WhatsApp: Bald kannst du fremde Nachrichten löschen

2 Minuten
WhatsApp dreht noch vor Jahresende an den Schrauben und stellt eine neue Funktion in Aussicht. Und die hat es in sich, denn Gruppen-Admins bekommen umfassende Rechte zugesprochen. Das kann sich positiv, aber auch negativ auswirken. Wir zeigen dir, worum es geht.
WhatsApp, Telegram und Co. auf einem Homescreen
WhatsApp schaltet neue, lang ersehnte Funktion freiBildquelle: Unsplash

WhatsApp beschäftigt die Menschen – das zeigen nicht nur die wichtigsten Fragen bei Google 2021. Auch die Konkurrenz rund um Telegram, Signal und Co. wird mitbedacht. So macht WhatsApp seine Chats fortan nicht nur bunter, sondern du kannst auch unsichtbar unterwegs sein und selbstlöschende Nachrichten einstellen. Und genau das ist das Stichwort: Der Messenger räumt Gruppen-Admins nun allumfassende Funktionen ein.

Mehr Kontrolle für Gruppenleiter bei WhatsApp

Schon seit geraumer Zeit ist es möglich, Nachrichten bei WhatsApp zu löschen. Verschickst du also einen Text, den du letztlich doch lieber zurücknehmen willst, geht das ganz einfach. Doch die Funktion ist in vielerlei Hinsicht beschränkt: Willst du deine Nachricht manuell löschen, hast du dafür nur sieben Tage und acht Minuten Zeit, um sie auch bei deinem Kontakt zu löschen. Danach lässt sich der Text nur noch in deinem Chatverlauf ausradieren. Außerdem kannst du nur deine eigenen Nachrichten löschen.

Doch das sieht in Zukunft laut WABetaInfo anders aus. Denn wie das Portal in der neuesten Beta-Version des Messengers entdeckt hat, sollen Gruppen-Admins bald umfassende Rechte zur Nachrichtenlöschung erhalten. Wie in der Beta-Version 2.22.11 zu sehen ist, können die Gruppenleiter jede Nachricht löschen – egal, von wem sie stammt. Das könnte vor allem in großen WhatsApp-Gruppen den positiven Effekt haben, dass Admins die Gruppe besser moderieren können. Ob die Rechte auch auf Einzelchats ausgeweitet werden, ist nicht klar. Im Dunkeln bleibt außerdem, wann WhatsApp die Funktion samt Update ausrollt.

WhatsApp macht Stalking den Gar aus

Du kannst in Zukunft nicht nur deinen Online-Stempel für einzelne Kontakte verbergen. WhatsApp geht nun noch einen Schritt weiter und räumt dir mehr Privatsphäre gegenüber Fremden ein. Wie ist das gemeint? Besitzt jemand deine Nummer, kann er deinen letzten Online-Status einsehen. Das ist vorrangig bei Menschen unangenehm, mit denen du noch nie gechattet hast oder die du nicht kennst und die somit auch nicht in deinen Kontakten gespeichert sind.

In Zukunft ist dieses „Stalking“ nicht mehr möglich. Befindet sich jemand nicht unter deinen Kontakten, kann er deinen Online-Status bei WhatsApp auch nicht mehr einsehen. Das gilt auch für Drittanbieter-Apps, die den Status auslesen. Das bestätigte WhatsApp jüngst via Twitter.

Bildquellen

  • WhatsApp: Diese beliebte Alternative steht vor dem Aus: Signal, Google, Threema, Telegram
  • Messenger-Apps auf einem Handy: Unsplash
Luca App auf einem Smartphone kurz vor der Löschung.
Luca-App: Schluss damit! Eine App ohne Zukunft
Die Luca App hat ausgedient. Immer mehr Bundesländer verzichten auf die Lizenz zur flächendeckenden Nutzung in Gesundheitsämtern. Und auch der so wichtige Datenschutz ist nach wie vor ein großes Problem der App. Es ist Zeit für ein Ende, findet unser Redakteur Hayo Lücke.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. BiFi-Fan

    Wird auch Zeit das der Online Status verschwindet. Ist furchtbar auf Diensthandy’s und im Außendienst.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL