Telekom: Prepaid-Tarif mit echter LTE-Flatrate ist da

2 Minuten
Ab sofort gibt es bei der Telekom neue Prepaid-Tarife fürs Handy. Erstmals gibt es eine echte Flatrate für Daten sowie 5G auch für Prepaid-Nutzer. Wir zeigen dir die neuen Tarife im Überblick.
Telekom-Banner auf MWC 2019
Bildquelle: Deutsche Telekom

Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom unterschieden sich vor allem dadurch, wie viel Datenvolumen sie beinhalten. Außerdem gibt es – anders als bei den Vertragstarifen – nicht immer eine Sprach-Flatrate in alle Netze, sondern oftmals lediglich Freiminuten. Nur Gespräche zu Telekom-Handynummern sind immer inklusive.

Die neuen Prepaid-Tarife beginnen bei Kosten von 2,95 Euro für vier Wochen Laufzeit. Hier sind keine Daten enthalten, die musst du als Dayflat buchen. Der Begriff Dayflat ist allerdings irreführend: Du bekommst gerade einmal 50 MB, die 1,49 Euro kosten.

Echte Datenflatrate kostet 99,95 Euro

In den Tarifen M und L bekommst du 2 beziehungsweise 3 GB Datenvolumen für 9,95 Euro beziehungsweise 14,95 Euro. Enthalten sind außerdem 200 beziehungsweise 300 Minuten in alle anderen Netze. 5 GB kosten 24,95 Euro und beinhalten außerdem eine Allnet-Flatrate für Telefonate. Willst du eine echte Datenflatrate im Telekom-Netz nutzen, musst du stolze 99,95 Euro auf den Tisch legen – alle vier Wochen.

Im Flatrate-Tarif Max Flat kannst du aber dafür nicht nur LTE, sondern auch 5G der Telekom nutzen. Die 5G-Nutzung ist – mit Ausnahme des kleinsten Tarifes – nur in den ersten zwölf Wochen nach Aktivierung kostenlos möglich. Danach soll die 5G-Nutzung 3 Euro pro Abrechnungszeitraum extra kosten. Ob sich das angesichts des kleinen Verbreitungsgebietes von 5G schon lohnt, darf bezweifelt werden.

"Die

Neue Telekom Prepaid- Tarife: Das ist außerdem noch wichtig

Übrigens: Roaming in der gesamten EU sowie in der Schweiz ist in den Telekom Prepaid Tarifen enthalten. Auch in Großbritannien kannst du trotz Brexit noch zu EU-Konditionen surfen.

Mit der MeinMagentaApp kannst du dir darüber hinaus alle vier Wochen kostenlos 500 MB Datenvolumen sichern. Und: Bist du Festnetzkunde bei der Telekom, dann bekommst du ab dem Tarif M monatlich 1 GB zusätzlich als Vorteil bei MagentaEins. Beide Aktionen bringen bei dem teuren Max Flat allerdings naturgemäß keinen Vorteil. Leider gibt es hier aber auch keinen Preisvorteil für MagentaEins-Kunden. Ab Tarif M ist außerdem eine Flatrate für die WLAN-Hotspots der Telekom enthalten. Telefonieren per LTE und WLAN, also VoLTE und WLANCall, sind indes nicht freigeschaltet, heißt es von der Telekom.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Deine Technik. Deine Meinung.

9 KOMMENTARE

  1. Avatar Martin

    Vodafone hat 10GB für 20€ als Prepaid.
    Da muss Telekom noch nachlegen

    Antwort
    • Avatar Commander

      Vodafone hat das schlechtere Netz . Da muss Vodafone nachlegen .

      Antwort
      • Avatar UDO-tbM

        Es ist auch D Netz und ich stelle keinen Unterschied zwischen T Kom und Vodafone fest. Und preislich ist das im Moment als Prepaid Tarif das Beste, was man in Deutschland bekommen kann.

        Antwort
  2. Avatar Ferdinand Kaiser

    99,95??? in der Ukraine habe ich weniger als 4€ gezahlt! Vor allem was bringt mir die Flat wenn man, sobald man die Stadt verlässt, eh meist nur noch mit Edge oder 3G rumeiert??! Dafür knapp 100€ im Monat?! Peinlich ist das!! Hochnotpeinlich!

    Antwort
    • Avatar Oliver

      99,95€ dafür dass man unbegrenzt mit LTE / 5G surfen kann, plus Telefon / SMS-Flat, und das ohne Vertragsbindung. Im Vertrag ist das auch ein wenig günstiger, klar, der Telekom sind die Verträge lieber weil sie die Kunden 2 Jahre lang binden können / zur Zahlung zwingen können.

      Und man kann die deutschen Mobilfunkpreise nun wirklich nicht mit der Ukraine vergleichen. Ja wir zahlen zuviel für mobiles Internet, aber dennoch, in der Ukraine verdienen die Menschen auch viel weniger. Und ich wohne ziemlich ländlich und habe zu 95% immer gutes und schnelles LTE, nicht nur in der Stadt. Auch o2 hat da ziemlich aufgeholt.

      Antwort
  3. Avatar Buchner Alexandra

    Tja, wenns bei diesem Preis bleibt, je nach dem für welche Option man sich entscheidet dann ist es ja ok. Denn Ich muss ganz ehrlich sagen Ich trage mich mit dem Gedanken der Telekom auf Wiedersehen zu sagen. Ich versteh nämlich nicht wenn man zB am 30 das Prepaidkonto aufläd das man dann am 6.die Meldung bekommt man solle innerhalb von 3 Tagen laden um den jeweiligen Tarif weiter nutzen zu können. Das wurmt mich gewaltig

    Antwort
  4. Avatar Manfred Schuermann

    Tarife für Ahnungslose.
    Wozu Prepaid, das ständig Umstände zu einer Verlängerung macht, wenn es (z.B. bei premiumSIM oft ohne jegliche Nebenkosten!) Tarife mit monatlicher Kündigung gibt?
    Ich hatte ein Angebot erwischt und genutzt, das mir ein ALL-Flat mit 7GB Datenvolumen für EUR 7,77 mtl. brachte. Davor 5GB mit EUR 7,99. Man landet bei Drillisch-O2.

    Antwort
    • Avatar Marcus

      ja…und was machst du in den Regionen in denen O2 dir gerade 2G Netz anbietet?
      Ja die DTAG ist teurer, aber Ja die DTAG hat auch eine bessere Abdeckung…
      und wisst ihr das beste…Ihr habt die Wahl dahin zu gehen wo ihr wollt….als bleibt schön bei O2 und freut euch eurer Billig-Tarife…

      btw..habe selber ne O2 full lte flat, fahre aber oft in DE rum und habe oft, bes. im lädlichen Bereich, nicht einmal GPRS……während mit der DTAG aber noch LTE vorhanden ist…..

      Antwort
    • Avatar Oliver

      Also Drillisch kann man wirklich nicht mit der Telekom vergleichen… da hat man o2-Netz (und ist nicht mal direkt bei Telefonica), aber günstige Tarife haben sie, das stimmt. Prepaid kann an sich eine Alternative sein, und das man einmal alle 28 Tage aufladen muss… ja und, man bekommt eine Benachrichtigung per SMS das eine Aufladung fällig ist, außerdem gibt es auch eine automatische Aufladung. Aufladen kann man mittlerweile bequem per App / PayPal. Aufladekarten muss man sich heutzutage nicht mehr kaufen.

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL