UK: Die Roaming-Gebühren kommen zurück

2 Minuten
Großbritannien ist nicht mehr Teil der EU. Somit gilt auch die EU-Roaming-Verordnung dort nicht mehr. Für die Briten bedeutet das ab 2022: Reisen aufs europäische Festland werden wieder richtig teuer, wenn sie ihr Handy nutzen. Der erste Anbieter hat nun seine Preise bekannt gegeben.
Großbritannien Flagge
Bildquelle: Unsplash

Die Briten kommt der Brexit teuer zu stehen. Vor allem, wenn sie reisen und ihr Handy nutzen. Denn drei von vier britischen Netzbetreibern haben angekündigt, an den Roaming-Preisen zu schrauben. Dabei fällt besonders die aktuelle Ankündigung von EE auf. Everything Everywhere gehört zur BT-Gruppe, auch die Deutsche Telekom hat Anteile an dem Unternehmen. Und Kunden des Anbieters müssen sich darauf einstellen ab 2022 wieder 2 Pfund pro Tag extra zu zahlen, wenn sie ihr Handy in der EU nutzen. 2 Pfund entsprechen etwa 2,33 Euro.

Interessant dabei: Die Kosten gelten nur für Kunden, die ihren Vertrag bei EE nach dem 7. Juli abschließen. Alle bestehenden Kunden können offenbar weiterhin zu den bekannten Kosten roamen. Wie die Kollegen von golem.de berichten, beschränken derweil die Netzbetreiber Three und O2 das Datenvolumen für die Fair-Use-Nutzung im Ausland. So werde Three das Limit von 20 auf 12 GB herunterschrauben. Und O2 UK will 3,50 Pfund für jedes Gigabyte berechnen, das über eine Grenze von 25 GB hinaus verbraucht wird.

Bisher keine konkreten Preiserhöhungen für deutsche Kunden

Umgekehrt gibt es für deutsche Nutzer, die nach Großbritannien reisen wollen, derzeit noch keine konkreten Preise oder Ankündigungen, dass das Roaming in Großbritannien wieder kostenpflichtig wird. Bei O2 Deutschland hieß es vor kurzem, man prüfe, ob es auch über das Jahresende hinaus beim EU-Roaming auf der britischen Insel bleibt. In Österreich hingegen hat ein Anbieter bereits angekündigt, zum Jahreswechsel wieder horrend hohe Roaming-Gebühren berechnen zu wollen.

Generell ist das Roaming innerhalb der EU sowie in Norwegen, Liechtenstein und Island ohne Mehrkosten möglich, solang du dich an gewisse Fair-Use-Regeln hältst. Welche das sind, haben wir dir in einem Ratgeber zusammengestellt. Offiziell ist die EU-Verordnung, die das kostenlose Roaming ermöglicht, bis zum nächsten Jahr befristet. Doch die EU plant eine Verlängerung und will das Roaming auch auf Schiffen und in Flugzeugen in der EU verpflichtend machen. Hier gibt es derzeit noch Kostenfallen.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL