Sonos verklagt Google – aus diesem Grund

2 Minuten
Der Multiroom-Lautsprecher-Hersteller Sonos verklagt Google. Denn Google soll Sonos ganz „unverhohlen kopiert“ haben. Doch was haben Google und Sonos gemeinsam? Wir erklären es dir – und sagen dir auch, wen Sonos noch verklagen wollen würde.
Sonos Play 1 Lautsprecher
Bildquelle: Sonos

Was die Sonos-Lautsprecher besonders macht, ist die parallele Nutzung in mehreren Räumen. Die Multiroom-Lautsprecher synchronisieren miteinander, so dass jedes abgespielte Audiosignal in der ganzen Wohnung ohne zeitliche Verzögerung zu hören ist. Genau diese Technik soll Google kopiert haben, heißt es von Sonos. Man habe in den USA Klage eingereicht.

Dabei hatte Sonos dem Widersacher offenbar sogar selbst Zugriff auf die Technik gegeben. Wie das Handelsblatt schreibt, gibt es seit 2013 eine Zusammenarbeit zwischen Google und Sonos mit dem Ziel, den Google-Sprachassistenten sowie Google Play Music auf die Sonos-Lautsprecher zu bringen.

Auch Amazon ist im Visier von Sonos

Parallel dazu habe Google aber eigene Audio-Produkte auf den Markt gebracht, die genau diese Funktion ebenfalls unterstützen sollen, behauptet Sonos. Die Grundlage dafür sei die Technologie von Sonos, womit ein Patentverstoß vorliege.

Sonos geht mit seinen Vorwürfen sogar noch einen Schritt weiter: Auch Amazon kopiere die Sonos-Technik. Allerdings verzichtet das Unternehmen hier erst einmal auf eine Klage. Der Grund sei einfach: Es sei zu riskant für Sonos, zwei Riesen wie Amazon und Google gleichzeitig zu verklagen. Das zumindest habe man gegenüber der New York Times geäußert.

Sollte sich der Vorwurf von Sonos bewahrheiten, hätten Google und Amazon gegenüber Sonos bisher einen enormen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Kunden gehabt. Denn die Systeme von Amazon und Google sind deutlich günstiger, als die zumeist hochpreisigen Lautsprecherboxen von Sonos.

Sonos selber hatte gerade erst mit einer Austausch-Aktion für negative Schlagzeilen gesorgt. Kunden bekamen das Angebot, neue Lautsprecher für 30 Prozent weniger einzukaufen – mussten dafür aber ihre funktionierenden Lautsprecher vernichten.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL