Unitymedia macht mit Stromleitungen das WLAN besser

3 Minuten
Unitymedia will das WLAN seiner Kunden in den heimischen vier Wänden verbessern. Ab sofort vermietet der Kabelanbieter an Kunden, die eine bessere WLAN-Abdeckung wünschen, die Connect Booster. Es handelt sich um WLAN-Mesh-Repeater, die per Stromleitung Daten übertragen.
Ein Connect Booster von Unitymedia
Bildquelle: Unitymedia

Über die Stromleitung bringen die Connect Booster des Kabelnetzbetreibers im Zusammenspiel mit der Connect Box schnelles Internet dorthin, wo es benötigt wird. Insbesondere bei großen Wohnungen, Wohnungen mit Stahlbeton-Wänden oder Wohnungen über mehrere Etagen und mit Fußbodenheizung ist WLAN oftmals ein Problem. Die Connect Booster sind sogenannte Powerline-Adapter, die das vorhandene Stromnetz im Haus nutzen, um Daten von der Connect Box dorthin weiterzuleiten, wo der WLAN-Empfang schwach ist.

Dabei bauen die Connect Booster ein Mesh-Netzwerk auf. Der Booster im 1. Stock sendet also auf derselben WLAN-Kennung wie der Router im Erdgeschoss. Somit muss keines der Endgeräte im Haus neu konfiguriert werden. Auch die Installation soll ganz simpel sein. Anders als bei einem reinen Repeater verlangsamt sich durch die Mesh-Geräte auch nicht die Datenrate. Die Datenübertragung zum Router, die sonst die Datenrate ausbremst, erfolgt über die Stromleitung.

Lesetipp: Unitymedia-Technik-Chef im Exklusiv-Interview

Funkstrecke für Endgeräte, Stromleitung für Austausch

Das Connect-Booster-Basis-Paket besteht aus zwei Geräten: dem Powerline Basis Adapter und dem Powerline WLAN Booster. Beide steckt der Nutzer einfach in jeweils eine Steckdose. Der Basis Adapter muss sich in der Nähe des Modems von Unitymedia befinden. Er wird per Netzwerkkabel mit dem Router verbunden. Den WLAN Booster platziert man hingegen dort, wo man die Funkverbindung benötigt. Die Geräte stellen nach Angaben von Unitymedia selbstständig eine Verbindung über die Stromleitung her und übernehmen die Einstellungen vom Kabelmodem. Voraussetzung für die Nutzung des Connect Boosters ist eine Connect Box.

Unterstützt werden die WLAN-Standards 802.11 n/ac sowie beide Frequenzbänder um 2,4 und 5 GHz. Am WLAN-Booster steht ein freier LAN-Port für den Anschluss eines Geräts per Netzwerkkabel bereit. Für die Datenübertragung auf der Stromleitung kommt der Standard G.hn zum Einsatz. Er unterstützt eine Brutto-Datenübertragungsrate bis zu 1.000 Mbit/, in der Praxis ist die Datenrate jedoch etwas geringer. Das sollte für die meisten Haushalte aber keine Rolle spielen.

Der Powerline-Spezialist devolo hatte zur IFA im Sommer ähnliche Powerline-WLAN-Geräte angekündigt. Wie Unitymedia auf Anfrage sagte, handelt es sich jedoch bei den Connect Boostern um Geräte anderer Hersteller.

Eine Grafik zeigt, wie die Connect Booster von Unitymedia funktionieren

Mietmodell: Connect Booster ab 2,99 Euro monatlich

Kunden mit einer Unitymedia Connect Box mieten das Connect Booster Basis Paket für monatlich 2,99 Euro. Wer weitere Räume mit WLAN versorgen möchte, erhält bis zu fünf Connect-Booster-PLUS-Erweiterungen für jeweils 1,99 Euro monatlich. Defekte Hardware ersetzt Unitymedia kostenfrei gegen neue. Über die gesamte Mietdauer gibt es zudem technischen Support. Kunden können die Connect Booster 30 Tage lang testen, danach sind sie an die Restlaufzeit des Unitymedia-Vertrages gekoppelt. Es fallen Versandkosten in Höhe von 9,90 Euro an.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL