Viel Netz, wenig Nutzer: So reagiert Vodafone auf die LTE-Kritik

3 Minuten
Nur etwas mehr als 40 Prozent aller SIM-Karten in Deutschland können LTE nutzen – so eine aktuelle Studie. Sie übt Kritik an der LTE-Verbreitung in Deutschland. Vodafone will das nicht auf sich sitzen lassen.
Flaggen mit dem Vodafone-Logo wehen vor der Konzernzentrale in Düsseldorf
Bildquelle: Thorsten Neuhetzki / inside handy

Die VATM-Marktstudie, eine der wichtigsten Referenzstudien des deutschen Festnetz- und Mobilfunkmarktes kam in dieser Woche zu der Erkenntnis, dass es in Deutschland zwar 140,8 Millionen SIM-Karten gibt, aber nur 57,5 Millionen von ihnen Zugriff auf LTE oder gar 5G haben. Das ist ein Anteil von gerade einmal 40,8 Prozent. In diesen Zahlen sind auch jene SIM-Karten eingerechnet, die in Maschinen oder Aufzügen verbaut sind und möglicherweise mit einer reinen GSM-Sprachverbindung auskommen.

Wir von inside digital wiesen in unserem Artikel zu der Studie darauf hin, dass es bis zu einer Abschaltung des UMTS-Netzes für die Mobilfunkanbieter also noch eine Menge zu tun gibt, damit alle Kunden, weiterhin Datendienste nutzen können. Daraufhin erreichte uns eine Stellungnahme von Vodafone, wonach bei Vodafone gerade einmal 2 Prozent aller Kunden aus vertraglichen Gründen kein LTE nutzen könnten. Das betreffe alle Vodafone und auch otelo-Kunden.

Nur zwei Prozent: 400.000 Vodafone-Kunden ohne LTE

„Vodafone hat bereits heute das LTE-Netz für seinen eigenen Kundenbestand ohne Aufpreis geöffnet“, heißt es in der Stellungnahme. Lediglich 400.000 Vodafone-eigene Kunden hätten noch keinen LTE-Tarif. „Diese Kunden wollen größtenteils das Handy ausschließlich zum Telefonieren nutzen bzw. unterwegs erreichbar sein – und hierfür reicht ihnen GSM/2G.“

Die Zahlen der Studie umfassen allerdings auch jene Kunden, die nur das Vodafone- (oder Telekom-) Netz nutzen, aber den Vertrag mit einem anderen Anbieter haben. Hier haben beide Netzbetreiber über Jahre kein LTE zugelassen. Von Vodafone heißt es dazu jetzt „Wir haben großes Interesse, neben unseren eigenen Kunden, möglichst viele Menschen zeitnah auf unser LTE-Netz zu bringen. Dafür haben wir bereits allen Drittanbietern, die das Vodafone-Netz mitnutzen, entsprechende Angebote gemacht und mit den meisten bereits Einigungen erzielt“. Eines der prominentesten Beispiele, wo es nicht zu einer Einigung kam, ist 1&1.

Doch selbst, wenn sich Provider und Netzbetreiber geeinigt haben – in aller Regel müssen die Kunden aktiv werden und auf einen aktuelleren Tarif mit LTE wechseln.

UMTS bleibt noch mindestens zwei Jahre

Zur Abschaltung von UMTS heißt es von Vodafone, dass diese mittelfristig bevorstehe. Vodafone werde UMTS aber „mindestens noch zwei Jahre“ unterstützen. Auch sei bis heute noch kein UMTS-Sender abgestellt worden. Neue Stationen allerdings erreichte man bereits ohne UMTS. So liege die UMTS-Netzabdeckung bei 88 Prozent und die von LTE bei 94,5 Prozent der Bevölkerung. Was allerdings an vielen Standorten nach Erkenntnissen unserer Redaktion geschieht: Teile der UMTS-Frequenzen werden zu LTE-Frequenzen. In der Folge gibt es weniger Kapazität für UMTS-Kunden.

Deine Technik. Deine Meinung.

7 KOMMENTARE

  1. Was überhaupt nicht erwähnt wird:
         Wer keinen Empfang hat, kann ja an einen Ort umziehen, wo kein Funkloch vorliegt.
    Ist doch easy…

  2. Wir sind wiedermal seit 4 Tagen ohne Internet 6nd somit ohne alles vodafone ist einfach ein Saftladen noch nicht einmal das alte funktioniert wie soll da n erst das neue funktionieren

  3. Ich habe LTE Vodafone. Im ländlichen Raum von Rheihessen habe ich null Empfang. Mein Kollege hat Congstar und überhaupt keine Probleme und überall Empfang, selbst im kleinsten Winkel. Für mich ist Vodafone gestorben.

  4. Fährt euch na Czechien , Polen, sogar Serbien da ist Netz Abdeckung mit LTE super. Überall kannst Video Gespräche führen und in DE entweder Edge, 3 G oder LTE aber nur in Städten. Und auch wenn du LTE hast läuft heißt lange nicht, dass du Video Gespräche führen kannst. Deutschland ist leider ganz hinter und das ändert sich nicht so schnell. Und der Beitrag ist lächerlich, wenn kein gutes Netz Abdeckung ist, wofür soll ich im Tarif LTE bezahlen. Kenne genug Orte im Bremen und umzu wo Netz Löcher sind.

  5. Da die Telkos sich ja nur auf Lügen und Abzocken konzentrieren, hier sollte mal der Bundestag für sein Geld arbeiten: Alle Netze sollten allen zur Verfügung stehen – ohne Diskriminierung, egal ob direkt oder Discounter, Vertrag oder Prepaid!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL