Vodafone Kabel: 1000 Mbit/s-Leitung für unter 40 Euro – und Unitymedia stirbt

3 Minuten
Ende Januar wurde es schon gemutmaßt, jetzt macht Vodafone den billigsten Gigabit-Tarif Deutschlands offiziell. Ab sofort bietet der Anbieter die 1000 Mbit/s im Downstream für unter 40 Euro an. Doch es gibt auch ein Opfer: Die Marke Unitymedia gibt es nicht mehr.
Vodafone Logo und Schriftzug an einer Hauswand
Vodafone Logo und Schriftzug an einer HauswandBildquelle: rcfotostock / Adobe Stock

Anlass des neuen Tarifes, das es vorerst nur bis April gibt, ist die Zusammenlegung der Netze von Vodafone und Unitymedia. Vodafone hatte Unitymedia im vergangenen August übernommen. Unter dem Motto „Ein Netz, eine Marke, ein Tarif – ab heute sind wir Eins“ bietet Vodafone ab heute diesen Tarif bundesweit an.

„Das Gigabit-Netz für Deutschland ist da. Für bereits 17 Millionen Haushalte“, so Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter. Mit einem Schlag habe Vodafone jetzt in den drei bisherigen Unitymedia-Bundesländern Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen weitere 5,5 Millionen Haushalte aufgerüstet. Durch den neuen Übertragungsstandard DOCSIS 3.1 kann hier jetzt das Gigabit-Angebot gemacht werden. Bis 2022 will Vodafone 25 Millionen Haushalte erreichen.

Unitymedia wird zu Vodafone

Zeitgleich mit dem wieder vereinten Netz nimmt Vodafone die Marke Unitymedia vom Markt. Shops werden umgestaltet, erhalten das deutschlandweit bekannte Vodafone-Logo und die entsprechende Ausstattung. Und auch die Produkt-Sortimente verschmelzen. Seit September vergangenen Jahres verkaufen die Unitymedia-Shops bereits Vodafone Mobilfunk-Produkte. In den kommenden Wochen werden hier auch die Festnetz- und TV-Angebote vereinheitlicht.

Gigabit-Anschluss wird bezahlbar

Bis zum 5. April bietet Vodafone jetzt einen Gigabit-Tarif an, der preislich bisher so nicht vorstellbar war. Für gerade einmal 39,99 Euro  monatlich bekommen Kunden neben der obligatorischen Telefon-Flatrate ins Festnetz auch einen Internet-Anschluss mit einem Downstream von 1.000 Mbit/s – sprich ein Gigabit. Dieser Preis gilt für die Kunden dauerhaft und wird nicht nach einem oder zwei Jahren erhöht. Nachteil des Gigabit-Angebotes per Kabel: Anders als bei einem Glasfaser-Anschluss, der ebenfalls Gigabit-Datenraten bietet, sind im Upstream derzeit technisch nur 50 Mbit/s möglich. Perspektivisch soll aber auch dieser erhöht werden.

Im Tarif enthalten ist ein Standard-Kabelmodem ohne WLAN. Wer eine FritzBox nutzen möchte, kann das Modell FritzBox 6591 Cable für monatlich 6,99 Euro mieten. Das Angebot gilt auch für Bestandskunden, sie können sich online oder im Kundenservice umstellen lassen. Es fallen keinerlei einmalige Kosten für Schaltung oder Versand an. Willst du als bestehender Kunde den Tarif wechseln, wirst du aber sehr wahrscheinlich auch dein Modem wechseln müssen. Nur die wenigstens Router im Markt unterstützen den DOCSIS 3.1-Standard. Du kannst dir das Modem wie beispielsweise die neue FritzBox 6660 Cable aber auch im Handel kaufen und im Vodafone-Netz verwenden.

DSL-Wechsler: Bis zu 1 Jahr kostenlos

Übrigens: Auch für Kunden, die noch einen Anschluss bei einem anderen Anbieter haben, können bis 5. April wechseln. Läuft dein DSL-Vertrag beispielsweise noch bis August 2020, kannst du dennoch jetzt den Aktions-Tarif bestellen und einen Wechsel beauftragen. Vodafone wird deinen Gigabit-Anschluss dann jetzt schon schalten, bezahlen musst du ihn aber erst ab August. Vodafone wird sich auch darum kümmern, dass dein alter Anschluss gekündigt wird und deine Telefonnummern zu Vodafone umziehen. Der kostenlose Zweit-Anschluss ist bis zu 12 Monate lang möglich.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

8 KOMMENTARE

  1. Na super, ich hatte Vodafon wegen der vielen Störungen und Ausfälle gekündigt und zu Unitymedia gewechselt, weil das bei uns fast störungsfrei läuft und jetzt bin ich wieder bei Vodafone. Hatte schon die Vodafone-Station und damit nur Probleme, ging zurück, denn die Connect-Box von Unitymedia läuft einwandfrei. Sollten sie mir wieder die Vodafone-Station andrehen, bekommen die sofort die Kündigung. Ich habe keinen Bock mehr auf die häufigen Probleme bei Vodafone.

  2. Ist scheinbar nur für neu kunden. Denn einen vorhandenen vertrag der demnächst gekündigt werden kann, kann man wohl nicht ändern. Und wenn der vertrag dann ausläuft gibs es das angebot nicht mehr. Also… Verarsche. Als bestandskunde bekommt man nur Müll angeboten.

    • Nein, das gilt auch für Bestandskunden. Mein 2-Play 400 läuft im Mai 2020 aus. Habe dort am Dienstag angerufen und umgestellt. Heute kam schon die neue FritzBox 6591. Angeschlossen und nach wenigen Minuten war der Anschluss umgestellt. Habe jetzt Gigabit Max für 39,99 plus die FB 6591 für 4,99 pro Monat. Dazu echter Dualstack mit ipv4 und ipv6. Speedtest zeigte 950 Mbit down und 58 Mbit up. Ich bin voll zufrieden.

  3. Und deshalb sollte Vodafone unitymedia nicht übernehmen. Jetzt fehlt nur noch das o2 übernommen wird. Dann haben Vodafone und die Telekom das Monopol.

  4. Joo und ich sitzt hier vor mein TV und Internet ist weg. Täglich Minuten bis Stunden lang das Internet weg. Qualität bei Kabel Deutschland ist einfach unter aller Sau.
    Werden zu Telekom wechseln

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL