Trekstor: Neue E-Scooter für alle und eine Speed-Variante für Hartgesottene

2 Minuten
Trekstor e.Gear EG60
Bildquelle: Trekstor
Sie flitzen in vielen Städten schon heute von A nach B: E-Scooter. Nicht nur Sharing-Anbieter haben dafür gesorgt, dass E-Scooter immer häufiger auf deutschen Straßen zu sehen sind. Viele Hersteller bieten ihre elektrischen Tretroller auch im Fachhandel an. So auch Trekstor - bald mit neuen Modellen.

Neuer E-Scooter gefällig? Trekstor bringt gleich zwei neue Modelle in den Handel. Eines davon ist als klassisches Modell auch für die Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr zugelassen, das zweite Modell mit Sitz setzt einen Führerschein voraus. Und das nicht ohne Grund. Denn das Modell e.Gear EG90 fährt bis zu 45 km/h schnell.

Trekstor: Drei Scooter für alle, einer für Speed-Fans

Unter die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung fallen die Modelle e.Gear EG31, EG40 und EG60. Sie sind mit bis zu 20 km/h unterwegs, also auch auf Radwegen nutzbar. Nur für die Straße ist das schnellere Modell EG90 gedacht.

Die e.Gear-Scooter kommen in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten auf den Markt und bringen unter anderem Features wie eine extra große Trittfläche, bis zu 350 Watt starke Motoren, luftgefüllte 10-Zoll-Reifen oder eine mögliche Zuladung von bis zu 150 Kilogramm mit.

Trekstor e.Gear EG90Quelle: Trekstor

Der Preis für die elektrischen Tretroller liegt je nach Modell zwischen 399 und 699 Euro. Die große 45-km/h-Variante zum Sitzen mit Allradantrieb, zwei 1000-Watt-Dual-Hub-Motoren und 960 Wh Akkuleistung kommt für 1.499 Euro auf die Straßen. Verfügbar sind alle vier Modelle nach derzeitigem Stand der Dinge ab Herbst.

E-Scooter kommen auch nach Deutschland – Vorstellung auf der IFA

Erstmals zur öffentlichen Schau stellen will Trekstor die beiden E-Scooter auf der IFA in Berlin (Halle 12, Stand 105). Dort sind dann auch neue Notebooks, Tablets, Mini-PCs und ein Party-Lautsprecher zu sehen.

Quellen:

  • Trekstor

Bildquellen:

  • Trekstor e.Gear EG60: Trekstor
E-Bike statt Chopper: Harley-Davidson tritt in die Pedale
Ob Fat Boy, Dyna Glide oder Sporster: Harley-Davidson produziert seit über 100 Jahren Motorräder, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Nun erweitert die Kultmarke aus den USA sein Bike-Portfolio - und zwar anders, als die meisten Fans sich es je hätten vorstellen können.
Avatar
Hayo liebt Technik seit vielen Jahren. Bereits 2002, in der Pre-Smartphone-Ära, startete er im Technik-Journalismus durch. Heute ist Hayo nicht nur Feuer und Flamme für die besten Serien bei Prime Video und Sky - ein Netflix-Abo hat er nicht - sondern auch für alles, was mit elektrifiziertem Fahren zu tun hat. Und damit sind nicht nur die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn gemeint, die er im Pendelverkehr zwischen seiner Heimat Münster und der Redaktion von inside digital vor den Türen Kölns mehrmals wöchentlich besteigt, sondern vor allem auch Elektroautos.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL