WhatsApp unter Druck: Fällt das Kartenhaus in sich zusammen?

2 Minuten
Bei WhatsApp handelt es sich um den weltweit beliebtesten Instant-Messaging-Dienst. Doch im vergangenen Jahr strauchelte der Platzhirsch. Das gewährte mehreren anderen Diensten die Möglichkeit, aufzusteigen. Ein Messenger könnte WhatsApp nun gefährlich werden.
Telegram
WhatsApp-AlternativeBildquelle: Artem Sandler / inside digital

Seit WhatsApp mit seiner umstrittenen Änderung der Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzrichtlinien im Jahr 2021 für Furore sorgte, stieg der Andrang auf alternative Kurznachrichtendienste enorm an. Zu den größten Profiteuren gehört dabei der in Russland entwickelte Messenger Telegram. Wie das Unternehmen vor Kurzem verkündete, überschreitet die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer mittlerweile die 700-Millionen-Marke. Eine Zahl, die so gewaltig ist, dass sie WhatsApps Platzhirsch-Stellung bedrohen könnte.

Nicht mehr „Too big to fail”?

Getreu dem Winner-takes-all-Prinzip bleiben die meisten Anwender bei WhasApp, weil die meisten Anwender bei WhatsApp sind. Ein Beispiel: Selbst Nutzer, die sich einen alternativen Messenger installieren, müssen WhatsApp in den allermeisten Fällen beibehalten. Denn zahlreiche Kontakte verwenden lediglich diesen einen Messaging-Dienst und wären ohne WhatsApp daher nicht mehr erreichbar. Doch sollten die meisten oder gar sämtliche Kontakte auch bei Telegram gelistet sein, wird der zu Facebook beziehungsweise Meta gehörende Messenger nicht mehr benötigt und kann deinstalliert werden.

Dazu bedarf es zunächst einer bestimmten kritischen Masse an Nutzern. Und diese könnte Telegram angesichts des starken Wachstums vergleichsweise zeitnah erreichen. Denn sofern die Nutzerzahlen stimmen, ist WhatsApp objektiv betrachtet nicht viel größer. Hier soll die Zahl der monatlich aktiven Nutzer im Jahr 2020 rund 2 Milliarden betragen haben.

Ferner bietet der einst als Querdenker-Plattform stigmatisierte Messenger Mehrwert. Denn anders als WhatsApp knüpft Telegram das Konto nicht an eine Telefonnummer. Daher lässt sich die App auch anonym nutzen.

Die Deutschen stehen zu WhatsApp

Die oben aufgeführten Zahlen beschreiben ein globales Bild. Doch dieses variiert von Land zu Land drastisch. In den USA gaben 2022 beispielsweise 61,1 Prozent der Befragten an, den Facebook Messenger zu verwenden – gefolgt vom Apple-Messneger iMessage mit 40,2 Prozent. Auf WhatsApp setzen dagegen „lediglich“ 28,6 Prozent der Befragten. In China kommen derweil größtenteils chinesische Dienste zum Einsatz und in Deutschland hat wiederum WhatsApp die Nase vorn – und zwar mit 83,6 Prozent. Telegram wird indes von lediglich 20,3 Prozent genutzt. Somit mag der russische Messenger WhatsApp zwar schlaflose Nächste bereiten, allerdings nicht innerhalb der deutschen Grenzen. Bis Telegram hierzulande eine echte Alternative zu WhatsApp darstellt, dürfte es selbst im günstigsten Fall noch eine ganze Weile dauern.

Deine Technik. Deine Meinung.

5 KOMMENTARE

  1. Paul

    Telegram ist bestimmt nicht die perfekte Alternative, aber jede Alternative zu Whatsapp ist gut. Lieber 2-3 Apps parallel nutzen, statt auf die Datenkraken zu setzen. Signal, Threema und Telegram Privatchats. Alle anderen können mir immer noch ganz klassisch simsen. Aber Whatsapp oder einen sonstigen Facebook-Dienst – Nein Danke.

    Antwort
    • Peter

      Telegram ist eigentlich sogar schlimmer als WhatsApp, zumindest was privacy angeht. SMS und telegram sind von Haus aus unverschlüsselt, das heißt jeder kann deine Nachrichten abfangen und lesen wenn er weiß wie. Man muss in telegram nämlich Verschlüsselung für jeden Chat erst Mal aktivieren während bei WhatsApp automatisch jede Nachricht und Anruf verschlüsselt wird und SMS ist überhaupt nicht verschlüsselt. Das telegram deine unverschlüsselte Nachrichten auch an russiche Server sendet macht das ganze dann auch nicht wirklich besser. Wenn dir deine Privatsphäre wichtig ist würde ich versuchen nur Signal oder threema zu nutzen.

      Antwort
      • Paul

        Absolut. Deshalb kann ich es schlichtweg nicht verstehen, wie man heutzutage nicht bei Signal sein kann. Kostenlos, runtergeladen und eingerichet ist 1 Minute. Fahrlässig, wenn man es kennt, und trotzdem nicht nutzt.

        Antwort
  2. Karsten Frei

    Ich habe WhatsApp vor über einem Jahr deinstalliert.
    Absolut kein Verlust.
    Telegram ist mir 1000 Mal lieber.

    Antwort
  3. Stefan

    Blöd nur, dass man Telegram nur noch per Sideload installieren kann. Ist also nichts für jedermann/frau… Daher: Signal

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein