"Wer sich für Tado entscheidet, entscheidet sich für ein Premium-Produkt"

5 Minuten
Smarte Klimaprodukte sind die Seele des Geschäftsmodells des in München beheimateten Unternehmens Tado. Vor allem mit smarten Thermostaten für die Heizung konnte Tado hierzulande schon viele Kunden gewinnen. Im Gespräch mit inside handy Chefredakteur Hayo Lücke verrät Leopold von Bismarck, Marketing-Chef von Tado, wie sein Unternehmen in den kommenden Monaten weiter wachsen soll und welche Herausforderungen auf das noch junge Unternehmen warten.
Tado CMO Leopold von Bismarck
Bildquelle: Tado

inside handy: Herr von Bismarck, wer sich mit der Thematik Smart Home noch nicht auseinandergesetzt hat, kennt Tado vielleicht noch gar nicht. Kurz zusammengefasst: Was zeichnet Ihr Unternehmen aus?

von Bismarck: Über 30 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs werden für das Heizen und Klimatisieren von Gebäuden aufgewendet – gesteuert von meist hoffnungslos veralteter Technologie. Wir wollen es besser machen. Tado ist der Klima-Assistent für zu Hause – auf eine zurückhaltende Art und Weise. Unser Ziel ist es, dass unsere Thermostate mit Blick auf das Design möglichst wenig auffallen. Dazu gehört, dass sich die Displays nur dann einschalten, wenn man sie per App, Sprachbefehl oder manueller Steuerung aufweckt. Auch die Funktionen unserer App muss der Kunde in der Regel nicht selbst steuern. Sie werden von Tado bei Bedarf automatisch gesteuert. Insgesamt holen wir für den Kunden dann eine höhere Energieeffizienz heraus und sorgen so für Ersparnisse und mehr Komfort in Häusern und Wohnungen.

inside handy: Die Markenbekanntheit von Tado ist in Deutschland aber noch nicht sonderlich ausgeprägt. Das werden sie sicher ändern wollen.

von Bismarck: Es liegt an uns, richtig gute Produkte zu kreieren, die gerne gekauft werden. Dazu zählt aber nicht nur die Hard- und Software, die wir entwickeln. Alle anderen Touchpoints in der Firma – zum Beispiel Kundenservice oder Social Media – müssen gleichwertig hochwertig agieren, um ein solides Fundament für die Marke Tado zu schaffen. Da sind wir nach fast sieben Jahren am Markt bereits auf einem hohen Niveau. In einem zweiten Schritt werden wir dieses Fundament verstärkt mit bezahlten Kanälen wie Online-Marketing und TV-Kampagnen unterfüttern. Kampagnen in der Form betreiben wir seit dem Marktstart 2012 und skalieren diese performance-orientiert. So haben wir uns jeweils eine Position unter den Top 3 Anbietern in den meisten europäischen Märkten erarbeitet.

inside handy: Stichwort Social Media: Betreut Tado seine Kanäle selbst oder wird dies über externe Partner gelöst?

von Bismarck: Wir haben ein Community-Management-Team, das sich um Facebook, Twitter und Instagram kümmert, aber auch um Amazon. Denn für uns ist Amazon mindestens genauso wichtig, um mit unseren Kunden zu interagieren. Erst wenige Tage ist zudem unsere Tado Community alt, die wir auf unserer Homepage gestartet haben.

inside handy: Amazon ist ein weiteres gutes Stichwort. In welchem Verhältnis steht Tado eigentlich zu Amazon? Es gibt ja eine direkte Verbindung…

von Bismarck: Amazon hat sich an der letzten Finanzierungsrunde von Tado im vierten Quartal 2018 beteiligt. Das war ein super Signal für uns, auch weil wir in den vergangenen Monaten ja schon intensiv mit Amazon beim Vertrieb und bei der Integration von Alexa zusammengearbeitet haben. Darauf wollen wir aufbauen und unsere Zusammenarbeit weiter vertiefen. Denn eines darf man nicht vergessen: Amazon wird mehr und mehr zu einer Produktsuchmaschine im Internet und nicht nur wir, sondern auch unsere Kunden können nur davon profitieren, wenn man zum Beispiel ein Echo-Produkt von Amazon in einem Bundle mit einem Tado-Produkt kaufen kann. Gleichzeitig unterstützen wir aber auch die zwei weiteren großen Smart-Home Plattformen Google Assistant und Apple HomeKit.

inside handy: Sie werden die bestehende Partnerschaft sicherlich auch mit Blick auf den Umsatz intensivieren. Lassen Sie sich in die Karten schauen, inwiefern tado bereits heute profitabel arbeiten kann?

von Bismarck: Zum Status der Profitabilität kann ich nichts sagen. In den vergangenen Jahren sind wir aber immer bezüglich unseres Umsatzes um mehr als 100 Prozent gewachsen. Und das soll sich in den kommenden Jahren auch fortsetzen.

inside handy: Wenn Sie schon in die Zukunft blicken: Dürfen wir uns zeitnah auf neue Produkte freuen?

von Bismarck: Ich kann noch nicht ins Detail gehen, aber im Mai werden wir für die Sommerperiode mit einer Produktinnovation für Klimaanlagen an den Start gehen. Es ist aber nicht geplant, unsere Produktpalette in der Breite um weitere Smart-Home-Applikationen zu erweitern. Unsere Vision ist es, Heizungen und Klimaanlagen mit Tado-Produkten intelligenter laufen zu lassen. Dazu werden langfristig sicherlich auch neue, innovative Mehrwertdienste gehören.

Vorstellbar ist beispielsweise, dass wir in Zukunft nach dem Modell eines Carsharing-Angebots auch einen Wärme-Tarif für unsere Kunden direkt mit verkaufen und der Kunde praktisch nichts mehr tun muss, als die Heizung oder Klimaanlage einmalig einzuschalten. Den Rest erledigt Tado für ihn. Schon heute kann man sich in der App Hilfe von einem Installateur holen, sollte einmal etwas mit der Heizung nicht stimmen.

inside handy: Mehrwertdienste sind immer ein heikles Thema. Vor allem, wenn sie dem Kunden zusätzlich Geld aus der Tasche ziehen. Trotzdem hat sich Tado kürzlich dafür entschieden, die Geofencing-Funktion für Neukunden kostenpflichtig zu machen.

von Bismarck: Grundsätzlich ist es nicht unser Anliegen, in einen Preiskampf mit dem Wettbewerb zu gehen. Wer sich für Tado entscheidet, entscheidet sich für ein Premium-Produkt. Das gilt auch für Software und Services. Unsere Idee ist es, Tado nach einem flexiblen Baukastenprinzip aufzusetzen. Unsere Kunden sollen die freie Wahl haben, welche Funktionalitäten sie nutzen möchten und welche nicht.

inside handy: Weitere Mehrwertdienste kostenpflichtiger Natur sind also wahrscheinlich?

von Bismarck: Das ist nicht auszuschließen. Es muss aber immer ein Mehrwert für den Kunden erkennbar sein, sonst macht es für beide Seiten keinen Sinn.

inside-digital: Eine abschließende Frage: Der aktuelle Top-Seller von Tado ist welcher?

von Bismarck: Das hängt vom Land ab. In Deutschland verkaufen wir die höchsten Volumina bei den smarten Heizkörper-Thermostaten. Einfach weil die Zentralheizung in Deutschland sehr populär ist. In anderen europäischen Ländern existieren mehr einzelne Boiler pro Wohnung. Da verkauft sich dann unser Smartes Thermostat für die Wand besser.

inside handy: Herr von Bismarck, vielen Dank für das Gespräch.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL