"Strom ist aktuell ausverkauft"- Stadtwerke schlagen Alarm

3 Minuten
Noch nie war die Lage auf dem Strommarkt so prekär wie in den vergangenen Wochen. Immer mehr Stadtwerke schlagen Alarm. „Strom ist aktuell ausverkauft“, heißt es bei den Stadtwerken Osnabrück. Damit geht eine Verdopplung der Kosten für ehemalige Stromio-Kunden einher.
Strommasten mit StromleitungenBildquelle: Pixabay / NickyPe

Wer im Grundversorgergebiet der Stadtwerke Osnabrück wohnt, hat ein finanzielles Problem, wenn sein Stromanbieter den Betrieb eingestellt hat. So übernehmen die Stadtwerke Osnabrück zwar die Belieferung von etwa 1.400 ehemaligen Stromio-Kunden mittels Ersatzversorgung, ächzen aber unter der Last.

Denn während sich in anderen Branchen jede Firma über Neukunden freut, versucht jeder Stromanbieter derzeit, Neukunden zu vermeiden. Denn die Strompreise an der Börse sind so hoch wie nie. Muss für neue Kunden kurzfristig neuer Strom besorgt werden, geht das ins Geld. Die Folge: Die Strompreise für dich als Endkunden schießen in die Höhe.

Dramatisch ist das, wenn die Erhöhung nicht nur die Wahltarife der Stromanbieter betrifft, sondern auch die Ersatzversorgung und die anschließende Grundversorgung. Das ist der Strom, der immer fließen soll. Auch dann, wenn dein bisheriger Anbieter nicht mehr liefern kann oder pleite ist.

Grundversorgung für 61,88 Cent pro Kilowattstunde

Die Stadtwerke Osnabrück berechneten bis Mitte Dezember für Strom in der Ersatz- und Grundversorgung pro Kilowattstunde 30,13 Cent. Nicht günstig, aber auch kein komplett abgehobener Preis. Doch für jeden Kunden, der seit 15. Dezember 2021 neu in die Ersatzversorgung rutscht, wird es richtig teuer. Denn seitdem beträgt der Preis für Neukunden im „Fairtarif“, der die Grundversorgung darstellt, 61,88 Cent pro Kilowattstunde.

Auf ihrer Webseite bekräftigen die Stadtwerke, dass die Kunden sich zunächst um nichts kümmern müssen. Strom (und Gas) fließen weiter, alles laufe automatisch, wie der Leiter des Kundenservice sagt. „Gleichwohl sorgt der plötzliche Kundenzuwachs für hohen Mehraufwand bei den Stadtwerken“, heißt es auf der Webseite weiter. Man habe Kolleginnen und Kollegen aus dem Urlaub geholt. „Sie legen auch nach den Weihnachtsfeiertagen Sonderschichten ein, um die Telefon-Hotlines zu verstärken und die sich stapelnden Kundenvorgänge schnellstmöglich zu bearbeiten“, heißt es.

Stadtwerke sehen in Billiganbietern „zweifelhafte Geschäftspraktiken“

Gleichzeitig werben die Stadtwerke um Vertrauen für die aktuellen Preismaßnahmen. „Die Verwerfungen auf den Energiemärkten machen derzeit insbesondere vielen Stadtwerken als Grundversorger zu schaffen“, so die Stadtwerke Osnabrück. Seit dem Herbst hatten schon weitere Energie-Discounter die Belieferung ihrer Kunden eingestellt. „Wir kommunalen Stadtwerke stehen jetzt gerade für die teils zweifelhaften Geschäftspraktiken einiger Billiganbieter“, so der Kundenservice-Leiter der Stadtwerke Osnabrück.

Welche Auswirkungen das hat, zeigen die Stadtwerke Osnabrück an anderer Stelle. Denn wer sich für einen regulären Stromtarif interessiert, der bekommt nur den Hinweis „Strom ist aktuell leider ausverkauft.“ Leider könne man jetzt jedoch Strom nur noch in der Grund- und Ersatzversorgung für Osnabrück und Lotte anbieten, „da unsere Sondertarife inzwischen leider komplett ausverkauft sind“.

Stromio-Ausfall bringt Stein ins Rollen

Rückblick: Wenige Tage vor Weihnachten wurde bekannt, dass Stromio mit sofortiger Wirkung sein Stromgeschäft einstellen muss. Die Netzbetreiber hatten entsprechende Verträge gekündigt. In der Folge standen hunderttausende Kunden ohne reguläre Stromverträge da und fielen an die Grundversorger.

Das brachte zahlreiche Stadtwerke und andere lokale Versorger ins Strudeln. Andere Stadtwerke sehen sich gar von der Insolvenz bedroht – allerdings auch, weil hier offenbar kriminelle Machenschaften erfolgten. Bist du selbst vom Stromio-Aus betroffen, wird es schwer, aktuell einen günstigen Anbieter zu finden. Nahezu alle Versorger haben ihre Preise teils massiv nach oben korrigiert, weil sie für neue Kunden den aktuell teuren Strom an der Börse einkaufen müssen. Einziger Rat für betroffene Kunden derzeit: Strom sparen!

Deine Technik. Deine Meinung.

17 KOMMENTARE

  1. Alex

    Wunderbarre Aussichten, ich war auch Stromio Kunde, mein Gasanbieter hat mir auch vor ein paar Wochen gekündigt, jetzt zahle ich überall das doppelte! Das kann ich mir nicht lange leisten, da werden bald jede Menge neue Schuldner auftauchen mit Schulden bei den Energieversorgern! In den kommenden Jahren werden die Privatinsolvenzen durch die Decke gehen! Wunderbare Aussichten, die Wirtschaft kurbelt man auch nicht mehr an, wenn man alles verfügbare Geld nur noch für Miete, Heizung, Strom und Sprit ausgibt, da bleibt ja nichts mehr übrig, nicht mal ein paar Cent für die private Altersvorsorge!

    Antwort
  2. Heiko Rhode

    Und unsere Regierung schafft die Atomkraftwerke ab ohne Ersatz zu Gewähren

    Antwort
  3. Frei

    Heute in ZDF-Nachrichten gehört:
    Manche Stadtwerke verlangen für Haushaltsstrom von Neukunden, die woanders gekündigt wurden, bis zu 90 Cent (0,9 €) pro kWh! (Fast 1 €!!!)
    Bedankt euch bei den Verursacher!
    Und das sind Grüne, der Staat mit hohen Steuern auf Strom und sonstige Energiearten, und die Nordstream-2 Behinderer und Saboteure.
    Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/220105-heute-sendung-12-uhr-100.html (Dort ab 6 Minute)

    Antwort
  4. Tarkan

    Wie gewählt so geliefert. Bedankt euch bei der Regierung!

    Antwort
  5. Egon

    Vielleicht weniger Strom ins Ausland verkaufen 😂

    Antwort
  6. Cooper

    Grün wählen muss man sich leisten können.Der ganze Klimahype mit Ökostrom und CO2 Reduktion will ja schließlich auch bezahlt werden.Das haben die meisten am Wahltag wohl vergessen.Jetzt kommt die Rechnung und das Zähneklappern beginnt.
    Unsere Regierung legt die Atomkraftwerke still ohne jedoch die daraus entstehende Versorgungslücke schließen zu können.
    Das ist gerade so als ob man als Autofahrer beschließt aus Klimaschutzgründen nicht mehr zu tanken und sich dann wundert das man liegen bleibt.

    Antwort
  7. der Sachse

    Da kann ich mich nur noch fragen, ob die Grünen und deren Handlanger noch ganz klar im Kopf sind ??? Kraftwerke schließen und keinen Strom zur Verfügung haben ? Dazu sollen alle Autos elektrisch fahren, die Heizungen mit Luft Wärmepumpen betrieben werden und wer weiß was denen noch alles einfällt. Manchmal muss man sich fragen, soll die Bevölkerung getestet werden, wie weit können wir gehen, bevor die gelben Westen rausgesucht werden.Dann wird es schlimm in Deutschland, ich befürchte weit aus schlimmer als in Frankreich.

    Antwort
  8. Edgar

    Strom sollte nicht mehr als18 Cent Pro kWh kosten, der Rest ist Wucher

    Antwort
  9. Robert

    Da habt Ihr in den letzten Jahre schön Geld gespart, als Ihr bei den Billiganbietern eingekauft habt und jetzt beschwert Ihr Euch, dass die nicht mehr liefern. Seriöse Anbieter haben langfristig den Strom eingekauft. Das hält die Preise stabil und es gibt Anreize Stromerzeugungsanlagen zu bauen. Die Billiganbieter haben weiter auf fallende Preise gesetzt. Das hat die letzten Jahre auch funktioniert, weil die Erneuerbaren immer mehr produziert haben. Jetzt kommen ein paar Effekte zusammen, was den Strompreis hoch treibt. Da kann die Politik nur bedingt was dafür. Also nicht klagen, sondern einen seriösen Anbieter suchen.

    Antwort
  10. Markus

    Nicht die Bundesregierung schafft die Atomkraftwerke ab, sondern der Wähler wollte es so, also jetzt nicht rumjammern.

    Antwort
  11. Michael Keßler

    Ach – jetzt sind die Grünen Schuld, die gerade mal 4 Wochen mitregieren. Lieber Gott – lass Hirn regnen! Schuld sind die Energiespekukanten und Energieversorger, die auf fallende Preise gesetzt und sich ganz klassisch verzockt haben. Ausbaden darf es jetzt der Endverbraucher. Jetzt soll wieder die Kernenergie das Allheilmittel sein ? Na, dann verbuddelt mal schön den strahlenden Atommüll bei denen im Garten, die jetzt so laut nach der Energiewende rückwärts schreien.

    Antwort
  12. Vitali

    Es wird sowas in die Hose gehen. Die ganzen Unternehmen benötigen ja auch Strom und Gas. Also wird alles teuerer von Essen bis Klopapier. Inflation hurra!

    Antwort
  13. Harald

    Das Problem in Deutschland besteht darin, daß immer mehr fachunkundiges und unfähige Politiker eine parteiliche Karriere anstreben ohne einen Berufsabschluß und wenn sind es Paragraphenreiter. Die Leute kommen nicht aus der Wertschöpfungskette, leben von unseren Steuergeldern und kommen nicht aus der Praxis. Woher soll die wissen, daß Strom nicht aus der Steckdose kommt. Armes Deutschland ich sorge mich um dich. Solche Führungskräfte sind einfach eine Beleidigung für den Bürger, hoffentlich ist der Spuk bald vorbei, oder wir sind wieder in der DDR.

    Antwort
  14. Andreas

    Erstaunlich was man den Grünen hier zu traut. Seit ein paar Monaten an der Macht und schon sind AKWs abgeschaltet? …wohl eher nicht. Der Atomausstieg wurde 2002 bereits geplant und erste Schritte verabschiedet. 2011 nach Fokushima wurde dann des endgültige Aus für unsere AKWs einstimmig beschlossen.
    Billiganbieter haben den Markt kaputt gemacht und nun kommt durch eine ungünstige Verkettung von Umständen der große Knall. Und nur mal zur Info, Atomstrom ist nur durch massive subventionen in Deutschland günstig. Allein zwischen 2007 und 2019 sind über 500 milliarden Euro Steuergelder in deutsche AKWs geflossen. (Geld was besser in Bildungs-, Familien- und Sozialpolitik hätte angelegt werden sollen oder zum Schulden tilgen) Und mit einer Lösung für den Atommüll sind wir noch über Generationen hinweg beschäftigt.

    Antwort
    • Frei

      Die Grünen und deren Politik sind die Hauptverursacher für die Energie / Strom / Heizung TEUERUNG!
      Grüne Reformen = sehr teuer für die Leistungsträger!
      Nicht aber für die Grünen, den die arbeiten meistens selbst nicht, zahlen keine Steuern, und bezahlen es nicht! Meistens lassen sich die Grüne durch Andere aushalten… (Schaut euch mal die Leute bei Grünen-Demos an… Die wirken nicht wie steuerzahlende Leistungsträger).
      Die wirken eher wie unmündige gehirngewaschene Opfer.

      Antwort
  15. T.S

    @Thorsten Neuhetzki sehr geehrter Autor, es ist schwierig grade in so schwierigen Themengebieten fachlich korrekte und vir allem auch journalistisch neutrale Artikel zu verfassen. Dieser Artikel strotzt allerdings so sehr von falschen Fakten und desinformation das es beinahe weh tut. Ich empfehle Ihnen sich mal mit der Thematik richtig zu beschäftigen und mit Vereinfachungen sparsam umzugehen bis sie die Zusammenhänge auch verstanden haben. Strom ist ausverkauft… CLICKBAITING in Reinform – das Problem ist das diese Artikel dann auf social Media geteilt werden und sich dieser Unsinn auch noch verbreitet.

    Antwort
    • Frei

      Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
      Wenn der Preis deutlich steigt, dann bedeutet es, dass Strom-Angebot (fast) ausverkauft ist.
      Wenn nicht ganz ausverkauft, dann mindestens verknappt.

      Antwort

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

VERWANDTE ARTIKEL