United Internet: 1&1-Mutter wächst weiter kräftig

2 Minuten
United Internet hat das vierte Quartal 2018 und das gesamte vergangene Jahr mit Wachstum in den Kernbereichen des Unternehmens abgeschlossen. Für Aktionäre könnte der Bonus für 2018 merklich geringer ausfallen - wenn United Internet 5G Frequenzen ersteigert.
Der 1&1 Firmensitz in Montabour
Bildquelle: 1&1

Neue Zahlen von United Internet. Nein, nicht von der 5G-Auktion, wo der Neueinsteiger den drei etablierten deutschen Netzbetreibern momentan ordentlich einheizt, sondern aus dem Investor-Relations-Segment. Die Muttergesellschaft von bekannten Marken wie 1&1 oder Drillisch hat den Geschäftsbericht für das abgeschlossene vierte Quartal des vergangenen Jahres vorgelegt.

United Internet mit weiter starkem Kundenwachstum

Eine der Kernaussagen, die sich aus dem Bericht ablesen lässt: Das Kundenwachstum geht weiter. Denn zwischen Oktober und Dezember vergangenen Jahres konnte United Internet 270.000 neue Mobilfunk-Kunden gewinnen. Zum 31. Dezember kletterte die Kundenzahl im Mobilfunk-Segment auf 9,2 Millionen. Das waren übrigens 900.000 mehr als noch Ende 2017.

Deutlich schwächer fiel das Kundenwachstum im Breitband-Segment aus. Die Zahl der VDSL-Kunden legte im vierten Quartal vergangenen Jahres um gerade einmal 10.000 auf 4,34 Millionen Anschlüsse zu. Im gesamten Jahr 2018 konnte United Internet 70.000 neue DSL-Kunden gewinnen.

Auch finanziell geht es aufwärts

Wachstum war aber nicht nur mit Blick auf die Kundenentwicklung zu beobachten, sondern auch finanziell. Der Umsatz legte im Weihnachtsquartal verglichen mit dem Vorjahr um 9,7 Prozent auf 1,32 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich um 10,6 Prozent auf 326,7 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2018 stieg der Umsatz von 4,21 Milliarden Euro (nach IAS 18) im Jahr 2017 auf 5,13 Milliarden Euro (nach IFRS 15). Das EBITDA legte von 976,6 Millionen auf 1,20 Milliarden Euro zu.

„Nachdem dasGeschäftsjahr 2017 ganz im Zeichen von Transaktionen wie dem Zusammenschluss mitDrillisch sowie der Übernahme von Strato stand, haben wir uns 2018 intensiv um die Integrationder neuen Unternehmensteile gekümmert.“ Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von United Internet

Aktionäre von United Internet sollen für das Jahr 2018 eine Dividende in Höhe von 90 Cent pro gehaltener Akte bekommen. Das sind 5 Cent mehr als im Jahr 2017. Die Dividende gibt es in dieser Höhe aber nur dann, wenn United Internet bei der laufenden 5G-Auktion keine Frequenzen ersteigern kann. Sollte sich United Internet aber tatsächlich Frequenzen sichern können und so zum vierten Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland aufsteigen, sinkt der Dividenden-Betrag aufgrund der zu stemmenden Investitionen auf 5 Cent. Nach dem gleichen Muster wird übrigens bei der 1&1 Drillisch AG vorgegangen. Hier soll die Dividende im Fall des Frequenz-Erwerbs von 1,80 Euro pro Aktie auf 5 Cent sinken.

Im Jahr 2019 rechnet United Internet mit einem Anstieg des Konzernumsatzes um 4 Prozent. Das EBITDA soll um circa 8 Prozent zulegen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL