Xiaomi: Diese bahnbrechende Funktion löst das älteste Smartphone-Problem

3 Minuten
Xiaomi hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der innovativsten Smartphone-Hersteller gemausert. Immer wieder überraschen die Chinesen mit neuen Funktionen und lassen Samsung und Co. alt aussehen. So wie mit diesem Feature, das ein altes Smartphone-Problem löst.
Xiaomi löst das größte Smartphone-Problem
Xiaomi zeigt es Samsung und Co: Diese Funktion löst das größte Smartphone-ProblemBildquelle: Blasius Kawalkowski

Während chinesische Hersteller wie Huawei und Xiaomi Smartphones zu immer neuen Höchstleistungen treiben, bleiben Samsung, Apple und Co. eher konservativ und warten den Fortschritt ab. Ob hinsichtlich der Kamera oder der Leistung: Huawei und Xiaomi dominieren die Charts vieler Bestenlisten. Nun ist Xiaomi bei einer Funktion einen Schritt weiter gekommen. Und diese dürfte bei allen Smartphone-Nutzer mit offenen Armen aufgenommen werden.

Xiaomi zeigt Samsung und Co. wie es geht

Bereits im März ist durchgesickert, dass Xiaomi an einer Technologie arbeitet, die noch in diesem Jahr in ersten Smartphones zu finden sein könnte. Dabei geht es um die Möglichkeit einer Blitzaufladung mit einer beachtlichen Leistung von 200 Watt. Für den Smartphone-Nutzer bedeutet das: Akkulaufzeiten spielen nur noch eine untergeordnete Rolle, da der Stromspeicher mit einer solchen Leistung in unter zehn Minuten voll aufgeladen ist.

Während Hersteller wie Samsung oder Apple auf Ladegeräte im Lieferumfang verzichten und hinsichtlich der Aufladung auf eine maximale Leistung von 20 bis 25 W setzen, geht Xiaomi hier mehrere Schritte weiter. Bereits 2020 brachte man das Xiaomi Mi 10 Ultra in den Handel. Das Smartphone lässt sich mit einem 120-W-Netzteil pfeilschnell aufladen. In der Praxis sieht das folgendermaßen aus: Um den Akku voll aufzuladen (0 bis 100 Prozent) sind nur gut 20 Minuten notwendig. Das ist enorm. Im Vergleich dazu: Ein aktuelles Smartphone von Samsung oder Apple, dass man mit einem 25-W-Netzteil auflädt, ist erst nach anderthalb Stunden voll aufgeladen.

Samsung: Endlich bekommen Galaxy-Smartphones eine echte Schnellladefunktion

Und nun kommt die 200-W-Blitzaufladung, Hyper Charge – eine Schnellladefunktion, die einen Weltrekord aufstellt. In einem Video demonstriert Xiaomi anhand des Mi 11 Pro, was damit möglich ist. Das erstaunliche Ergebnis: Von 0 auf 100 Prozent benötigt man nur 8 Minuten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Ist die Blitzaufladung schlecht für den Akku?

Eine blitzschnelle Aufladung klingt verlockend. Insbesondere deshalb, weil die Akkus von Smartphones zwar immer mehr Kapazität bieten, sie aber nicht wirklich ausdauernderer sind, als noch vor einigen Jahren. Im Gegenteil: Im Vergleich zu früheren Handys ist der Akku beim Smartphone seit jeher die Achillesferse. Jedoch warnen Experten auch vor den Folgen einer solchen Blitzaufladung. Die Temperatur des Akkus steigt beim Ladevorgang nämlich auf über 40 Grad und mehr. Langfristig bedeuten solch hohe Temperaturen eine kürzere Haltbarkeit des Akkus.

Hinzu kommt: Von der oft versprochenen Leistung kommt nicht immer alles an. Experten haben auch das Xiaomi Mi 10 Ultra und die 120-W-Aufladung untersucht. Das Ergebnis: Nur 80 W kamen beim Handy an. Doch das ist immer noch ein vielfaches dessen, was Nutzern eines Samsung- oder Apple-Smartphones zur Verfügung steht.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Finde ich klasse. Das es dem Akku schadet, glaube ich gerne. Aber man muss die Schnelladefunktion nicht immer nutzen. Bei meinem Huawei P40 Pro+ nutze ich die Schnellladung nur, wenn ich raus will und der Akku ist schon knapp. Meist benutze ich ein 5W Ladepad. Da kann ich das Handy auch über Nacht laden lassen, so langsam ist das.

  2. Versprechungen und Pilotprojekte gibt es bei Xiaomi reichlich, geliefert wird jedoch keineswegs immer. Auch der jetzt vorgestellte Prototyp mit 200W-laden bleibt zunächst eine Luftnumner, die (noch?) nicht beim Kunden ankommt. Kennt man seit Jahrzehnten von der Autoindustrie. So eine Verkündigung eines Rekords garantiert eben maximale Aufmerksamkeit. Tatsächlich heißt es aber einmal mehr: abwarten. Ein Muster ohne Wert.

  3. Wow.
    Und welches Problem hat Xiaomi wirklich gelöst? Bitte einmal nachdenken! Samsung bietet für viele Geräte inzwischen 4 Jahre Support mit Updates und Apple hat ganze 6 Jahre.

    Und nun zu diesen angeblich so fortschrittlichen Chinesen mit ihrer Ultra-Schnell-Betankung. Die bieten mit Glück und meistens nur in der höheren Preisklasse, bzw. ähnlichen Geräten der Discountertochter, 2 Jahre.

    Natürlich muss Xiaomi es dann nicht interessieren ob der Akku nach spätestens 2 Jahre keine 50% mehr erreicht. Eigentlich sogar gut, dass der Kunde nicht zu sehr genervt ist wenn es dafür nach 8 Minuten wieder voll ist.

    Und so können diese ganzen Chinesen durch ihre Hauptmarke und diverse Tochterfirmen immer im wöchentlichen Modus neue Geräte auf dem Markt werfen.

    Vielleicht stimmt es ja, das was Samsung sagt? Sagt Samsung nicht, dass zu schnelles Laden nicht gut für den Akku ist? Ernsthaft, glaubt hier einer, Samsung, Apple und sogar Sony könnten nicht auch mit 200 Watt laden hinbekommen wenn die wollen würden?
    Aber vielleicht stimmt die Aussage wirklich und Apple und Samsung denken bei der langen Updatedauer lieber daran und wollen verärgerte Kunden vermeiden wenn der Akku keine 24 Monate schafft?
    Können, kann Samsung bestimmt. Kauft Xiaomi nicht schon jetzt viel von Samsung? Displays, Kamer-Sensoren und sogar Harman Kardon Lautsprecher. Selbst wenn Samsung nicht könnte, würde Samsung die Technik von Xiaomi kaufen wollen, wäre das nicht ein Ritterschlag für Xiaomi und die würden sich einen Ast freuen? Passiert aber nicht. Warum?

    Und ja, die Ladetechnik wird sogar vom TÜV geprüft. Aber der hat auch französische Brustimplantate mit Bausilikon durchgewunken und war da nicht was mit einem Staudamm in Brasilien? Gut. Vielleicht ist es ja wirklich sicher. Aber die testen nur die Sicherheit, nicht ein Dauergebrauch auf mindestens 2 Jahre ausgelegt.
    Da fehlen einfach noch richtige Daten. Was taugt es wirklich nach 12 oder 24 Monaten?
    Wenn man bedenkt, dass das Mi11Ultra inzwischen schon in einer Preisklasse mit dem S21Ultra und dem iPhone 12 ProMax ist und der Support dort 2 zu 4, bzw. 6 Jahren ist…
    Also, bei Apple bekomme ich nach 5 Jahren noch einen Akku gewechselt. Denke bei Samsung bin ich auch noch gut dran nach 3 Jahren. Aber ein Xiaomi nach 2 Jahren? Ein Gerät was nicht einmal mehr gepflegt wird?

    Da reichen mir die 27 Watt von meinem jetzigen Xiaomi. Bis 80% geht das flott. Danach kriecht es eh.
    Wie hier schon einer erwähnte, über Nacht Ladepad und sonst Netzteil. Kann da gut mit Leben.
    Gerade jetzt im Sommer wird auch Abends noch einmal geduscht. Die Zeit zum Laden finde ich.

    Andererseits denke ich, Xiaomi sollte sich doch einfach einmal darauf konzentrieren ihr System zu optimieren. Irgendwie seltsam. Gerade billigste Geräte mit ähnlicher Akkugröße von Motorola werden oft als Dauerläufer gefeiert. Dabei haben die weder einen sparsamen Prozessor noch ein sparsames Amoled-Display.

    So betrachtet ist dieser Artikel witzig. Würde Xiaomi ein so altes Problem lösen, dann würden sie das an der Quelle, dem System machen und nicht das Problem durch etwas ausmergeln was sich als Problem heraus stellen könnte.
    Ob ich mit einem 5000er Akku 12 Stunden oder 9 schaffe, das ist der Unterschied. Wenn der Akku unterwegs leer ist, dann bringt es auch keinem was, wenn man nicht die passende Möglichkeit hat mit 200Watt zu laden.
    Somit wäre das Problem für mich erst gelöst wenn die Akkulaufzeit um 25-33% erhöht wird. Das es geht, das beweist nicht nur Motorola.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL