Todesstoß für WhatsApp: Telegram hat jetzt diese geniale Funktion

3 Minuten
Immer mehr Nutzer suchen nach Alternativen zu WhatsApp. Ganz oben auf der Liste: Telegram. Die Entwickler der App haben nun eine geniale Funktion eingebaut, die dir den Wechsel deutlich einfacher macht.
Todesstoß für WhatsApp: Telegram hat jetzt diese geniale Funktion
Todesstoß für WhatsApp: Telegram hat jetzt diese geniale FunktionBildquelle: WhatsApp

WhatsApp steht aufgrund neuer Nutzungsbedingungen massiv in der Kritik. Alternative Messenger wie Signal oder Telegram verzeichnen tausende neue Nutzer. Trotzdem bleiben viele WhatsApp weiterhin treu. Ein Grund dafür sind vermutlich die Chats, die bei einem Wechsel verloren gehen. Doch Telegram hat sich etwas einfallen lassen. WhatsApp den Rücken zu kehren, war noch nie so einfach wie jetzt.

Erst vor Kurzem brachte WhatsApp eine bei den Nutzern beliebte Funktion zurück, nachdem man diese vor einem Jahr entfernt hat. Und genau diese macht sich Telegram jetzt zunutze. Bei WhatsApp lässt sich jeder Chat-Verlauf mit einer Person oder einer Gruppe ganz einfach als Text-Datei exportieren. Tippst du in den Einstellungen auf „Chat exportieren“, kannst du dir den Verlauf – auch mitsamt Dateien wie Bildern und Videos – per E-Mail zuschicken oder mit anderen Apps teilen. Jetzt auch mit Telegram. Dabei importiert Telegram den gesamten Chat-Verlauf in die Konversation mit deinem Kontakt in die eigene App. So kannst du bei Telegram einfach dort weitermachen, wo du bei WhatsApp aufgehört hast.

WhatsApp: Diese beliebte Alternative steht vor dem Aus – der Grund ist schockierend

Noch nie war der Umzug von WhatsApp zu Telegram so einfach: So geht’s

Wähle bei WhatsApp einen Kontakt aus, dessen Chat-Verlauf du zu Telegram umziehen willst. Tippe oben auf die drei Punkte und anschließend auf „Mehr“. Nun tippst du auf „Chat exportieren“. WhatsApp fragt dich jetzt, ob du den Verlauf mit oder ohne Medien exportieren möchtest. Wenn du Bilder und Co. ebenfalls umziehen möchtest, kannst du bis zu 10.000 der neusten Nachrichten senden. Ohne Medien lassen sich bis zu 40.000 Nachrichten umziehen.

Entscheidest du dich für eine der beiden Optionen, kannst du nun Telegram auswählen. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass du den Messenger auf deinem Smartphone installiert hast. Anschließend musst du bei Telegram den gleichen Kontakt auswählen und kannst den Chat-Verlauf importieren. Auch dein Kontakt bei Telegram wird den Verlauf im Chat sehen können.

Signal oder Threema als Alternative zu WhatsApp? Dann kanntest du diese App noch nicht

Die Funktion ist nahezu perfekt

In unserem Test funktioniert der Umzug schnell und einfach. Ein Manko hat das Ganze aber. Zwar importiert Telegram alle WhatsApp-Chats mit Zeitstempel. Du kannst also auch im neuen Messenger sehen, wann welche Nachricht zugestellt wurde. Jedoch tauchen sie alle unter einem Datum auf – nämlich dem, an dem du sie importiert hast. Doch das ist nahezu vernachlässigbar. Zudem, und das könnte sich bei dem einen oder anderen schwieriger gestalten, muss der Kontakt, dessen Chat-Verlauf man umziehen will, ebenfalls Telegram nutzen.

Deine Technik. Deine Meinung.

25 KOMMENTARE

  1. Hallo Blasius,
    nun bin ich mal gespannt, was die Trolle nun von sich geben. Letztens beim Artikel über die mögliche Verbannung Telegramms aus den AppStores wurdest ja ganz schön geroastet. Chips stehen bereit um Neues von den Trollen zu hören.
    PS: Nimm dir den Quatsch der Leute nicht so zu Herzen, man muss nicht auf jeden schwachsinnigen Kommentar eingehen! Wünsche dir alles Gute und vor allem Gesundheit!

  2. Habe heute meinem kompletten Telefonbuch per Broadcast-Chat und Stories mitgeteilt, dass ich Whatsapp löschen werde und zu Signal wechsle. Dass die Alternativen immer weiter wachsen ist einfach super. Wie auch diese Import-Funktion von Telegram. Es geht gar nicht um die Frage, ob Signal ODER Telegram, oder Threema usw. Lieber 2-3 Messenger parallel nutzen, aber Hauptsache weg von WhatAapp – genau darum geht es.

  3. @Paul wieso weg von WhatsApp? Die Daten werden nun mit Facebook geteilt? Na und? Jede Googlesuche wird gespeichert und sagt mindestens genauso viel über einen aus. Ja ich finde Telegram besser aufgrund seiner Funktionen, aber diese Anti WhatsApp Einstellung kann ich nicht nachvollziehen, wer sich wirklich Sorgen um seine Daten macht, sollte kein Smartphone haben….

    • @Jürgen: Wer sagt denn, dass ich Google nutze? 🙂 Tu ich nämlich tatsächlich nicht, sondern suche schon seit Jahren mit DuckDuckGo. Gleich das Smartphone zu entsorgen ist natürlich ne rabiate Lösung, aber die Welt ist ja nicht nur schwarz und weiß, sondern man hat die Möglichkeit seine Daten zu schützen. Ohne zu übertreiben, aber ich finde Konzerne wie Google und Facebook als die größte Bedrohung der Demokratie in der Zukunft. Diese Woche meinte der Siemens-CEO im Handelsblatt-Interview: „Wenn die Entwicklung so weitergeht, könnte es in zehn Jahren für die Welt wichtiger sein, wer Chef von Facebook wird, als wer zum US-Präsidenten gewählt wird“.

      Ist also keine Spinnerei, sondern einfach mal überlegen, zu was diese Datenkraken mit dieser schier unglaublichen Masse an Daten jetzt schon in der Lage ist. Cambridge Analytics&Co waren ja nicht nur „Ausrutscher“.

      Nun, man muss nicht sofort Google und Facebook komplett boykottieren. Ich nutze auch weiterhin Youtube, sondern sogar auch Facebook selbst. Aber der Unterschied ist, dass ich Facebook aktiv nutze und selber bestimme, was ich like, kommentiere oder hochlade. Bei Whatsapp hingegen wird ja das komplette Chat-Verhalten analysiert. Nun, das sind nun mal sensible, private Daten, die außer die Betroffenen niemanden angehen.

      Ein anschauliches Beispiel: stell dir eine Kiste vor, in die du folgendes packst: Kontoauszüge der letzten 10 Jahren, ausgedruckt alle Emails, alle Whatsapp-Chats, alle angesehenen Videos, alle Käufe bei Amazon+eBay, Google-Suchen, sämtliche angesehenen Pornos (aufgelistet nach Kategorie, Häufigkeit, Dauer…). So, Kiste gepackt, eigenen Namen+Foto drauf – und vor deinem Haus auf den Bürgersteig. Würde das jemand machen? Möchte man das? Absolut niemand. Aber genau das ist das Geschäftsmodelle der ganzen US-Techies.

  4. Genau ich schicke der unsicheren Varianten nun noch meine alten chats spitzen Idee wer sitzt denn da bei euch in der Redaktion totaler Quatsch!

    • Wenn es dazu beiträgt sich danach bei Whatsapp anzumelden, dann ist das doch völlig okay. Es geht in erster Linie ja darum der Datenkrake Facebook keine Daten mehr zu liefern. Ich find die Funktion genial – Danke für den Artikel!

  5. Sehr Löblich Paul!
    Ich hab Telegram und Signal schon seit Jahren Parallel drauf, leider sind viele einfach zu faul und bequem um zu wechseln. Mansteckt halt lieber den Kopf in den Sand und denkt „Wird schon nicht so schlimm sein…“

    • Da hilft nur werben, werben, werben. Mit den Leuten sprechen, erklären, helfen es installieren+einzurichten. Ich hab meine Freunde oft dazu drängen müssen 😉 Es geht erstmal um die wichtigsten Kontakte, also Familie, enge Freunde. Wenn die erstmal drüben sind… Seit paar Wochen hab ich mein Profilbild geändert (Vorlage gibt’s von Signal auf Twitter). Heute nochmal die letzte Warnung als Chat an alle Whatsapp-Kontakte, sodass spätestens jetzt jeder davon gehört hat und dass Leute auch Whatsapp löschen (kenne selber niemanden, der das gemacht hat). Paar Leute haben sich direkt danach per Signal gemeldet (neu installiert). Und der Rest? Die dürfen mir gern mal… ’ne SMS schicken 😀 Also, ran an deine Top-Kontakte.

  6. So ganz verstehe ich das allgemeine WhatsApp Bashing nicht. Ist wohl dieser aufgeregten Zeit geschuldet. Erinnert an „Aral“. Vor einigen Jahren versenkte die Tankstellenmutter irgendwelche Bohrinseln, und es ging ein Aufschrei durchs Land, Aral solle boykottiert werden. Was davon übrig blieb? Eben.
    Telegram als WhatsApp Alternative zu empfehlen, ist daneben dann genauso fragwürdig. Oder auch die Nutzung von zweifelhaften Chinahandys, die Nutzung von Google oder Instagram usw.
    Mit anderen Worten, es ist en vogue gegen WhatsApp zu stänkern, verlogen bleibt es dennoch.

    • Zum Glück denkt nicht jeder so, denn natürlich haben wir „kleinen“ Verbraucher (jep, wir alle!) in der Hand. Der Boykott von Tankstellen, Unternehmen und Produkten ist natürlich möglich. Nur SO einfach, wie Whatsapp zu „boykottieren“ geht es wohl selten, da es mit Signal eine Quasi-Kopie (nur in blau statt grün) gibt. Wenn man die Machenschaften von Facebook&Co nicht kennt, okay, das ist die eine Sache – Desinteresse, whatever. Aber wenn man darüber Bescheid weiß (und als versierter Leser von Online-Seiten wie inside-digital.de gehe ich davon aus) und man trotzdem nicht handelt, dann ist das einfach nur…sagen wir, nicht klug.
      Und nein, man muss nicht SOFORT auf Whatsapp, Google, Insta, China-Handys usw. verzichten, aber es bewusst konsumieren und Alternativen finden, wenn man weiß, dass ein Unternehmen Unruhe und Schaden stiftet. Der allererste Schritt ist zum Beispiel die Installation der Whatsapp-Alternative Signal. Ganz easy, kost‘ nix, tut nicht weh, und man muss auch keinen Schritt nach draußen machen.

  7. Tja, vielen Leuten, mir auch, ist es zb nicht so wichtig was da Facebook weiß. Die sind dann eh auch auf Facebook, nutzen Google usw.

    Ein Umstieg auf Telegram gibt ja nur Sinn wenn man den ganzen Rest auch angeht. Das wollen nur die wenigsten, von daher wirst du vermutlich nicht damit rechnen können, dass Dir viele folgen.

    Der convenience Faktor nur eine Chat App for alles benutzen zu müssen ist schon erheblich.

    • Wieso? Die Welt besteht doch nicht nur aus schwarz und weiß. Man kann doch auch langsam die Nutzung von Google und Facebook runterfahren. Telegram wäre jetzt auch nicht meine erste Empfehlung, sondern Signal. Und statt zu googeln kann man auch DuckDuckGo nutzen (meine persönliche Empfehlung), natürlich gibt’s auch weitere Suchmaschinen. Es geht darum sich mit dem Thema zu beschäftigen und am Ende ein Produkt zu nutzen, bei dem man ein gutes Gefühl hat, und das man sowohl user-technisch, als auch moralisch nicht verwerflich finden. Meiner Meinung nach trifft das auf beide genannten Firmen nicht zu, und deshalb nutze ich Signal als Messenger und Duck als Suchmaschine, weil bei diesen der Datenschutz an vorderster Stelle steht. Wie gesagt, sich einmal mal mit dem Thema beschäftigen – nicht immer auf das Handeln warten, sondern selber aktiv werden.

  8. Hmm… nur doof, dass Whatsapp seit Jahresbeginn den Usern (nur!) in Deutschland nicht mehr länger erlaubt den GESAMTEN Chat zu exportieren (sondern nur die letzten paar Wochen)…
    Hat da jemand ne Idee?

  9. Also ich halte mich nicht für dumm, weil ich bei WhatsApp bleibe,
    denn 1: Interessierte es mich wirklich 0 ob WhatsApp nun mein Handymodell kennt und es weitergibt oder ob es meine Akkustand kennt und weitergibt und um mehr geht es quasi nicht, denn weder Schlagwörter aus chats, noch chat Verläufe werden weitergegeben.
    Auch Facebook&Co. Können nicht jede End-End Verschlüsselung umgehen.
    2: Man mittlerweile überall nachlesen kann, dass in der EU völlig andere Richtlinien gelten aufgrund des DSGVO und der EU Kommission.

    Dadurch kommen ich zu dem Schluss, dass selbst das Finanzamt, Rathaus, Polizei, GEZ und Arbeitgeber mehr über mich wissen als WhatsApp/Facebook(Facebook habe ich nicht).
    Denn das wissen mehr und wichtigeres als Akkustand oder sonstiges.
    Ja sogar inside-digital kennt nun meine Emailadresse. Ohgott oh Gott… Wie schlimm.

    • Dumm? Das weiß ich nicht, aber zumindest nicht mit der Materie nicht befasst. Man muss das Thema nicht subjektiv, sondern objektiv betrachten: möchte man die Machenschaften eines Konzerns wie Facebook unterstützen, oder nicht? Weiter oben habe ich Zitat des Siemens-Chefs bzgl. der US-Wahlen zitiert – ich finde das bedenklich. Und nein, „Finanzamt, Rathaus, Polizei, GEZ und Arbeitgeber“ wissen nicht mehr über dich, denn die wissen nichts über deinen Freundeskreis, Ehepartner, Affären, Vorlieben usw (Stichwort: Metadaten). Ich wiederhole meinen Kommentar von oben nochmal:

      Ein anschauliches Beispiel: stell dir eine Kiste vor, in die du folgendes packst: Kontoauszüge der letzten 10 Jahren, ausgedruckt alle Emails, alle Whatsapp-Chats, alle angesehenen Videos, alle Käufe bei Amazon+eBay, getätigte Google-Suchen, sämtliche angesehenen Pornos (aufgelistet nach Kategorie, Häufigkeit, Dauer…). So, Kiste gepackt, offen lassen, eigenen Namen+Foto drauf – und draußen vor deinem Haus auf den Bürgersteig abstellen. Würde das jemand machen? Möchte man das? Absolut niemand. Aber genau das ist das Geschäftsmodelle der ganzen US-Techies.

      • Naja…Also wenn ich ganz ehrlich bin, interessiert es mich rein gar nicht, welche cookies, Verläufe etc. irgendwo gespeichert sind. Ich persönlich habe aktuell nur Vorteile deswegen. Bekomme Dinge angezeigt, welche mich auch interessiere und nicht irgendeinen Quatsch. Klar ist das irgendwo „bequem“ aber ich könnte jetzt auch dir sagen, dass ich dies oder das getan habe und wäre das schlimm? Nö. Du kennst mich nicht. Ich kenne dich nicht. Es ist schließlich noch immer nicht so, dass WhatsApp/Facebook deinen kompletten Chat lesen. Und selbst wenn es so WÄRE, dann gäbe es ca. 1000 spannender chats als den eines absolut unbedeutenden Typen.
        Ich finde dieser Fluss von Informationen zwischen Firmen die dann auch einen Mehrwert für mich haben absolut in Ordnung.
        Wenn ich nicht will, dass jemand Daten sammelt, dann heißt es tatsächlich Handy weg, PC weg, Telefon weg. Denn NICHTS ist sicher. Auch duckduck.go KANN Daten speichern. Selbst einige VPN Anbieter geben bei entsprechender Klage des Staates sogar IP-Adresse und Standorte weiter.
        Und wie gesagt die AKTUELLEN WhatsApp-Änderungen ändern zumindest der EU nichts.
        Aber am Ende ist es immer: der aluhut vs. Der ist mir egal

        • Typische schwarz/weiß-Denke, die ich für völlig falsch halte. Es ist eben nicht Aluhut vs. alles egal. Aber gut, auch falsche Meinungen darf es geben 🙂 Viel Spaß damit!

  10. Ich bin seit Jahren bei WhatsApp und auch auf Arbeit unter den Kollegen wird es genutzt. Und in der Familie auch, wenn einer wechseln will Sol er machen, aber bedenkt irgendwann sind die auch soweit wie WhatsApp (Facebook).

    • Haha, mit solch einer „Das haben wir schon immer so gemacht“-Einstellung kommt man aber nie weit, Stephanie, sondern folgt nur jemanden, der Ahnung hat. Wenn man pfiffig und smart ist, dann ist man ein Vorreiter in seiner Position und zeigt anderen den Weg. Und als Leserin dieser Artikel würde ich dich so einschätzen. Ob Signal, Telegram&Co irgendwann das gleiche Schicksal droht.. ungewiss natürlich, da niemand hellsehen kann, aber im Fall von Signal unmöglich, da es sich nicht um Ein Unternehmen handelt, sondern eine Non-Profit-Stiftung, die niemandem gehört und sich durch Spenden finanziert.
      Man ist ja nicht mit Whatsapp auf die Welt gekommen, sondern hat es sich installiert, nachdem Bekannte einem dazu geraten haben. Das dürfte in den meisten Fällen 5-10 Jahre sein. Und nach 10 Jahren wird es definitiv Zeit für einen Wechsel. Stellt sich nur die Frage, in welcher Rolle du sein möchtest: Vorreiter? Oder nur ein Mitschwimmer? Wir haben *alle* die Wahl.

  11. Definitiv stehe ich hier auf Pauls Seite und teile seine Ansichten. Ich bin auch dafür, das die Leute mal ein bisschen mehr nachdenken. Das Problem ist ja nicht nur, das Facebook und Google die Daten einfach nur sammeln, sondern das diese die Daten auch ungefragt für Werbung nutzen, welche uns dann auf den Seiten und in den Apps der betreffenden Konzerne angezeigt wird. Und es sind nicht nur die Texte die ihr schreibt, die dafür benutzt werden, sondern auch auch eure normalen Gespräche, die ihr mit Freunden, Bekannten und Familie führt, ohne dabei das Smartphone in der Hand zu haben.

    Dies geschieht aber nur, wenn ihr aktiv Apps dieser Konzerne nutzt. Wenn ihr zum Beispiel Instagram, WhatsApp und Co installiert habt, liefert anscheinend jede App Daten auch an die anderen Facebook Apps aus. Mir ist es das erste mal im Jahre 2017 aufgefallen, als ich wieder mal BlackBerry nutzte und dessen Sicherheitsfeature DTEK bei mir Alarm schlug. Instagram nutzte das Mikrofon für eine Sekunde, als das Smartphone einfach so beim Grillen auf dem Tisch lag. Als ich später in Instagram scrollte, wurde mir auch ziemlich schnell Werbung in meiner Timeline angezeigt, über die ich seit Jahren weder geschrieben, noch gesprochen hatte. Auch hatte ich nicht danach im Internet gesucht. Das einzige wo dieses Thema vorkam, war an besagtem Tag. Das Thema war eigentlich ganz simpel. Gartenumgestaltung. Ich unterhielt mich nur mit meinen Nachbarn darüber, weil unsere damalige Sitzeecke nicht mehr zum Sitzen geeignet war und wir uns überlegten, was man mit kleinem Geld machen kann. Die Werbung die ich angezeigt bekam: Werbung mit Dinge für den Garten, welche ich bei Amazon bestellen konnte. Und es war alles dabei. Von Lichterkette, über Pavillion, bis hin zur Astsäge. Aber auch meine Nachbarn bekamen auf einmal Werbung in diese Richtung angezeigt.

    Wir spielten dieses Spiel den ganzen Sommer lang, wenn wir uns im Garten trafen. Wir packten Random Themen aus, über die wir noch nie gemeinsam gesprochen haben, geschweige denn darüber geschrieben haben. Wir trafen uns und irgendjemand fing halt mit einem Thema an. Immer wieder war es so, das DTEK bei WhatsApp und Instagram ausschlug und immer wieder bekamen wir Werbung zu unseren Themen angezeigt.

    Instagram und Facebook nutze ich mittlerweile als PWA’s, aber dennoch kommt es vor, das mir Werbung von Dingen angezeigt wird, die ich in WhatsApp erwähne. Letztens habe ich mich zum Beispiel per Sprachnachrichten mit jemanden bei WhatsApp über einen bestimmten regionalen Stromanbieter unterhalten, bevor ich nach diesem auf Google oder sonst wo gesucht habe. Ein paar Stunden später sehe ich Werbung von genau diesem Anbieter zwischen meinen Feeds. Vor diesem WhatsApp Austausch, habe ich mich nur mit meiner neuen Vermieterin über diesen Anbieter unterhalten. Und das auch nur von Auge zu Auge in der eigenen Wohnung.

    Und nein, ich bin kein Schwurbler und auch niemand der in Technik nur das Schlechte sieht. Ich befasse nunmehr seit 24 Jahren mit mobiler Technik, war ein First Mover bei uns auf dem Dorf, was Handys anging und habe seitdem auch schon weit über 800 mobile Telefone besessen und getestet. Ihr könnt es ja gern selber mal ausprobieren und testen, ob bei euch auch Werbung angezeigt wird. Die Gespräche müssen dabei echt wirken und vor allem müssen diese mit mindestens einer weiteren Person geführt werden. Es nutzt also nichts, wenn ihr alleine daheim seid und zum Beispiel alle paar Sekunden/Minuten „Kreditkarte“ sagt, nur damit ihr Werbung von Kreditkarten bekommt. 😀

    Für mich ist es nicht befremdlich, das Anbieter wie Facebook und Co, unsere Texte auswerten, denn das wissen wir ja alle. Jedoch, wenn ich das Mikrofon bei allen Apps ausschalte und immer noch mitgehört wird, dann könnte ich kotzen, da ich es in diesem Moment ja nicht erlaubt habe. Vor allem stört es mich, das es Appübergeifend genutzt und angezeigt wird. So oft habe ich bei Facebook und Instagram Werbung von Dingen, die ich nur bei WhatsApp erwähnte. Was denkt ihr was passiert, wenn WhatsApp auch noch die Daten des gesamten Smartphones sammeln wird? Selbst die DSGVO kann uns nicht davor schützen.

    Ich nutze mittlerweile auch mehrere Messenger auf meinem Smartphone. Das Problem ist, das meine Bekannten und Verwandten lieber zu Telegram, anstatt zu Signal, Threema oder whatever gehen. Nun gut, Telegram wird von vielen auch nicht als sicherer Messenger angesehen, jedoch finde ich es wenigstens ein bisschen sicherer als WhatsApp. Wenn ich aber wählen könnte wo ich mit meinen Freunden schreiben möchte, dann wäre es ganz klar Signal.

    • Wow, das ist krass. Einfach nur unglaublich. Telegram, naja, sehe ich auch nicht als die beeeste Alternative, aber dann denk ich mir: lieber Telegram, als Whatsapp/Facebook. Wenn man am Ende statt Whatsapp-only dann halt 2-3 Messenger parallel nutzt ist das doch völlig okay. Ich hab halt gemerkt, dass viele sich des Themas gar nicht bewusst sind und bspw. noch nie etwas von „Signal“ gehört haben. Naja, manche (die meisten) befassen sich halt null mit dem Thema und möchte es einfach nur nutzen. Deswegen habe ich mich vor der Deinstallation von Whatsapp entschieden nochmal ans komplette Adressbuch einen Hinweis mit dem Wechsel zu Signal zu schicken, sodass spätestens jetzt alle meine Kontakte mal davon gehört haben. Wer dann trotzdem nicht wechselt? Pech 🙂
      Im Übrigen ist es eben nicht nur Facebook, sondern alle großen US-Techies. Google, Amazon, Microsoft, Apple… Ja, sie sind alles Monopolisten auf ihren/vielen Gebieten und oft auch unerlässlich (z.B. Youtube, gehört Google), aber für viele Dienste gibt es Alternativen: DuckDuckGo.com anstatt zu googlen (meine Empfehlung) und natürlich nicht Gmail nutzen, sondern halt GMX, web.de, Freenet, T-Online usw. Ziel ist es, diese Giganten mit so wenig Daten wie möglich zu füttern, und wo’s geht dann halt komplett darauf zu verzichten.
      Und alle, die etwas Ahnung haben, und sich eben bereits Signal installiert haben: diese Infos nicht nur für sich selbst behalten, sondern Freunden und Familie darauf aufmerksam machen. Wie gesagt, ich war selber überrascht, wie ahnungslos Manche sind. Ist ja nicht schlimm – deshalb haben sie ja Bekannte, die Ahnung haben 🙂

      Im Übrigens

      • Wow, das ist krass. Einfach nur unglaublich. Telegram, naja, sehe ich auch nicht als die beeeste Alternative, aber dann denk ich mir: lieber Telegram, als Whatsapp/Facebook. Wenn man am Ende statt Whatsapp-only dann halt 2-3 Messenger parallel nutzt ist das doch völlig okay. Ich hab halt gemerkt, dass viele sich des Themas gar nicht bewusst sind und bspw. noch nie etwas von „Signal“ gehört haben. Naja, manche (die meisten) befassen sich halt null mit dem Thema und möchte es einfach nur nutzen. Deswegen habe ich mich vor der Deinstallation von Whatsapp entschieden nochmal ans komplette Adressbuch einen Hinweis mit dem Wechsel zu Signal zu schicken, sodass spätestens jetzt alle meine Kontakte mal davon gehört haben. Wer dann trotzdem nicht wechselt? Pech 🙂
        Im Übrigen ist es eben nicht nur Facebook, sondern alle großen US-Techies. Google, Amazon, Microsoft, Apple… Ja, sie sind alles Monopolisten auf ihren/vielen Gebieten und oft auch unerlässlich (z.B. Youtube, gehört Google), aber für viele Dienste gibt es Alternativen: DuckDuckGo.com anstatt zu googlen (meine Empfehlung) und natürlich nicht Gmail nutzen, sondern halt GMX, web.de, Freenet, T-Online usw. Ziel ist es, diese Giganten mit so wenig Daten wie möglich zu füttern, und wo’s geht dann halt komplett darauf zu verzichten.
        Und alle, die etwas Ahnung haben, und sich eben bereits Signal installiert haben: diese Infos nicht nur für sich selbst behalten, sondern Freunden und Familie darauf aufmerksam machen. Wie gesagt, ich war selber überrascht, wie ahnungslos Manche sind. Ist ja nicht schlimm – deshalb haben sie ja Bekannte, die Ahnung haben 🙂

  12. Hallo, habe ein Problem ich kann eine Gruppe von Whatsapp die Gruppe exportieren kann diese aber nicht bei Telegramm einbinden. Warum nicht die Gruppe hat keine Telefonnummer. Kann ich diese auch zu meinem Konto hinzufügen mit einer Festnetznummer?

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL