Nach Shitstorm: Das sagt Amazon zu Werbung in Filmen bei Prime Video

3 Minuten
Amazon musste in der vergangenen Woche reichlich Kritik zu Prime Video einstecken. Denn dort war nicht nur vor Filmen (Eigen)Werbung zu sehen, sondern unter bestimmten Umständen auch während der Filme. Jetzt hat sich der US-Konzern geäußert.
Startseite von Amazon Prime Video auf einem Notebook.
Prime Video von Amazon ärgert Nutzer mit mehr Werbung.Bildquelle: Hayo Lücke / inside digital

Werbung kann unterhaltend sein. Zum Beispiel, wenn du im Kino vor der großen Leinwand sitzt, Popcorn in der einen und einen 1-Liter-Becher Cola in der anderen Hand hältst und schon gespannt auf den Start des neuesten Blockbusters wartest. Werbung kann aber auch nerven. Etwa, wenn sie einen Film unterbricht. Wer oft Privatfernsehen schaut, wird das Gefühl des dann auftretenden inneren Zwiespalts kennen. Jetzt beschweren sich immer mehr Nutzer von Prime Video, dass sie sich bei dem Streamingdienst von Amazon unter gewissen Voraussetzungen ebenfalls Werbung mitten im Film ansehen müssen. Ein Unding!?

Weitere Programmhinweise sorgen für Ärger bei zahlenden Nutzern

Was ist passiert? Auch wenn sich Amazon offiziell noch bedeckt hält, hat der Internetriese bei Prime Video eine neue Funktion integriert. Und zwar eine solche, die unzähligen Nutzern in sozialen Netzwerken die Hutschnur platzen lässt. Wer einen Film pausiert und später fortsetzt, muss sich eine zusätzliche Werbeeinblendung gefallen lassen. Bisher zeigte Amazon nur zu Beginn einer Streaming-Session entsprechende Unterbrechungen für andere Inhalte, die bei Prime Video zu sehen sind. Jetzt erscheinen derartige Hinweise aber auch nach einer Pause. Und zwar in der Regel dann, wenn man einen pausierten Inhalt über den entsprechenden Button 10 Sekunden zurückspult und später fortsetzt.

Zwar kann man die Verweise auf neue Amazon-Inhalte dem Vernehmen nach überspringen, ein Ärgernis sind sie für viele Nutzer aber offenbar dennoch. Sie argumentieren nicht ganz zu Unrecht: Wenn man für einen Streamingdienst eine monatliche Grundgebühr zahlt, sollte auf zusätzliche Werbung verzichtet werden. Zwar handelt es sich in der Regel nicht um klassische Werbung, mit der Amazon zusätzliches Geld durch die Anpreisung fremder Produkte oder Dienstleistungen verdient. Doch selbst informativ gemeinte Programmhinweise scheinen für reichlich Unmut unter den Abonnenten von Prime Video zu sorgen.

Amazon rudert nach Kritik zurück

Die Kollegen von golem.de konnten die eingeblendete Werbung nach eigenen Angaben schon nachstellen. Uns ist dies hingegen weder über Browser-Oberfläche (Chrome), noch auf dem Smartphone (iOS), noch auf einem Fernseher mit Fire TV-Stick gelungen. Auch über die Prime Video-App auf einem Sky Q-Receiver war im Rahmen unseres Tests keine Werbung zu entdecken. Durchaus möglich also, dass es sich um einen Testballon handelt, der nur bei einzelnen Kunden in Erscheinung tritt.

Wir wollten von Amazon wissen, was es mit der neuen Streaming-Werbung auf sich hat. Ein Sprecher von Amazon bestätigte auf Anfrage von inside digital, dass vor oder auch nach Prime-Video-Inhalten „gelegentlich überspringbare Trailer“ zum Einsatz kommen, „um Kunden auf neue Serien und Filme bei Prime Video aufmerksam zu machen. Dass in den vergangenen Tagen „in Einzelfällen“ auch während der Filmwiedergabe derartige Trailer abgespielt wurden, sei unbeabsichtigt gewesen. „Dieser Fehler wurde mittlerweile behoben“, so der Sprecher weiter.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL