Tesla kassiert ab: Preise steigen für alle E-Auto-Fahrer

3 Minuten
Die Strompreise explodieren. Das macht sich auch bei E-Auto-Fahrern bemerkbar, denn auch an Ladesäulen schnellen die Preise in die Höhe. Noch bevor dieses Jahr endet, bittet Tesla seine Kunden nochmal zur Kasse. Strom tanken an Teslas Superchargern wird merklich teurer.
Tesla: Das ist die nächste schallende Ohrfeige
Tesla: Das ist die nächste schallende OhrfeigeBildquelle: Tesla

Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass die Preise an Ladesäulen steigen. Tesla treibt es kurz vor Jahresende aber noch einmal auf die Spitze und bittet Kunden nun zur Kasse. Auch Ende 2020 verfolgte der Autobauer diese Strategie und hob die Strompreise auf 35 Cent pro Kilowattstunde. Davon können deutsche Kunden nach einem Anstieg von 36 Prozent im Jahresvergleich jetzt nur noch träumen, wie das Magazin TeslaMag unter Berufung auf Tesla-Kunden berichtet.

Höhere Preise an Tesla-Ladesäulen

Eigentlich darf eine Kilowattstunde in Deutschland und dessen Ladenetz maximal 44 Cent kosten. Das legte die Bundesregierung fest, woraufhin es primär von privaten Betreibern von Ladepunkten Kritik hagelte. Dazu zählt auch Tesla, die diese Kostendeckelung nun aber knacken. Denn der US-Autobauer hebt den Strompreis an seinen Superchargern um insgesamt saftige 12,5 Prozent an. Kostete eine Kilowattstunde in der Bundesrepublik bisher 40 Cent, steigt der Preis zum Jahresende nun auf 45 Cent. Und das, obwohl die letzte Preiserhöhung erst im November stattfand. Im Vergleich: Ende des vergangenen Jahres stiegen die Kosten bei Tesla „nur“ von 33 auf 35 Cent pro Kilowattstunde.

Im Ländervergleich ist Deutschland für Tesla-Fahrer somit am teuersten. In Frankreich stieg der Preis von 37 auf 40 Cent, in Spanien sogar von nur 29 auf 36 Cent pro Kilowattstunde. Die neuen Preise gelten ab sofort für Stammkunden, also jene, die einen Abovertrag bei Tesla abgeschlossen haben.

Darüber hinaus trifft es nicht nur Kunden, die einen Tesla fahren. Wie TeslaMag weiter berichtet, sind auch die Kosten für Fremdkunden gestiegen. Bislang wurden 57 bis 58 Cent pro Kilowattstunde fällig, wenn man ein Tesla-fremdes Auto an einem Supercharger auflud. Nach der Erhöhung liegt der Preis bei zwischen 64 und 69 Cent pro Kilowattstunde.

Kein Einzelfall, sondern Trend

Tesla ist hingegen nicht der einzige Anbieter, der die Preise in die Höhe schraubt – und hält noch nicht einmal die teuersten Preise. Zuletzt machte der Anbieter Fastned mit angezogenen Preisen an seinen Schnellladesäulen Schlagzeilen. 10 Cent mehr verlangt der niederländische Anbieter seit November von Kunden in Deutschland, Belgien und den Niederlanden: fortan 69 anstatt 59 Cent pro Kilowattstunde. Teurer ist derzeit nur Ionity mit 79 Cent pro Kilowattstunde.

Mitschuld an diesem Trend zulasten der Verbraucher sind auch die explodieren Energiepreise. Vor allem an öffentlichen Ladestationen ist dies zu beobachten, fand etwa eine Studie heraus, dass der Strom an öffentlichen Ladesäulen 50 Prozent teurer ist als herkömmlicher Haushaltsstrom.

Deine Technik. Deine Meinung.

8 KOMMENTARE

  1. Heinz Multhaup

    Alles klar

    Antwort
  2. andreaskramer

    Aus der Traum vom E Auto. Auch die Resourcen für Kobald reichen Weltweit noch 10 Jahre, und dann?

    Antwort
    • Patrick

      „Aus der Traum vom E Auto.“
      Genau das war eines meiner Hauptkriterien zum Kauf, wie hoch werden die KW/h Preise steigen.
      Deutschlands Strom ist europaweit bereits am teuersten. Jetzt macht es kaum noch Sinn elektrisch zu fahren.
      Es spielt jetzt wohl noch der Fahrzeugunterhalt eine Rolle, ob und wie oft das E Auto zwingend in eine Werkstatt muss. Bei Tesla kann man meist ruhig schlafen, die sind recht zuverlässig wie oft von Halterinnen behauptet wird. Andere Hersteller schau ich nicht mal mit dem Hinterteil an, da hat mir die bisherige Strategie der letzten 10 Jahre mit den Verbrennern schon gereicht.

      Antwort
  3. @andreaskramer

    Die Akkus (LFP) von Tesla beinhalten kein Kobalt mehr. Problem gelöst.

    Antwort
  4. Fritzchen

    Die Preise für Benzin und Strom werden sich wohl angleichen. Also 1,80 Euro für je eine Einheit ist denkbar.

    Antwort
  5. Klemens Köhler

    Ich lade entweder komplett kostenlos auf beim Einkaufen, parken oder bei unseren lokalen stadtwerken für 25 bis 29 Cent die kilowattstunde. Nur wenn ich Langstrecke unterwegs bin, dann steigt es auf 45 bis 55 Cent. Unter dem Strich fahre ich dadurch extrem günstig mit 4 € auf 100km. Und ich werde immer günstiger unterwegs sein als mit Benzin oder Diesel. Jeder weiß, dass autobahntankstellen auch viel teurer sind und regt sich nicht darüber auf, denn dorthin muss man meistens ziemlich selten. Wer rechnen kann…

    Antwort
  6. Hans

    Wow mein Benziner ist bei 4,50€ auf 100km. Also ist Elektro einfach nur pure Geldverbrennung

    Antwort
  7. Anonym

    Alles Wucherpreise

    Die kWh kosten den Betreibern der Säule nicht Mal mehr als 5 Cent .

    Quelle Strombörse.

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL