Strompreise explodieren! In diesem Bundesland musst du am meisten zahlen

3 Minuten
Bis zu 700 Euro kostet die Megawattstunde inzwischen an der Strombörse. Die Preise explodieren – auch für dich als Verbraucher. Doch einige Bundesländer trifft es offenbar besonders deutlich, wie jetzt eine Auswertung zeigt.
Stromanbieter verlangen plötzlich das 7-Fache: Das kannst du tun
Stromanbieter verlangen plötzlich das 7-Fache: Das kannst du tunBildquelle: Lisa-S / Shutterstock.com

Strom kostet auf dem Land oft weniger als in der Stadt. Das ergibt eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals Check24. Am größten sei der Unterschied im Saarland. Dort zahlt ein Musterhaushalt (4.250 kWh) in der Stadt für Strom 1.676 Euro im Jahr. Auf dem Land werden dagegen nur 1.532 Euro fällig. Das ist eine Differenz von 144 Euro oder neun Prozent beim Strompreis – obwohl zwischen den Wohnorten nur wenige Kilometer liegen.

Doch auch zwischen den Bundesländern gibt es eklatante Unterschiede. Denn während der Saarländer auf dem Land nur 1.532 Euro für den Verbrauch von 4.250 Kilowattstunden zahlt, muss ein Verbraucher in Thüringen für die gleiche Leistung im Schnitt 1.902 Euro zahlen. Ausgewertet hat Check24 nach eigenen Angaben den jeweils günstigsten Tarif des lokalen Grundversorgers sowie den je günstigsten Tarif der zehn preiswertesten Alternativanbieter.

Auch, wenn du in der Stadt lebst, gibt es deutliche regionale Unterschiede. So zahlst du in Bayern in der Stadt „nur“ 1.571 Euro für den berechneten Stromverbrauch, in Rheinland-Pfalz ist es mit 1.863 Euro deutlich mehr.

Strompreise in der Stadt oft höher als auf dem Land

Was das Gefälle zwischen Stadt und Land innerhalb eines Bundeslandes angeht, so ist dieses in Sachsen (-142 Euro), Baden-Württemberg (-72 Euro), Brandenburg (-58 Euro) und Nordrhein-Westfalen (-53 Euro) groß. In Mecklenburg-Vorpommern ist Strom dagegen in der Stadt günstiger. Insgesamt zahlt dort ein Musterhaushalt auf dem Land 1.849 Euro im Jahr für Strom. In der Stadt zahlen die Verbraucher 1.681 Euro und somit 168 Euro weniger. Auch in Thüringen (+139 Euro), Rheinland-Pfalz (+32 Euro) und Schleswig-Holstein (+9 Euro) sind die Preise in ländlichen Regionen höher als in der Stadt. Über alle Bundesländer hinweg ist Strom auf dem Land 1,2 Prozent günstiger als in den Städten.

Nach Angaben von Check24 hat sich das Bild in Sachen Gefälle zwischen Stadt und Land damit gedreht. In den vergangenen Jahren waren die Strompreise zumeist in Städten niedriger als in auf dem Land – nun ist es umgekehrt. Ein möglicher Grund dafür seien die Neukundentarife in der Grundversorgung. Städtische Grundversorger haben tendenziell mehr Neukundentarife, die teurer sind als die der ländlichen Versorger, so Check24.

Anbieterwechsel bringt oft günstigere Tarife

Oftmals gibt es auch in einem preislich schwierigen Umfeld noch günstige Alternativen. Dazu ist ein Wechsel des Anbieters oft notwendig. Entsprechende Tarife kannst du beispielsweise bei Check24 finden. Wichtig: Du solltest nur zu seriösen Anbietern wechseln. Wenn du dich damit nicht selbst befassen möchtest, kannst du das auch einem Wechselservice überlassen. Hier kümmern sich Experten um deinen Stromvertrag und sorgen dafür, dass du stets in einem günstigen Stromtarif bist. Wir empfehlen dir hier unseren Partner remind.me. Dort überwacht man auch die Vertragsbeziehung und reagiert, sollte ein Anbieter seine Preise erhöhen.

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Partner-Links. Wenn du so einen Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Auf den Preis eines Kaufs hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos anbieten zu können. Vielen Dank!

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein