Xbox Game Pass kommt für den PC: Microsoft verspricht 100 Titel

3 Minuten
Die Spieleflatrate Xbox Game Pass von Microsoft erhält einen PC-Ableger. Der hört auf den Namen „Xbox Game Pass for PC“ und bietet Nutzern eine kuratierte Auswahl von mindestens 100 Titeln. Darunter auch Spiele von anderen Publishern wie Bethesda, Sega und Paradox Interactive.

Flatrate-Angebote für Spieler sind seit einigen Jahren keine Seltenheit mehr. So bieten unter anderem Electronic Arts mit „EA Access“ und „Origin Access“ zwei Dienste an. Auch Microsoft hat mit dem „Xbox Game Pass“ ein vergleichbares Angebot in petto. Der gilt bisher aber vor allem für Nutzer der hauseigenen Xbox-Konsolen. Für PC-Nutzer folgt nun aber ein extra Angebot. Das trägt den Namen „Xbox Game Pass for PC“ und soll zur E3 2019 im kommenden Juni ausführlich vorgestellt werden.

Die Quelle für den Bericht ist ein Blogeintrag von Phil Spencer, Chef der Spielesparte von Microsoft, der unter anderem Golem vorliegt. So sollen die Kunden von „Xbox Game Pass for PC“ eine „kuratierte Auswahl von mindestens 100 Spielen erhalten, darunter neben hauseigenen Titeln auch solche von Bethesda, Sega, Deep Silver und Paradox Interactive.“ Genaue Angaben sollen dann auf der Spielemesse E3 2019 im Juni folgen. Fest steht aber wohl schon, dass Abonnenten 20 Prozent Rabatt auf Spiele im Windows Store und 10 Prozent Rabatt beim Kauf von DLCs erhalten.

Microsoft will sich für Steam öffnen

Im bisherigen Game Pass für die Xbox befinden sich zwar auch einige Spiele, die Abonnenten dank dem „Play-Anywhere-Angebot“ auch auf Windows-10-Rechnern spielen können. Die Auswahl ist aber auf einige wenige Titel von Microsoft selbst beschränkt. Der „Xbox Game Pass“ kostet 10 Euro im Monat. Wie viel Microsoft für die PC-Version verlangen wird, ist nicht bekannt.

Phil Spencer kündigt außerdem noch an, dass sich Microsoft in Zukunft noch weiter für Steam öffnen möchte. Die Vertriebsplattform von Valve erhält schon jetzt Zugriff auf die PC-Version von „Halo: The Master Chief Collection“. Der Titel wird somit nicht nur im Windows Store, sondern auch bei Steam angeboten. Das soll es in Zukunft öfters geben, so Spencer. Unter anderem der neueste Teil der „Gears of War“-Reihe „Gears 5“ soll für mehrere Plattformen auf dem PC erscheinen. Über den Epic Store verliert der Gaming-Chef von Microsoft kein Wort, obwohl er ihn im folgenden Zitat mit einschließt.

„Wir wissen, dass es andere Stores auf dem PC gibt, und wir arbeiten daran, in Zukunft mehr Auswahlmöglichkeiten zu schaffen, um unsere Xbox-Game-Studio-Titel zu finden.“ Phil Spencer

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL