WhatsApp aktiviert neue Funktion – so findest du sie

2 Minuten
Schon lange stand die Multi-Geräte-Funktion für WhatsApp im Raum. Als Zuckerberg aus dem Nähkästchen plauderte, stand erstmals fest, dass sie auch wirklich kommt. Nun ist es soweit und der Messenger-Dienst ist auf mehreren Geräten nutzbar – mit einem Haken.
WhatsApp, Telegram und Co. auf einem Homescreen
WhatsApp schaltet neue, lang ersehnte Funktion freiBildquelle: Unsplash

Immer wieder kamen Gerüchte auf, die besagten, dass WhatsApp seine Nutzung auf unterschiedlichen Geräten nicht nur parallel, sondern vor allem unabhängiger gestalten will. Was zunächst auch nur ein Gerücht blieb, ist nun Realität. Die Mutli-Geräte-Funktion ist freigeschaltet – zumindest erst einmal für die Beta-Version zum Test.

Um die Multi-Geräte-Funktion zu finden, gehst du in der Beta-Version des Messengers auf die drei Menüpunkte. Dann wählst du „Verknüpfte Geräte aus“. Listet WhatsApp dort den Unterpunkt „Multi-Device-Beta“, bist du für die Testphase auserwählt und kannst die Funktion unter die Lupe nehmen. In diesem Dokument kannst du anschließend deine Eindrücke hinterlassen, sofern du von WhatsApp den Zugriff darauf gewährt bekommst.

WhatsApp auf mehreren Geräten nutzen

Facebook selbst initiiert den Start für die Testphase der neuen Funktion. Sie läuft unter der Bezeichnung „Multi-Geräte-Beta“. Mit der neuen Funktion kannst du laut WhatsApp deinen Account zeitgleich auf insgesamt vier unterschiedlichen Geräten nutzen. Das Besondere: Musstest du bislang dein Handy in der Nähe des anderen Geräts haben und dich immer wieder neu darauf anmelden, ist das in Zukunft passé. Erst, wenn du dein Smartphone zwei Wochen lang nicht nutzt, kappt der Messenger die Verbindung zwischen beiden Geräten. In dem Fall musst du dich dann wieder neu verbinden.

WhatsApp Account gesperrt: So einfach kannst du ihn künftig zurückholen

Zu beachten ist, dass du deinen WhatsApp Account immer nur von deinem Handy aus mit deinem Laptop, Tablet und Co. verbinden kannst. Andersherum geht das nicht.

Da es sich noch um eine Beta-Version handelt, stehen auch nicht alle gewohnten Funktionen von WhatsApp zur Verfügung. Beispielsweise lässt sich der Live-Standort nicht einsehen, du kannst keine Chats fixieren oder Gruppeneinladungen annehmen. Das sollte sich mit der finalen Version der Funktion jedoch wieder ändern. Wann die Funktion für alle Nutzer final ausgerollt wird, ist bis dato noch unklar.

Wenn du neue Funktionen schon vor der finalen Veröffentlichung testen willst, musst du dich für die Beta-Version anmelden beziehungsweise sie aus dem Play Store oder App Store herunterladen. Eine genaue Anleitung haben wir dir in diesem Artikel zusammengefasst:

WhatsApp-Update: So bekommst du die neueste Version früher

Bildquellen

  • Messenger-Apps auf einem Handy: Unsplash
Stiftung Warentest: Vernichtendes Urteil für Meditations-Apps
Meditations-Apps im Test: Nur diese 2 sind gut
Entspannung per Handy: das versprechen Meditations-Apps. Viele dürften zwar meinen, eine Zeit ohne Smartphone sei erholsamer. Aber diese Rechnung haben wir ohne Anbieter von Meditations-Apps gemacht. Die Stiftung Warentest hat nun 10 Anwendungen getestet. Das Ergebnis: erschreckend.

Deine Technik. Deine Meinung.

8 KOMMENTARE

  1. Avatar Heidemarie Jacobs

    Ich weiß von meiner Schwester die in Wiesbaden wohnt, dass es dort mit den Paketzustellern katastrophal ist. Uns sie ist gehbehindert und kann nur alles online kaufen und mit Paket liefern lassen.
    Gestatten Sie mir hierbei gleich eine Frage, die mich belastet. Ich habe vor noch nicht langer Zeit gelesen, dass WhatsApp alle Bilder im Handy löschen will. Damit wäre ich aber (und sicher viele andere Nutzer) nicht einverstanden und ich frage mich auch weshalb dies geschehen soll.Wenn ich z. B. Enkelbilder oder von einem neuen Auto bilder drin habe, ja damit tue ich doch keinem weh, aber ich erfreue mich daran. Können Sie mir mal den Grund für solch ein tun nennen? Ich bedanke mich, auch dass ich hier diebMöglichkeit hatte dies anzusprechen.
    Mit freundlichem Gruß
    Heidemarie Jacobs

    Antwort
  2. Avatar brunhilde rainprechter

    Bin 81 Jahre und komme nicht mehr viel unter die Leute. Durch WhatsApp bin ich für die Kinder und Enkel immer erreichbar. Ich genieße die kontakte.

    Antwort
  3. Avatar Roberta

    Bei mir in Wien funktioniert’s erstklassig. Ich habe allerdings seit vielen Jahren eine Abstellgenehmigung und wohne in einem Einfamilienhaus. Vielleicht ist’s da einfacher…

    Antwort
  4. Avatar Günther

    Das ist eine Sauerei

    Antwort
  5. Avatar Mikael Drombusch

    Whatsapp ist eine der größten Datenkraken. Ich begreife nicht, warum diese Software so beliebt ist; vor allem, weil es bessere und sichere Messenger gibt. Verwunderlich ist die Tatsache, dass WhatsApp von Frauen geliebt wird. Als die automatische Benachrichtigung auf dem iPhone meiner Frau nicht mehr funktionierte (New-Install-Bug) gab es einen heftigen Ehekrach, weil ich die Reparatur verweigerte. Ich sagte wörtlich: Mit so einer Software werde ich nicht unsere iPhones verunreinigen. Liebe Damen: Was ist an dieser Software dran, dass ihr euch dafür scheiden lassen würdet?

    Antwort
  6. Avatar Andre

    @Mikael Drombusch: Was bringen mir andere „sichere“ Messenger, wenn dort kein Schwein aus meinem Bekannten-/Arbeitskreis ist? Ich hatte Signal, Telegramm und wie sie alle heißen installiert, aber bei einer Person auf diesen Messengern, seh ich nicht ein den Speicherplatz zu opfern. Und ich werd jetzt auch nicht, wie ein Bekloppter, jedem sagen „Hey, nutz dies und das, das ist sicherer!“.

    Antwort
  7. Avatar Hans Friedrich Gerold

    In einer perfekten Welt ist kein Platz für WhatsApp. Und dann noch den Klimawandel nicht anzukämpfen.

    Antwort
  8. Avatar Hartmut F

    In der Tat, es ist so, über Jahre vorhandene Kontakte,ob Familie und ein umfangreicher Freundeskreis nutzen gemeinsam mit uns WhatsApp, so existieren mehrere WhatsApp-Gruppen zu Absprachen für gemeinsame Wanderungen, Sport und in der Familie, verteilt in mehreren Bundesländern, ein wertvoller Gedankenaustausch. Mit Signal, da kaum jemand bereit ist zu wechseln, nicht möglich.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL