Stiftung Warentest: Tarife für junge Leute nichts weiter als Augenwischerei?

4 Minuten
Viel Datenvolumen, hohe Geschwindigkeit und überall Empfang: So sieht der Tariftraum jedes Smartphone-Nutzers aus. Insbesondere Jugendliche und junge Menschen sehnen sich danach. Und am besten, zu einem möglichst kleinen Preis. Diese Handytarife, speziell für junge Leute unter 28 Jahren, gibt es. Doch sind sie wirklich günstiger als andere Tarife? Oder ist alles nur ein Werbegag?
Junge Frau mit SmartphoneBildquelle: Blasius Kawalkowski

Ob Telekom, Vodafone oder O2: Schon vor langer Zeit sind die Mobilfunkanbieter auf die Idee gekommen, Tarife für junge Leute anzubieten. Denn klar ist: Wer jung ist, hat in der Regel weniger Geld zur Verfügung. Das gilt insbesondere für Schüler, Studenten und Auszubildende. Doch auch Jobeinsteiger und alle unter 28 Jahren kommen in den Genuss dieser Tarife. Und diese Tarife sollen das Gleiche bieten wie die teureren, dabei aber günstiger sein.

Genau das hat jetzt die Stiftung Warentest untersucht. Und der Verbraucherschutz kommt zu einem vernichtenden Urteil: „Die Tarife für Leute unter 28 sind teils teurer als die von Billiganbietern“, so der Projektleiter des Tests, Thomas Grund. Übrigens: Alle detaillierten Testergebnisse gibt in der aktuellen Ausgabe des Magazins „test“.

Tarif für junge Leute: Teurer, aber auch besser?

Die Stiftung Warentest rechnet exemplarisch vor: So verlangt die Telekom laut den Testern für den „MagentaMobil S Young“ mit 6 GB Daten­volumen monatlich 29,95 Euro. „Für Angebote mit 6 GB zahlen preisbewusste Kunden jeden Alters weniger als 15 Euro“, so der Verbraucherschutz.

Wer sich den Telekom-Tarif aber im Detail ansieht, stellt fest: Man bekommt auch noch eine extrem hohe Geschwindigkeit von 300 Mbit/s und surft sogar im 5G-Netz, wenn es vorhanden ist. Und wie das Angebot auf der Website der Telekom zeigt, kosten die ersten 12 Monate 19,95 Euro und nur das zweite Jahr schlägt mit rund 30 Euro zu Buche. Im Schnitt kommt also auf monatliche Kosten in Höhe von 24,95 Euro.

Telekom vs. Discounter: der Vergleich

Vergleichen wir das Angebot mit einem 6-GB-Tarif eines anderen, vermeintlich günstigeren, Anbieters. Smartmobil etwa bietet mit dem Tarif „LTE 5 GB + 1 GB“ ebenfalls einen 2-Jahres-Vertrag für lediglich 14,99 Euro an. Das Datenvolumen ist zwar identisch. Die Surfgeschwindigkeit liegt jedoch nur bei 50 Mbit/s. Zudem realisiert Smartmobil den Tarif im Netz von O2. Und wie die Tests der vergangenen Wochen zeigen, hat O2 eine schlechtere Netzabdeckung als die Telekom.

Hinzu kommt: Der „MagentaMobil S Young“ bietet auch die kostenlose Zero-Rating-Option StreamOn. Wer also gerne Musik über Spotify oder Deezer streamt, kann das auch unterwegs tun, ohne dass es zulasten des inkludierten Datenvolumens geht. Der Telekom-Tarif kostet somit zwar rund 10 Euro mehr im Monat. Jedoch ist auch die Geschwindigkeit beim Surfen deutlich höher, die Netzabdeckung besser und gestreamte Musik wird nicht vom Datenvolumen abgezogen. Zudem ist der Handytarif auch noch 5G-fähig.

Übrigens: WinSim, ebenfalls ein Discounter der Tarife im O2-Netz anbietet, hat einen monatlich kündbaren Tarif im Angebot. Dieser kostet, wie der von Smartmobil, 14,99 Euro pro Monat und du surfst ebenso mit 50 Mbit/s. Allerdings gibt es hier 10 GB Datenvolumen.

Fazit

Discounter sind grundsätzlich billiger; Tarife bei der Telekom grundsätzlich teurer als bei O2. Hier machen vor allem Surfgeschwindigkeit und Netzabdeckung die Musik. So kosten Tarife für junge Menschen unter 28 bei Telekom, Vodafone oder 1&1 zwar mehr als Tarife mit deutlich mehr Datenvolumen bei Billiganbietern. Allerdings ist die Surfgeschwindigkeit bei Discountern häufig auch niedriger. Doch auch hier gilt: Der Teufel steckt im Details.

Du solltest dir vor dem Abschluss eines Vertrags die folgenden Fragen beantworten: Soll mein Vertrag vor allem preisgünstig sein? Wie viel Datenvolumen benötige ich eigentlich? Lebe ich in einer Großstadt, in der auch O2 oder Vodafone eine gute Netzabdeckung haben? Welche Surfgeschwindigkeit ist mir wichtig? Oder wünsche ich mit Freiheit beim Streamen und will deshalb eine Option wie StreamOn der Telekom? Denn: Jeder Smartphone-Nutzer hat andere Wünsche. Unser Tarifrechner hilft hier weiter.

Tipp: Für alltägliche Anwendungen wie Chatten via WhatsApp, das Aufrufen von Websites oder dem Ansehen von YouTube-Videos in HD-Qualität reicht eine Datengeschwindigkeit von 50 Mbit/s vollkommen aus.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL