Telekom Preiserhöhung: Diese Festnetz-Tarife werden teurer

3 Minuten
Die Zentrale der Deutschen Telekom bei Nacht
Bildquelle: Deutsche Telekom
Preiserhöhungen im Festnetz: Die Deutsche Telekom erhöht für zahlreiche Kunden ab September die Grundkosten. Doch es gibt Alternativen.

Die Preiserhöhung betrifft Kunden, die kein DSL bei der Telekom gebucht haben. Zum 1. September 2019 wird die Deutsche Telekom für alle reinen Telefon-Tarife die monatlichen Grundkosten um ein bis zwei Euro pro Monat und Anschluss erhöhen. Die Telekom selber spricht von einer „Preisanpassung“. Ein reiner Telefonanschluss ist dann nicht mehr für unter 21,95 Euro monatlich zu haben. Auch Alt-Kunden, die seit Jahren keine Änderung an ihrem Anschluss vorgenommen haben und noch einen seit 14 Jahren nicht mehr vermarkteten T-Net-Standard-Anschluss gebucht haben, müssen künftig mehr bezahlen.

Von der Erhöhung sind vor allem ältere Kunden betroffen, die kein DSL nutzen. Auch Anschlüsse, die kein DSL bekommen oder aber sich für einen anderen Internetzugang entschlossen haben, nutzen diese reinen Telefonanschlüsse. Hinzu kommt eine Reihe von reinen Telefonanschlüssen, die beispielsweise für die Aufzugs-Fernwartung oder als Alarmanlagen geschaltet sind. Die Telekom argumentiert laut einem Tarif4You vorliegenden Schreiben, sie müsse die Tarife aufgrund der allgemeinen Preisentwicklung erhöhen.

Diese Telekom-Preise gelten ab 1. September

Der Festnetz-Standard-Tarif Call Start kostet damit 21,95 Euro. Dieser Tarif lässt sich monatlich kündigen. Für das gleiche Geld ist Call Basic zu haben, der ein Jahr Mindestlaufzeit und 120 Minuten ins Festnetz inklusive hat. Wer die Telefon-Flatrate Call Comfort gebucht hat, zahlt künftig stolze 31,94 Euro monatlich – alles ohne Internet.

Kunden, die mit der Preiserhöhung nicht einverstanden sind, können ihren Anschluss zum 31. August auch während einer noch laufenden Mindestvertragslaufzeit kündigen.

TarifGrundpreis bisherGrundpreis ab 1. September
Call Basic20,95 Euro21,95 Euro
Call Start20,95 Euro21,95 Euro
Call Comfort30,94 Euro31,94 Euro
T-Net Standard (nur Bestand)16,07 Euro18,07 Euro

Die Alternativen gibt es

Eine Alternative kann der erst vor einigen Monaten gestartete Tarif Magenta Zuhause Start sein. Er beinhaltet einen klassischen DSL-Anschluss mit 100 GB Datenvolumen im Monat und eine Festnetz-Flatrate für monatlich 24,95 Euro. Für Kunden, die DSL von der Telekom bekommen, kann das auch eine Alternative sein, weil sie mit diesem Tarif zwei statt eine Telefonleitung und drei Rufnummern bekommen. Zudem ist neben der Flatrate für Anrufe ins Festnetz auch die DSL-Leitung für den Einstieg ins Internet oder für Besuch enthalten.

Wer kein DSL benötigt, könnte auch überlegen, seine Festnetznummer zu einem Handyanbieter zu verlagern, der diese Nummer zusätzlich zur Handynummer aktiviert. Hier gibt es beispielsweise simquadrat für 4,95 Euro monatlich mit entsprechenden Funktionen. Jede abgehende Gesprächsminute kostet hier 9 Cent, eine Flatrate 9,95 Euro monatlich. Die Verwaltung des Tarifs erfolgt allerdings per Internet.

Auch O2 bietet an, zu jedem aktuellen Handyvertrag eine Festnetzrufnummer zu aktivieren. Für monatlich 19,99 Euro ist der Nutzer dann weltweit unter dieser Rufnummer erreichbar. Er kann in alle deutschen Netze telefonieren und zusätzlich mobile Daten nutzen, wenn gewünscht. 1 GB Highspeed-Traffic ist inklusive, danach geht es mit 1 Mbit/s weiter. Die ersten sechs Monate sind derzeit kostenlos.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Quellen:

Bildquellen:

  • Die Zentrale der Deutschen Telekom: Deutsche Telekom
Mann unterschreibt Vertrag
Handyverträge: Automatische Verlängerung nur noch für drei Monate
Schon seit dem Frühjahr diskutiert die Politik in Berlin, wie man Verbraucher vor zu langen Vertragslaufzeiten im Mobilfunk schützen kann. Die Überlegung ist, gesetzlich festzuschreiben, dass ein Handyvertrag nur ein Jahr lang gültig sein darf. Seinerzeit ins Spiel gebracht von Justiz- und Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD). Jetzt scheint man in der Regierungskoalition einen Schritt vorangekommen zu sein. 
Thorsten Neuhetzki
Thorsten liebt Technik und ist seit 2018 als Redakteur an Bord. Als "alter Hase" in der Branche schreibt Thorsten am liebsten über alles, was mit Breitband, Netzen und Tarifen zu tun hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Super Vectoring, DOCSIS 3.1 oder 5G geht - schnelles Internet ist für Thorsten und seine Berichterstattung das A und O. Abseits des Newsdesks ist Thorsten mit großer Begeisterung auf seinem Tourenrad unterwegs. Vor allem Schweden hat es dem in Berlin wohnhaften Ostwestfalen angetan.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL