Subaru Solterra: Sportlicher Allrad-SUV kommt 2022 nach Europa

3 Minuten
Endlich sind Details zum neuen Subaru Solterra bekannt. Das Elektroauto kommt Mitte 2022 auch nach Europa – auf Wunsch mit Allradantrieb. Und es stellt sich in direkte Konkurrenz zum Toyota BZ4X, der auf der gleichen Plattform aufbaut.
Subaru Solterra in der Seitenansicht
Mitte 2022 soll der neue Subaru Solterra unter anderem auch nach Europa kommen.Bildquelle: Subaru

Bereits im Mai wurde bekannt, dass der japanische Automobilherteller Subaru noch im Jahr 2021 mit einem neuen Elektroauto für Aufsehen sorgen möchte. Gedauert hat es nun bis Mitte November. Doch jetzt gibt es endlich einen offiziellen Blick auf das, was künftig als Subaru Solterra in den Handel kommen und auch über deutsche Straßen rollen soll. Geplant sind zwei Modelle. Eines mit Frontantrieb und eines – für Subaru typisch – auch mit Allradantrieb.

Subaru Solterra: Wiederaufladbar mit bis zu 150 kW

Während der klassische Subaru Solterra über einen 150 kW (204 PS) starken Frontantrieb verfügt, teilen sich beim Allradmodell zwei separate Motoren an der Vorder- und an der Hinterachse die Leistung. Sie bringen es auf jeweils 80 kW, was für 160 kW (218 PS) Systemleistung sorgt. Die maximal mögliche Reichweite liegt nach japanischem WLTP-Standard bei rund 530 Kilometern beim Modell mit Frontantrieb und bei bis zu 460 Kilometern bei der Allrad-Variante. Spezielle Fahrmodi für Offroad-Fahrten lassen darauf hoffen, dass der Subaru Solterra auch für besondere Berufsgruppen wie Förster eine interessante Alternative zu Verbrennern sein könnte. Eine Bodenfreiheit von 21 Zentimetern spricht in jedem Fall dafür.

Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von knapp 72 kW. Über einen klassischen AC-Wechselstromanschluss ist ein Aufladen mit bis zu 6,6 kW möglich. Das ist überraschend wenig, denn 11 kW sollten in der Gegenwart eigentlich Standard sein. Besser sieht es an DC-Gleichstrom-Ladestationen aus. Dann ist eine Wiederaufladung des knapp 4,70 Meter langen Fünfsitzers mit bis zu 150 kW möglich. Konkrete Angaben zu Ladezeiten hält Subaru für sein neues E-Auto mit geschlossenem Kühlergrill allerdings noch unter Verschluss.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Dieser externe Inhalt von YouTube ergänzt den Artikel. Du hast die Wahl, ob du diesen Inhalt laden möchtest.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass externer Inhalt geladen wird. Personenbezogene Daten werden womöglich an Drittplattformen übermittelt. Nähere Informationen enthält die Datenschutzerklärung.

Aufgeräumtes Interieur

Während es außen vor allem am Heck ziemlich markant zugeht, überzeugt der Subaru Solterra im Innenraum mit einem überraschend schlichten Auftreten. Mittig ist ein recht großer, senkrecht aufgestellter Touchscreen zu finden. Hinter dem Lenkrad findet sich ein zweiter Bildschirm. Hier kann der Fahrer alle für ihn wichtigen Informationen ablesen. Android Auto und Apple CarPlay sind natürlich an Bord, außerdem die Möglichkeit, das Smartphone während der Fahrt kabellos zu laden.

Subaru Solterra Innenraum
So sieht es im Innenraum des Subaru Solterra aus.

Einen Preis für den neuen Subaru Solterra gibt es noch nicht. Klar ist aber schon jetzt, dass das neue SUV-Modell Mitte 2022 nicht nur in Japan, China, Kanada und den USA auf den Markt kommt, sondern auch in Europa. Eine gewisse Ähnlichkeit zum neuen Toyota BZ4X, der auf der gleichen Plattform basiert, ist unübersehbar. Seine offizielle Premiere wird der Subaru Solterra auf der L.A. Autoshow (ab 19. November 2021) feiern.

Was heißt eigentlich Solterra?

Übrigens: Das Wort Solterra setzt sich aus den lateinischen Begriffen „Sol“ (Sonne) und „Terra“ (Erde) zusammen. Und apropos Sonne: Die kann man während der Fahrt in vollen Zügen genießen, wenn man sich für das optional erhältliche Glas-Panoramadach entscheidet.

Bildquellen

  • Subaru Solterra Interieur: Subaru
  • Subaru Impreza e-Boxer 2.0ie Test: Hayo Lücke / inside digital
  • Subaru Solterra: Sportlicher Allrad-SUV kommt 2022 nach Europa: Subaru
Ionity Ladesäule vor Europakarte
Mega-Investment für mehr HPC-Ladesäulen: E-Auto-Fahrer dürfen jubeln
Bis 2025 wird das Netzwerk an HPC-Ladesäulen von Ionity kräftig wachsen. Möglich macht es ein neues Investment, an dem sich auch der Investor Blackrock in erheblichem Maße beteiligt. Zudem plant Ionity die Errichtung von Ladeparks mit angeschlossenem Café und Shops.

Deine Technik. Deine Meinung.

1 KOMMENTAR

  1. Dimi

    Endlich, ein kompakt suv auf dem Markt!

    Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL