunk (HR) sowie den SWR, RBB oder den MDR. Das sagte der Produktionsdirektor des WDR Wolfgang Wagner im Interview mit InfoDigital. Die Abschaltung soll am 12. Januar 2021 erfolgen. Zur Abschaltung des ZDF als letzten öffentlich-rechtlichen Sender gibt es noch keine Information.

RTL bleibt in SD auf Astra

Der Privatsender RTL hingegen hatte seine SD-Verträge mit Astra hingegen erst Anfang 2020 verlängert. Der Grund: RTL ist per Satellit in HD nur gegen Geld zu empfangen. Das sind aber viele Zuschauer nicht bereit zu zahlen. Nur 16 Prozent haben entsprechende Angebote gebucht. Eine Abschaltung des unverschlüsselten SD-Signals würde bei RTL also für einen massiven Reichweitenverlust und somit für einen Einbruch bei den Werbeeinnahmen sorgen. Bis 2024 bleibt der Sender sicher über Astra empfangbar.

Die ARD schaltet die Sender ab, weil die KEF kein Geld mehr für eine parallele Verbreitung von SD und HD über Satellit vorgesehen hat. Die KEF ist die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Aus ihren Berechnungen ergibt sich der Rundfunkbeitrag. Die ARD hätte weiter in SD senden dürfen, müsste das Geld aber aus anderen Töpfen nehmen.

Empfange ich HD oder SD?

Die HD-Sender haben nahezu alle in ihrem eingeblendeten Logo einen Zusatz „HD“. Solltest du dieses bei keinem Fernsehprogramm sehen, ist deine Empfangstechnik sehr wahrscheinlich nicht HD-tauglich und du solltest reagieren.

Denk auch an deine Eltern oder Großeltern. Empfangen diese ihr TV-Signal über Satellit? Dann solltest du bei deinem nächsten Besuch einmal überprüfen, ob dieses schon HD-Sender empfangen. Sollte das nicht der Fall sein, so solltest du sie entsprechend informieren.

Wie empfange ich HD-Sender?

Hast du aktuell noch keinen HD-Empfang, so musst du immerhin deine Satellitenschüssel sehr wahrscheinlich nicht austauschen. Austauschen musst du aber deinen Satelliten-Receiver. Er muss HD-tauglich sein. Selbst wenn dein Fernsehgerät noch nicht in der Lage ist, HD-Sender darzustellen.

Einige wenige Receiver ermöglichen noch den TV-Anschluss per Scart-Kabel, um auch ältere Fernseher anzuschließen. Du siehst dann zwar auch ein HD-Logo im Bild auf dem Fernseher, das Signal wird aber heruntergerechnet. Entsprechende HD-Sat-Receiver bekommst du schon für 30 Euro. Du hast dann zwar kein HDTV im eigentlichen Sinne, kannst aber Das Erste und die anderen Sender weiterhin sehen.

Bildquellen

  • Ein-/Aus-Knopf auf einer Fernbedienung: Pixabay
ESC Logo 2020
Free European Song Contest mit Stefan Raab: Wadde hadde dudde da?
Die Coronakrise macht es „möglich“: Ein Event nach dem anderen wird abgesagt. Die EM 2020, die Olympischen Sommerspiele in Japan – und auch der ESC. Während die Sportereignisse auf das kommende Jahr verschoben wurden, entfällt der Eurovision Song Contest ersatzlos. Zumindest war das der Plan, bis jetzt Stefan Raab mit dem "Free European Song Contest" auf den Plan trat.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen