Vermieter wollen Mieter frieren lassen: LEG fordert Absenkung der Mindesttemperaturen

4 Minuten
Deutschlands zweitgrößter privater Immobilienkonzern LEG fordert offen Unglaubliches von der Politik. Die Wärmeversorgung der deutschen Mieter soll im kommenden Winter drastisch beschnitten werden. Wollen Vermieter ihre Mieter nun erfrieren lassen?
Schneebedeckte Mehrfamilienhäuser
So sichert Smart Home in der Winterzeit dein Zuhause.Bildquelle: Pixabay

Die LEG stellt Deutschlands zweitgrößten, privaten Immobilienkonzern dar. Dementsprechend viele Mieter sind von dem Unternehmen über ganz Deutschland abhängig. Nun fordert der Vorstandsvorsitzende des Konzerns von der Regierung eine gesetzliche Möglichkeit, die Temperaturen im kommenden Winter stärker absenken zu dürfen. Wollen Vermieter ihre Mieter künftig erfrieren lassen?

Die Gasknappheit hält weiter an – Notfallpläne könnten bald in Kraft treten

Die Forderung der LEG erreicht die Politik in einer Zeit, in der die Zukunft dieses Winters ungewiss erscheint. Noch sammeln sich die Gasreserven in den Speichern weiter an. Anfang Juli waren sie etwa zu rund 63 Prozent gefüllt, was im langjährigen Vergleich ein ordentlicher Wert darstellt. Bereits seit Langem setzt man in Deutschland darauf, in den Sommermonaten Gas in die Speichersysteme zu füllen. Da Privathaushalte über den Sommer hinweg im Gegensatz zur Industrie weniger Gas benötigen, bietet sich dieser Zeitraum hervorragend an. Das setzt jedoch voraus, dass die Gaslieferung Deutschland weiterhin im üblichen Maß erreichen. In diesem Jahr sieht das völlig anders aus. Schon seit Wochen nutzt Russland die Möglichkeiten für den Gastransport nur noch zu einem Bruchteil. Die Ostseepipeline Nord Stream läuft seit Mitte Juni nur noch mit null bis 40 Prozent ihrer Leistung.

In der Politik sah sich am 23. Juni gezwungen, die Alarmstufe des Notfallplans Gas auszurufen. Die Alarmstufe stellt die zweite von drei Eskalationsstufen des Notfallplans Gas dar, den die Bundesregierung nach dem russischen Angriff auf die Ukraine aufgestellt hat. Noch sei der Markt in der Lage, die Situation zu bewältigen. Im Gegensatz zur Frühwarnstufe, die am 30. März ausgerufen wurde, könnte die Alarmstufe jedoch große Veränderungen für Verbraucher und Unternehmen mit sich bringen. Am 11. Juli dieses Jahres startete die auf zehn Tage angesetzte übliche Wartung der Pipeline. Nun erreichte Deutschland die Ankündigung Russlands, dass die Gaslieferungen über Nord Stream 1 weiter reduziert werden sollen. Damit könnte Deutschland in diesem Jahr ein Notstandswinter drohen.

LEG fordert Absenkung der Mindesttemperatur

Die Forderungen des Immobilienkonzerns LEG geschehen vor diesem Hintergrund. Vermieter wollen euch also nicht aus reiner Boshaftigkeit frieren lassen. Eine Absenkung der Mindesttemperatur während einer Nachtabsenkung der Heizsysteme könnte wertvolle Ressourcen einsparen. Vor allem für die Industrie kann die Lage heikel werden. Einige Industriezweige wie die Glasindustrie können ihre Produktion nicht einfach hoch- und runterfahren. Das liegt an den verwendeten Öfen zur Glasherstellung, die stetig am Brennen erhalten werden, um ein kostenintensives Anfeuern nach einer Abkühlung zu umgehen. Wird das Gas in Deutschland weiter eingeschränkt, droht derartigen Industriezweigen ein Stillstand. Damit wiederum fehlen wichtige Ressourcen in anderen Bereichen wie der Autoindustrie oder dem Baugewerbe, die auf Glas angewiesen sind.

Vermieter, und entsprechend Immobilienkonzerne, sind in Deutschland gesetzlich verpflichtet, Warmwasser rund um die Uhr zur Verfügung zu stellen. Das entschied der Bundesgerichtshof bereits im Jahr 2004. Eine Abschaltung des Gases für private Haushalte ist vor einer solchen Gesetzesgrundlage nicht möglich. Eine Drosselung käme jedoch sehr wohl in Betracht. Willkürlich darf diese während der sogenannten Heizperiode jedoch nicht ausfallen. Die Heizperiode gilt in Deutschland üblicherweise von Oktober bis April. In dieser Zeit muss der Vermieter die Heizung so angeschaltet haben, dass Mietwohnungen tagsüber eine Temperatur von 20 bis 22 Grad Celsius erreichen. Diese Heizpflicht muss der Vermieter jedoch nicht zu allen Uhrzeiten erfüllen. Nach Auskunft des Deutschen Mieterbundes genügt es, wenn während der üblichen Tagesstunden für eine ausreichende Erwärmung gesorgt wird. Nachts im Zeitfenster von 0:00 bis 6:00 Uhr müssen die Temperaturen den Vorgaben nicht immer entsprechend.

17 bis 18 Grad muss erreicht werden

Dennoch muss stets eine Raumtemperatur von 17 bis 18 Grad erreicht werden. Sollten die Temperaturen auch am Tag unter diesen Wert fallen, spricht man derzeit von einem Mietmangel. An diesem Punkt fordert der Immobilienkonzern LEG ein Ansetzen der Politik. Würden die gesetzlichen Mindesttemperaturen angepasst, sodass auch tagsüber 17 bis 18 Grad in Wohnungen zulässig wären, könnte man dadurch Energie einsparen. Zugleich wären jedoch Mieter geringeren Temperaturen ausgesetzt. Vor allem für ältere Menschen könnte dies zu einem Problem werden, da sie generell dazu neigen, schneller zu frieren. Allgemeine Regelungen, die alle Mieter in Häusern betreffen, könnten sich daher nachteilig für einzelne Personengruppen auswirken. Bisher ist kein gesetzliches Einschreiten geplant, viele Vermietergesellschaften suchen jedoch bereits einvernehmliche Lösungen mit ihren Mietern. Wenn sich die Lage um die Gasversorgung anspannt, ist jedoch auch dieser Schritt nicht auszuschließen.

Deine Technik. Deine Meinung.

17 KOMMENTARE

  1. Frei

    In Häuser mit Zentralheizung ist das aber nicht durchsetzbar.
    Das einzige was die Vermieter machen könnten, wäre die Vorlauftemperatur Zentralheizung runterzusetzen.
    Die Vorlauftemperatur muss immer einige Grad C höher sein als die Raumtemperatur.

    Solltet ihr dadurch Vorlauftemperatur-Absenkung (wegen den USA Sanktionen durch deutscher Volks-Verräter-Politiker) frieren sollen,
    dann gibt es einen Weg es auszuhebeln:
    Ihr müsst nur den Wirkungsgrad von Heizkörper in eurer Wohnung verbessern.
    Das geht einfach und am besten mit einen Tangentiallüfter (Turm-Ventilator z.B. von Lidl für 19,90 €) den legt man waagerecht auf den Heizkörper, oder unter dem Heizkörper, so dass die ausgeblasene Luft, senkrecht durch die Lamellen des Heizkörpers durchströmt. Dabei wird dem Heizkörper mehr Wärme abgeleitet, wärmer die eure Wohnung/Büro heizt.
    Zu Not geht es auch mit normalen Stand Ventilator, den man seitlich neben dem Heizkörper positioniert, damit der Luftstrom vor und hinter dem Heizkörper vorbeifährt.
    Wenn mehr Luft den Heizkörper durchströmt, wird dem Heizkörper mehr wärmer abgezogen, Wärme der eure Räume heizt.

    Aber wer weiß was noch kommt?
    Gegebenenfalls kommt Heizung- Polizei, die vorhandene Heizkörperthermostate, zwangsweise gegen spezielle Heizkörperthermostat mit Temperaturbegrenzung austauscht, und diese amtlich verplombt. Natürlich auf Kosten der Mieter. Und wer die Plombe beschädigt, der geht 6 Monate in Knast. lol

    Antwort
    • Frei

      PS: Der geht für 6 Monate in Knast, ODER muss horrende Geldstrafe bezahlen. Eine Art Heizung- STEUER / Antifrier-STEUER.
      Den wenn es viele machen, gibt es kein Platz mehr in (gratis beheizten) Knast. Und ein Tag Knast kosten pro Kopf ca. 150 €!

      Antwort
  2. Frei

    Eine Alternative gegen durch USA Sanktionen verursachtes Frieren, habe ich bereits an einer anderen Stelle vorgeschlagen:

    Als Alternative zu Gas-Heizung, könnte man sich solche 7 kW Luft-Luft-Wärmepumpe für unter 1000 € kaufen.
    Dann kostet ein kW Heizleistung ca. 8 Cent Stromkosten. Man kann damit auch Kühlen. Mit „Nachtstrom“ kostet es ggf. noch weniger.
    Alternativ mit einigen Balkon- Strom- Kraftwerken… Die Teile gibt es auch kleiner.
    Produktlink: https://www.ebay.de/itm/115389372838? (aktuell sind die großen 7 kW Wärmepumpen seit einigen Wochen bereits ausverkauft, auch auf Amazon)
    Montage auf Balkon oder Terrasse ist kein Problem. Bei Hausfassade wird es schwieriger. Betreiben geht über normale Steckdose, die mit 16 A abgesichert ist.
    Gutes lehrreiches Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=BvI7A3NmY08 (Der hat die maximal Lösung realisiert)

    Nur wenn viele eine Wärmepumpe sich kaufen und nutzen, dann gibt es große Blackouts (Stromnetz- Total- Zusammenbruch), was für den Staat extrem teuer ist:
    Jede / Eine Stunde bundesweiten Blackout kostet mehr als 500 Millionen €! Ein Tag bundesweiten Blackout, würde dann mehr als 12 Milliarden € kosten!
    Der Staat hat bereits, mit euren Steuergelder, dass Firmen und Kauf von überteuerten Gas subventioniert! Und noch ist ein Winter …
    Um das zu verhindern, wird auch der deutsche Staat, für bis zu 100 fachen Preis, Gas zu kaufen müssen.

    Antwort
    • Frei

      PS: Ähnlich wie bei beinahe BlackOut am 20.07.2022 in England, siehe Link:
      https://gegenzensur.rtde.world/europa/144491-blick-in-zukunft-blackout-in/
      Um Blackout abzuwenden, musste Großbritannien in Belgien Strom zukaufen / ersteigern – zu einem Rekordpreis von 11.460 Euro pro Megawattstunde.

      Antwort
  3. Marc

    Fordern kann die LEG gut… Sollen sie lieber mal die Mängel an den Wohnungen beseitigen wie Ur-alte Fenster die undicht und ihre Dämmenden Gase verloren haben… Oder die defekten Dämmungen am ganzen Haus, dann geht auch nicht soviel Wärme durch Heizen verloren.

    Antwort
    • Frei

      Ja, Gasgefüllte Fenster isolieren besser:
      https://www.fensterblick.de/fenster-gasfuellung.html
      Gas Xenon am besten, ist aber auch an teuersten.
      Wärmeleitfähigkeit im Vergleich
      Gasfüllung Wärmeleitfähigkeit (W/mK)
      Luft 0,0262
      Argon 0,0179
      Krypton 0,00949
      Xenon 0,0055

      Antwort
  4. Priest

    Und wegen nicht anständig funktionierender Heizung erst mal schön mietminderung machen, so um 50%. Bis die Heizung auch wieder brav funktioniert.

    Antwort
    • Frei

      Nur ab wie viel Grad C (ab 12 / 13 / 14 / 15 / 16 /17 / 18 / 19 / 21 °C) die Heizung „brav“ funktioniert, das würden dann die Marionetten- Politiker bestimmen.
      Alles nur um die USA diktierten Sanktionen durchzusetzen, auf Kosten und zu Lasten des Volkes und Wähler…
      Deutschland ist kein souveräner Staat, sondern Vasal- Marionette der USA.
      Verfolgt die Politiker Taten in Vergangenheit / Geschichte…

      Antwort
  5. Fritzchen

    Die LEG ahnt, dass bei steigenden Energiekosten einige Mieter diese nicht mehr bezahlen Also bleibt die LEG erstmal auf den Kosten sitzen. Durch eine Temperatursenkung können die Gesamtkosten und auch der Gesamtverlust durch säumige Mieter reduziert werden. Ob die LEG auch an Schichtarbeiter, Ältere und Kranke vermietet, weiss ich nicht.

    Antwort
  6. Michi

    Die Frage ist auch, was das für folgen im Winter für die Häuser und Wohnungen an sich haben wird, ich kenne mich da nicht aus, ab wann so was relevant wird, Stichwort Feuchtigkeit und Schimmel Bildung, was im Winter Jahreszeit bedingt natürlich spannend sein wird.

    Antwort
  7. Raik

    Unfassbar.ich sitze im Rollstuhl und friere ständig. Trotzdem sparen wir eh schon was geht. Im Winter heizen wir meist nur einen oder 2 Räume. Unter 20 Grad wäre gar nichts für mich. Wie soll ich das machen? Gleich doppelt bestraft. Vermieter bekommen doch eh schon mehr Rechte und machen nichts. Alleine unsere Vermieterfirma HBI macht null für die Mieter, aber 600€ für 57m2 , das war klar.

    Antwort
  8. Sylvia

    Ja ist klar damit deren Buden schön und noch weiter Schimmeln und man das dann auf den Mieter schieben kann … Lol
    Ja ich weiß wovon ich rede sitze selber mit zwei Kindern in so ein Loch von der LEG. Suche händeringend aber auf dem Wohnungsmarkt sieht’s mau aus. Bin gespannt wo das noch hinführt. Seit 1 1/2 Jahren gibt’s 200€ Miete weniger von mir. Geht nur leider Gottes ans Jobcenter zurück. Ich sitz auf dem schaden und und schimmeln mittlerweile die Möbel unterm a… Weg. Haben sie „renoviert“ jetzt Schimmels überall daneben….

    Antwort
  9. Frei

    Gas Verteuerung durch USA- diktierte Sanktionen, die deutsche Politiker dulden, und damit dem eigenen Volk schaden:
    5 Cent mehr pro Kilowattstunde – die Gasumlage könnte auf bis zu 1000 Euro steigen: https://www.welt.de/wirtschaft/plus240163443/Gas-5-Cent-mehr-pro-Kilowattstunde-Umlage-soll-auf-bis-zu-1000-Euro-steigen.html

    Nur die Teuerung von Gas ist teurer, als die vorgeschlagene Lösung mit Wärmepumpe, bei günstigen alten Stromtarif.

    Antwort
  10. Heiko

    Dann gibt’s eben ein Lagerfeuer in der Bude .

    Antwort
  11. Roswitha Völker

    Es ist klar, das alle Energie sparen müssen. Tun das die Vermieter und Politiker Zuhause auch? Oder soll nur das gemeine Volk frieren und sparen? Mit gutem Beispiel voran gehen und dann vom Volk erwarten, das es mitzieht. Nicht einfach nur vorschreiben und selbst nichts machen.

    Antwort
  12. Lotte

    Die LEG ist als Wohnungsgesellschaft das allerletzte!Deren Mieter sind denen scheißegal, Hauptsache die Miete kommt rein.Aber machen tun sie nichts.Was die LEG mit ihren Mietern macht ist unter aller Würde.Hatte selbst eine Wohnung von denen und was ich da mitgemacht habe ist nicht zu beschreiben.Diesen Drecksladen sollte man aus dem Verkehr ziehen.Kann nicht nachvollziehen das man sowas zulässt.Davon abgesehen ist die vonovia auch kein Stück besser!

    Antwort
  13. Frei

    Technik-Verbände VDE und DVWG warnen von Strom- BlackOuts!
    Und BlackOuts sind extrem TEUER: https://www.welt.de/wirtschaft/article121265359/Jede-Stunde-Blackout-kostet-600-Millionen-Euro.html

    „Von Januar bis Juni 2022 wurden in Deutschland rund 600.000 elektrische Heizlüfter verkauft, was einem Plus von knapp 35 Prozent verglichen zum Vorjahreszeitraum entspricht.“ Quelle: https://amp.tagesspiegel.de/politik/experten-warnen-vor-stromkrise-600-000-heizluefter-verkauft-der-gasmangel-bringt-habeck-neue-probleme/28557376.html

    „Bei der Annahme, dass an einem sehr kalten Wintertag im Mittel in der Hälfte dieser Haushalte ein elektrisches Heizgerät mit einer typischen Leistungsaufnahme von 2.000 Watt in Betrieb wäre, kommt man überschlägig zu einem zusätzlichen elektrischen Verbrauch von rund 20 Gigawatt. Dies entspricht einer Steigerung der aktuellen Jahreshöchstlast in Deutschland um ein Viertel, was weder die Stromnetze noch die vorhandenen Kraftwerke leisten könnten, zumal Gaskraftwerke in einer Gasmangellage ebenfalls nicht verfügbar wären.“ Quelle: https://www.dvgw.de/der-dvgw/aktuelles/presse/presseinformationen/dvgw-presseinformation-vom-27072022-elektrische-heizgeraete

    Das Alles verursacht durch USA befohlene Sanktionen, und durch deutschen Verräter- Politiker die es gegen Interessen des Volkes dulden und umsetzen…
    Denkt bitte nach, und wählt Parteien die mehr für das eigenes Volk tun.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein