Xiaomi: Smartphones bald ohne Google-Dienste und Play Store?

3 Minuten
Vor Kurzem ist Xiaomi auf die schwarze Liste der USA gekommen. Der Vorwurf: Xiaomi soll mit dem chinesischen Militär zusammenarbeiten. Die Chinesen wiesen die Vorwürfe vehement zurück. Doch nun entfernt man Google-Dienste von Smartphones. Was ist da los?
Xiaomi Smartphone
Xiaomi: Smartphones bald ohne Google-Dienste und Play Store?Bildquelle: Timo Brauer

Droht Xiaomi das gleiche Schicksal wie Huawei? Diese Frage stellte sich erst vor Kurzem, als die USA das chinesische Unternehmen auf die schwarze Liste gesetzt haben. Allerdings gibt es einen Unterschied zu jeder Liste, auf der Huawei steht. Diese verbietet es US-amerikanischen Unternehmen wie Google oder Microsoft mit Huawei Geschäfte zu machen. Die schwarze Liste, auf der Xiaomi gelandet ist, sieht aber offenbar nur vor, dass die US-Amerikaner nicht mehr in Xiaomi investieren dürfen, was also nur Aktionäre betreffen sollte. Doch nun kommt ein weiteres Detail ans Tageslicht, das Fragen aufwirft.

Xiaomi entfernt Google-Dienste von Smartphones

Berichten zufolge soll Xiaomi seinen Smartphones per Update von Hand installierte Google-Dienste löschen. Eine anschließende Installation dieser wird offenbar blockiert. Zwar betrifft das nur Smartphone-Modelle in China. Doch dieser Schritt erfolgt wohl kaum grundlos. Ob Xiaomi den gleichen Schritt auch in Deutschland geht, ist möglich, aber eher unwahrscheinlich. Anders hingegen könnte der Fall aussehen, wenn du als Besitzer eines Xiaomi-Smartphones das Gerät aus China importiert hast.

Xiaomi hat ein großes Problem und die Lösung wird viele begeistern

Die möglichen Gründe

Die Gründe, die Xiaomi dazu veranlasst haben, diesen Schritt zu gehen, sind unklar. Insider mutmaßen, dass die chinesische Regierung Druck auf den Smartphone-Hersteller ausübt. Was jedoch klar ist: Google-Dienste spielen in China kaum eine Rolle. Ein möglicher Grund für dieses Handeln könnte also ein anderer sein. So kann man hierzulande Xiaomi-Smartphones zwar mittlerweile bei Amazon und Co. kaufen. Wer das Gerät jedoch über einen chinesischen Shop importiert, kann den einen oder anderen Euro sparen.

Jetzt kommt es knüppeldick: Xiaomi besser als Samsung, doch es gibt ein Problem

Die fehlenden Google-Dienste ließen sich bislang einfach nachträglich installieren. Das ist nun aber nicht mehr möglich. Die Folge: Wer ein Smartphone von Xiaomi kaufen will, muss ab sofort zu der hierzulande teureren Variante greifen, statt das Modell günstiger im China-Shop zu kaufen.

Fallen Google-Dienste und Play Store bald komplett weg?

Noch besteht keine Gefahr, dass Nutzer von Xiaomi-Smartphones demnächst auf Google-Dienste verzichten müssen. Ausgeschlossen ist das aber nicht. Der neue US-Präsident Joe Biden gilt zwar als China-freundlicher. Wie sein Vorgänger Donald Trump ist er aber ein Protektionist. Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass Xiaomi ebenfalls das gleiche Schicksal ereilt wie Huawei, sähe die Zukunft von Google und Android düster aus. Die Chinesen könnten auf Harmony OS aufspringen, ein Betriebssystem, an dem Huawei aktuell mit Hochdruck arbeitet. In China würde so in Windeseile ein neuer Gegner für iOS und Android entstehen. Die ständigen Drohungen der USA könnten mittelfristig aber auch ohne Bann zu diesem Szenario führen.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

10 KOMMENTARE

  1. Panikmache um nicht zu sagen Bullsh***.
    Die Chinamodelle von Xiaomi kauft schon seit Jahren „keiner“ mehr.
    Zwar kann man nach wie vor günstiger in China bestellen, für den ausländischen Markt werden auf den einschlägigen seiten aber fast immer die „Global“-Modelle angeboten.
    Kenner verschmähen schon lange die CN-Modelle, da bei denen z.B. gewisse LTE Frequenzen fehlen.
    Auf den CN-Modellen war im übrigen noch nie standardmäßig auch nur eine einzige Google-App zu finden. Xiaomi hat einen eigenen Appstore, die restlichen Dienste übernimmt Baidoo usw.

    Es dürfte hier also allerhöchstens Einzelschicksale zu beklagen geben. Und wer sich absichtlich ein CN-Modell importiert, hat mit sicherheit schone in custom ROM aufgespielt und dadurch wieder kein Problem.

  2. Das bedeutet die sind auch bald abgeschrieben und dann start der nächste Chinese groß durch, z.B. Realme und dann machen die USA mit denen das selbe, bis es keine Wettbewerber mehr für die Freunde der USA gibt. Mal überlegt, dass die USA damit Apple und den Freunden aus Südkorea in die Karten spielen?! Wenn das andere machen nennt man das Wettbewerbsverzerrung, aber die USA dürfen machen was sie wollen. Die sind langsam schlimmer als die Chinesen, die sie selber als böse hinstellen.

  3. Wie so oft auf dieser Seite, ein ganz mieser Bericht, ohne echte (Hintergrund-)Informationen, von Kompetenz oder eigenem Wissen dürfen wir hier garnicht sprechen, weil das kann man bei einem Artikel, der wie immer nur von anderen Seiten abgeschrieben wurde, auch garnicht erwarten.

    1.
    „Was jedoch klar ist: Google-Dienste spielen in China kaum eine Rolle.“

    Warum ist es klar, dass die Google-Dienste kaum eine Rolle spielen?
    Keine Antwort oder ne einfache Begründung. Dabei ist die Antwort ganz einfach…die Google-Dienste sind in China VERBOTEN.
    Alle dort käuflichen Smartphones, egal ob nun von Xiaomi/Redmi, OPPO/Vivo/IQOO oder wie sie alle heißen, haben keine Google-Dienste vorinstalliert. Deshalb ist dieser Markt auch der einzige in dem Hua-Gedöns noch Stückzahlen bei Smartphones erarbeiten kann.
    Außerdem plant Xiaomi mit dem Update auf MIUI 12.5 (liebe Redaktion, wenn Ihr schon nachforscht, von welchen Herstellern ich oben gesprochen habe, dann guckt auch gleich nach, was MIUI ist), dass die Google-Dienste nicht mehr nachinstalliert werden können. Von eine nachträglichen Löschung war hier nie die Rede.
    Und warum plant Xiaomi das überhaupt? Die Bevölkerung ist überglücklich, dass Xiaomi den Westen im Sturm erobert hat. Das bedeutete auch für Xiaomi einen finanziellen Aufwand, den sie nun, mit den Verkäufen der globalen Geräte zu entsprechenden Preisen, die durch die Vorgaben der Länder und natürlich der Drecks-EU, höher sind als in China, wieder ausgleichen wollen. Dabei passt nicht, dass die Leute in der westlichen Welt die günstigeren China-Geräte kaufen und ganz normal mit den Google-Diensten nutzen, was auch irgendwie verständlich ist, solange man nicht in einer geldgierigen „Redaktion“ sitzt und keine Ahnung hat.

    Lieber solche Geräte, noch zu abnehmbaren Preisen, als solche wie vom Fallobst, die durch Updates absichtlich gedrosselt werden, damit der Kunde auf die Idee kommt, ein neues Gerät zu kaufen. Das ist Betrug M Kunden.

  4. Kann mich den anderen nur anschließen, der Artikel ist wahnsinnig schlecht.
    Hauptsache mal einen Clickbait-Artikel rausgehauen, der nur davon handelt, dass in China etwas Verbotenes (Google-Dienste) durch den Hersteller deinstalliert wurde.

  5. Was in letzte Zeit für ein bullshit über Xiaomi und auch Telegram erzählt wird ist der absolute Wahnsinn. Manchmal könnte man denken, dass die Artikel irgendwelche Kinder schreiben die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben.

  6. Ich mag euch wirklich gerne, aber dieser Artikel ist wirklich sehr schlecht. Ich würde euch empfehlen den Artikel dringend zu überarbeiten.
    Dazu kommt,finde ich, Leute die nur kurz diesen Artikel lesen weil er ihnen irgendwie bzw wo angezeigt wurde bekommen direkt Panik 😬
    Ich glaube den Rest haben meine Vorredner schon ausgiebig hier erläutert.

  7. Naja die Amis zwingen die Chinesen doch einfach was eigenes auf den Markt zustellen für den Westen …. Und wenn das soweit ist machen die Chinesen hier genauso viel Geld nur das die Amis davon nix mehr abkriegen …. Bzw Google etc.. wie ich die Chinesen kenne wird es nicht lange dauern und die sind mit dem neuen huawai Google fertig…. Und haben auch alle Verträge mit spiele machen etc… Die eh aus Japan Korea etc. Kommen …. Das wird für Apple vielleicht ganz gut für den Rest an Handy Marken aber nicht…

  8. Xiaomi ist letztes Jahr zum weltweit drittgrößten Hersteller von Handys geworden und hat dabei Apple von Platz 3 verdrängt. Nun setzte Trump Xiaomi auf die „investment-blacklist“. Aktien von Xiaomi müssen innerhalb eines Jahres verkauft werden. Sorgte für 14% Kursrutsch. Aber die Xiaomi-Aktie hatte sich ja im letzten Jahr bereits im Preis verdoppelt, so what?
    Die Amis haben Angst. Zurecht, denn wo bekommt man so eine Qualität zu den unschlagbaren Preisen sonst? z.B. Mein Mi10Tlite mit 5G für rund 250 Euro…..
    Einfach Spitze die Dinger, danke Xiaomi !
    Ach ja, kleiner Tipp noch: Holt euch euer Handy mit Global-Rom oder Global-EEA-Rom (z.B.MIUI QJSEUXM). Dann aber gleich das xiaomi.eu-Rom aufspielen.
    Es ist das übersetzte Chinarom (Kennung CN), ein Custom-Rom mit noch mehr Features und ohne Werbung! Geht ohne root, Garantie bleibt erhalten 😉

  9. Es ist doch noch nichts passiert, entweder seit ihr halbwissende oder ihr nehmt diese Titel bewusst damit sich das mehr Menschen anschauen. Ich muss denke ich nicht erzählen was ihr „falsch“ macht ein Blick in die Kommentare reicht ja

  10. Ich kann mich den Kommentaren hier nur anschließen, die Meldung ist absolut nicht neu (Google Dienste in China verboten). Zudem ist diese schwache Berichterstattung nur schädlich für Xiaomi. Man kann nur hoffen das dies nicht euer Ziel ist, aber mir ist es recht habe am Freitag direkt 100 neue Anteile geholt. In meinen Augen ein total gutes Schnäppchen. Xiaomi ist ein Top-Unternehmen und das nicht nur im Smartphone-Markt.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL