We Share: Besonderer Caresharing-Dienst von VW vor dem Start

2 Minuten
We Share bringt sich für einen Start in Berlin in Stellung. Damit steht ein weiterer Carsharing-Dienst kurz vor dem Start. Dieses Mal von Volkswagen (VW). Das Besondere dabei: Die E-Mobilität steht bei der gesamten Flotte im Fokus.
VW E-Golf von We Share vor Brandenburger Tor
Bildquelle: We Share

Ein neuer Carsharing-Dienst für Berlin? Ja! Zwar sind in der Hauptstadt schon Dienste wie Car2Go, Drivenow (bald gemeinsam als ShareNow unterwegs) oder Sixt Share aktiv, doch VW will auch mitmischen. Jetzt hat die offizielle Testphase von We Share begonnen.

We Share: Carsharing mit Stromern von VW

Laut eines Berichts der „Berliner Zeitung“ sind ab sofort in Berlin rund 400 elektrifizierte Fahrzeuge des Modells VW Golf (E-Golf) nutzbar. Bisher hat darauf aber nur ein geschlossener Nutzerkreis Zugriff, um das Angebot im Rahmen eines Beta-Tests auf Herz und Nieren zu testen. Im Laufe der kommenden Wochen soll die Verfügbarkeit an Fahrzeugen auf 1.500 steigen. Später sollen noch 500 kleinere VW Up (E-Up) folgen. Und auch der Einsatz des VW ID. ist geplant – sobald der Stromer verfügbar ist.

Nutzbar ist We Share per Smartphone-App. Über das Handy-Display lässt sich auf einer virtuellen Karte prüfen, wo das nächste Carsharing-Auto von VW zu finden ist. Über die App ist auch ein Öffnen und Schließen der Autos möglich. Das gesamte Angebot basiert auf dem Free-Floating-Prinzip. Autos lassen sich in einem fest definierten Geschäftsgebiet anmieten und wieder abstellen. Feste Stationen gibt es nicht.

Der offizielle Startschuss soll noch im zweiten Quartal fallen, also bis Ende Juni. Hat sich We Share in Berlin etabliert ist laut Bericht eine Expansion in weitere deutsche Städte und später auch über die deutschen Landesgrenzen hinaus geplant. Welche Preise VW für seinen Carsharing-Dienst verlangt ist noch unklar.

Quellen:

Bildquellen:

  • VW ID.3: VW
  • DriveNow / Share Now startet in Budapest: Share Now
  • We Share Berlin: We Share
Festnetztelefon
Call by Call und Preselection: Das Ende ist nah
Du kennst das vielleicht: Mal eben schnell hast du an deinem Telekom-Festnetzanschluss zum Telefon gegriffen, den besten Kumpel in Neuseeland angerufen, weil der dort gerade unterwegs ist, um die Hobbits zu finden. Und auf der nächsten Rechnung dann der Schock: Sündhaft teuer war das Gespräch, weil ihr euch verquatscht habt und du es versäumt hast, eine Call-by-Call-Nummer vorzuwählen. Die gute Nachricht ist: In Zukunft kannst du es besser machen. Die schlechte: Das Geld sparen per Sparvorwahl á la 01019 könnte demnächst enden.

Handy-Highlights

HTC Desire 19 Plus
HTC Desire 19 Plus Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich
HTC Desire 12s Technische Daten Neuigkeiten Preisvergleich

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL