Vodafone: So viele SIM-Karten funken im deutschen Mobilfunknetz

3 Minuten
Es gibt neue Zahlen von Vodafone. Zahlen zum dritten Quartal 2021. Und die lassen aufhorchen. Denn auch wenn das Kundenwachstum in Deutschland eher überschaubar ausfällt, sind in keinem deutschen Netz mehr SIM-Karten freigeschaltet.
Vodafone SIM-Karten auf einem Haufen
Neue Quartalszahlen von Vodafone - mit neuen Details zum Kundenbestand.Bildquelle: Vodafone

Nach Telefónica Deutschland und nach der Deutschen Telekom hat am Dienstag auch Vodafone neue Zahlen zum abgeschlossenen dritten Quartal des laufenden Jahres kommuniziert. Und die fallen anders als bei den beiden Wettbewerbern primär mit Blick auf das Wachstum mit werthaltigen Vertragskunden weniger erfreulich aus. Dennoch sieht man sich bei der Deutschland-Tochter des britischen Telekommunikationskonzerns auf Kurs – hauptsächlich mit Blick auf Gigabit-Kunden im Festnetz.

Vodafone wächst in allen Segmenten

In fast allen Segmenten war Vodafone hinsichtlich der Kundenentwicklung zwischen Juli und September 2021 möglich, Wachstum zu verzeichnen. So konnte der Netzbetreiber in seiner deutschen Mobilfunksparte den Kundenbestand um 224.000 auf nunmehr 31,15 Millionen steigern. Während die Zahl der Prepaid-Kunden um 143.000 auf 12,09 Millionen zulegte, fiel das Wachstum im wichtigen Vertragskundengeschäft mit einem Plus von 81.000 auf jetzt 19,06 Millionen Kunden eher verhalten aus. Zum Vergleich: die Deutsche Telekom konnte im dritten Quartal des laufenden Jahres 232.000 Vertragskunden gewinnen, Telefónica Deutschland sogar 415.000 Neukunden neu im Vertragssegment begrüßen.

Immerhin konnte Vodafone aber den Kundenverlust bei Vertragskunden, der noch in den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres zu beobachten war, stoppen. Zwischen Januar und März verlor der Netzbetreiber hierzulande nämlich 20.000 Vertragskunden, zwischen April und Juni noch einmal 27.000. Berücksichtigt man auch M2M-Karten, die im Internet der Dinge freigeschaltet sind, funken im deutschen Vodafone-Netz übrigens sogar 61,9 Millionen SIM-Karten. In keinem anderen deutschen Mobilfunknetz sind mehr SIM-Karten aktiv.

Im Festnetz-Segment kann Vodafone in Deutschland auf 10,96 Millionen Breitband-Kunden blicken. Das waren zum Stichtag Ende September 32.000 Kunden mehr als noch Ende Juni. Allerdings muss man das solide Wachstum direkt relativieren und 18.000 Kundenanschlüsse wieder abziehen, die Vodafone im Rahmen einer Bereinigung der Kundenbasis ausbuchen musste. Weiter rückläufig ist auch die Zahl der klassischen TV-Kunden. Sie ging im dritten Quartal um 26.000 auf nunmehr 13,38 Millionen zurück. Vorrangig betrifft das jene Kunden, die einen klassischen Kabelanschluss verwenden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Neukunden entscheiden sich häufig für schnellen Gigabit-Anschluss

Bei Internet-Neukunden ist nach Angaben von Vodafone hauptsächlich ein Anschluss beliebt. Der Gigabit-Tarif mit 1.000 Mbit/s im Downstream für knapp 50 Euro monatlich. Aktuell lässt sich dieser Tarif mit Gratis-Router während der ersten sechs Monate für 0 Euro nutzen und auch ein Bereitstellungsentgelt fällt nicht an. „Erstmalig hat sich der größte Anteil aller Kabel-Neukunden für einen Gigabit-Anschluss entschieden“, weiß Vodafones Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter zu berichten. Mehr als 1 Million Vodafone-Kunden nutzen den Gigabit-Tarif im Festnetz. Und der Manager ergänzt: „Dabei steigt die Verfügbarkeit: Unsere Techniker haben unser Gigabit-Netz für aktuell über 23 Millionen Haushalte ausgebaut.“

Umsatz im Mobilfunk und Festnetz stagniert

Und wie lief es finanziell? Solide. Denn zwischen Juli und September erwirtschaftete Vodafone in Deutschland einen Serviceumsatz in Höhe von knapp 2,91 Milliarden Euro. Damit steuerte das Deutschland-Geschäft einmal mehr den höchsten Umsatz in der Vodafone Group bei. Zum Vergleich: Im dritten Quartal des Jahres 2020 hatte der Umsatz noch bei 2,88 Milliarden Euro gelegen. Der Umsatz im Mobilfunk legte im Jahresvergleich marginal von 1,28 auf 1,29 Milliarden Euro zu, im Festnetzgeschäft war ein Wachstum von 1,61 auf 1,62 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL