Fatale Unwissenheit: Beliebtester WhatsApp-Ausweichdienst gehört WhatsApp

2 Minuten
Seit rund einem halben Jahr regt sich massiver Widerstand gegen WhatsApp. Hauptsächlicher Kritikpunkt: der Datenschutz. Doch die Maßnahme, die die meisten hartgesottenen Kritiker ergreifen, wirkt beinahe schon wie ein schlechter Scherz.
Signal
WhatsApp-AlternativeBildquelle: Artem Sandler / inside digital

Seit WhatsApp seine Datenschutzrichtlinien Anfang des Jahres aktualisiert hat, steht der Messenger in der Kritik. Dem US-Unternehmen wurde vorgeworfen, WhatsApp-Nutzerdaten mit Mutterkonzern Facebook austauschen zu wollen. Es folgte eine Welle der Entrüstung und zahlreiche Nutzer stiegen auf alternative Instant-Messaging-Dienste um. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des Marktforschungsinstituts Omniquest, die vom VPN-Anbieter ExpressVPN in Auftrag gegeben wurde, hat nun herausgefunden, welcher Dienst am meisten von der Völkerwanderung profitiert hat: Es ist der Facebook Messenger.

Das halten deutsche Nutzer vom WhatsApp-Datenschutz

Laut der Umfrage gaben rund 25 Prozent der Befragten an, den Facebook Messenger jetzt häufiger zu verwenden. Zu Telegram wechselten derweil „nur“ 18 Prozent, während 13 Prozent auf Signal und 11 Prozent auf iMessage umgestiegen sind.

Obwohl viele den Messenger gewechselt haben, sind aktuell dennoch 58 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass WhatsApp in puncto Datenschutz am vertrauenswürdigsten ist – gefolgt vom Facebook Messenger (37 Prozent), Telegram (34 Prozent) und Signal (30 Prozent).

WhatsApp
Umfrage zum WhatsApp-Datenschutz

Diejenigen, die wechseln möchten, tun dies indes oftmals nicht. Als Hauptgrund für dieses Verhalten wird getreu dem „Winner-takes-all“-Prinzip die Tatsache angegeben, dass ein Großteil der Freunde und Familienmitglieder WhatsApp verwenden (74 Prozent). 26 Prozent gaben derweil an, dass ihnen die Kritik rund um WhatsApp egal sei. Und weitere 14 Prozent haben schlichtweg nichts von der Datenschutz-Diskussion mitbekommen. Zu guter Letzt teilten 21 Prozent der Befragten mit, dass ihnen der Plattformwechsel schlicht zu umständlich sei.

Die repräsentative Umfrage wurde im Zeitraum vom 23. bis zum 29. März 2021 durchgeführt. Teilnehmerzahl: 1.000 Personen.

Bildquellen

  • Umfrage zum WhatsApp-Datenschutz: ExpressVPN
  • WhatsApp-Alternative: Artem Sandler / inside digital
Stiftung Warentest: Vernichtendes Urteil für Meditations-Apps
Meditations-Apps im Test: Nur diese 2 sind gut
Entspannung per Handy: das versprechen Meditations-Apps. Viele dürften zwar meinen, eine Zeit ohne Smartphone sei erholsamer. Aber diese Rechnung haben wir ohne Anbieter von Meditations-Apps gemacht. Die Stiftung Warentest hat nun 10 Anwendungen getestet. Das Ergebnis: erschreckend.

Deine Technik. Deine Meinung.

11 KOMMENTARE

  1. Avatar Besserwisser

    Sorry, aber was ist denn das für eine schwachsinnige Überschrift ?
    WhatsApp gehört zum Facebook Konzern. Nicht der Facebook Messenger zu WhatsApp.

    Antwort
  2. Avatar Thomas Bachmann

    Zu einem russischen Messenger wechseln um sicherer zu Chatten… niemals!!! Außerdem ist von meinen zahlreichen Kontakten nicht ein einziger zu anderen Messengerdiensten gewechselt.

    Antwort
  3. Avatar Globerecherche

    Die sicherste App in diesem Bereich ist und bleibt “Threma“ aus der Schweiz! Die Erfinder hatten alle EU Datenschutzrichtlinien ein. Keine Speicherung der Daten ohne die individuelle Kontrolle des Users. Keine Metadatenverfolgung möglich! Der User bestimmt, was auf der Plattform in seinem Konto gespeichert werden soll oder nicht! End to End Verschlüsselung ist ebenfalls vorhanden. Die App ist allerdings gebührenpflichtig bei der Anschaffung, aber dafür werbungsfrei und leider ist sie noch nicht so verbreitet. Alle Daten bleiben auf einem Server in der Schweiz, also in Europa und wandern nicht unkontrolliert in die USA abgespeichert. Warum nicht einmal EUROpAEiSCH denken, statt immer der Meute zu folgen…?

    Antwort
  4. Avatar Kay

    Hahahahahahahahahahahahaha

    Antwort
  5. Avatar Tim

    Absoluter Clickbait. Übrigens gehört WhatsApp zu Facebook, nicht andersrum.

    Antwort
  6. Avatar Domenik Wagner

    Natürlich hast du Recht, dass WhatsApp zu Facebook gehört aber ich bin erstaunt wie unwissend die Menschen sein können. Wenn man schon von WhatsApp weg geht, dann sollte man doch erst Recht nicht zum Facebook Messenger wechseln. Das ist ein Wiederspruch in sich. Man geht von WhatsApp damit ihre Daten nicht bei Facebook landen und wechselt, dann zu Facebook um die Daten Direkt dort abzugeben.

    Antwort
  7. Avatar DidiDenker

    Ich bin vor etwa drei Wochen zu Signal gewechselt und habe WhatsApp gelöscht. Meine Kontakte haben in der Regel das Gleiche getan, wobei manche jetzt WhatsApp und Signal gleichzeitig benutzen. Ich bilde mir, dass die Sprachqualität mit Signal wesentlich besser als mit WhatsApp ist.

    Antwort
  8. Avatar Samuel Voth

    Tja, dass erspart Daten herumzuschieben😉. Ja tatsächlich verwundert mich auch, wie schlecht manche Menschen informiert sein können, als dass sie Signal als unsicherer betrachten, als WhatsApp/Facebook. Immerhin ist es kein Geheimnis, dass Facebook mit den Daten der Nutzer um sich wirft. Und dass dann auf diesen Konzern zurückgegriffen wird, zeugt einfach von absoluter Unwissenheit von den Leuten. Und solche Menschen wählen dann😬. Hoffentlich informieren sie sich davor bisschen mehr über ihre Entscheidungen🙃

    Antwort
  9. Avatar Uschi

    Bin ebenso von Watts app weg, und von allem, was mit Facebook zu tun hat!Threema finde ich als den sichersten messenger, schade, dass die meisten Leute sich nicht darum kümmern.

    Antwort
  10. Avatar Michael P

    Hauptsache kritisieren und darüber Schimpfen, ohne zu wissen was man tut und eigentlich will…

    Da merkt man mal wieder wie vollkommen irrational viele Menschen denken und handeln…

    Antwort
  11. Avatar SiglUli

    Meine Schwester lag mir vor ’nem Jahr in den Ohren,
    „WhatsApp sei Daten-Krake“, „nix wie weg von der Daten-Krake WhatsApp“, „weg, weg, weg von WhatsApp…“
    Weils halt Schwesterherz ist, hab ich ihr zuliebe Telegram installiert.
    Angemeldet dort und ’ne handvoll Textnachrichten gesendet.
    Dann wollte ich ein Foto aufnehmen und ihr senden.
    Ging nicht, denn ich habe bei der Anmeldung an Telegram nur die unbedingt nötigen Zugriffsrechte gewährt.
    Ich hätte nun noch, um ein soeben geknipstes Foto zu versenden, nicht nur Zugriffsrecht für Camera, sondern in diesem Zuge auch gleich Zugriff auf KONTAKTE, TELEFONBUCH, alle MEDIEN, alle DATEIEN … freigeben müssen.
    Dazu war ich aber nicht bereit.
    Ihr das mitgeteilt:
    „Da kann ich ja auch bei WhatsApp bleiben, wozu denn wechseln ?“
    Und 3 Augenblicke später war Telegram auf meinem Handy schon wieder weg !!
    :-))

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL