Telekom: Auf diese zwei Funktionen haben viele Handykunden gewartet

2 Minuten
Seit der IFA 2019 bietet die Telekom neue Tarife für ihr Handynetz an. Dabei gab es nicht nur neue Preise und Datenvolumen, sondern erstmals auch 5G für alle. Doch es wurden auch noch zwei weitere Funktionen für alle Kunden in den neuen Tarifen eingeführt.
Telekom Logo
Bildquelle: Deutsche Telekom

Bislang konnten Telekom-Kunden lediglich zwei zusätzliche SIM-Karten zu ihrem Handyvertrag dazu bestellen. Diese Multi-SIMs haben die gleiche Nummer und den gleichen Tarif wie die Hauptkarte, können aber parallel genutzt werden. So lässt sich das Datenvolumen beispielsweise parallel auf Smartphone und Tablet nutzen – was auch für Stream On gilt.

Doch eine Funktion ärgerte viele Multi-SIM-Nutzer. Wann immer ein Anruf für das Handy ankam, klingelten auch die anderen Geräte automatisch mit. Das führte schon einmal zu einem vibrierenden Wohnzimmertisch, wenn das Tablet zu Hause blieb. Hier hat die Telekom jetzt Abhilfe geschaffen. In den neuen Tarifen lässt sich das nun im Kundencenter oder über die Hotline ändern. Hier kann für jede SIM-Karte definiert werden, ob sie bei ankommenden anrufen klingeln soll oder nicht. Abgehende Anrufe sind immer möglich.

Bis zu zehn Zusatz-SIM-Karten möglich

Und es muss nicht bei zwei zusätzlichen SIM-Karten bleiben. Statt bislang bis zu zwei weiteren MultiSIMs können Kunden nun bis zu zehn SIM-Karten extra bestellen. Allerdings schlägt sich das auch auf der Rechnung durch: Jede einzelne SIM kostet 4,95 Euro monatlich, maximal fallen also zusätzlich zu den Grundkosten 49,50 Euro an. Ausnahme: In der Datenflatrate MagentaMobil XL kostet jede weitere SIM-Karte 29,95 Euro, sofern sie nicht für eine Smartwatch bestellt wird. Es fällt keine Bereitstellungsgebühr an, die Kündigungsfrist beträgt einen Tag.

Leider gelten beide neuen Features nur in den neuen Telekom-Tarifen und wie bisher auch schon für Geschäftskunden. Privatkunden in den bisherigen Tarifen können die neuen Funktionen nicht nutzen. Allerdings sei es möglich, in die bestehenden Tarife zu wechseln, ohne eine Vertragsverlängerung einzugehen, war am Rande der IFA in Berlin zu erfahren. Der Grund: Dadurch, dass die Grundkosten bei den Tarifen gestiegen sind, sei ein Wechsel innerhalb einer Tarifschiene als Upgrade zu werten und somit möglich. Ein Downgrade ist nicht möglich.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL