Sonos S2: Das musst du jetzt zum Update wissen

3 Minuten
In den AppStores von Apple und Google ist heute eine neue App für die Sonos-Systeme aufgetaucht. Dabei handelt es sich nicht um ein einfaches Update, sondern um eine komplett neue App. Wir sagen dir, was du dazu wissen musst und warum du sie nicht in jedem Fall installieren solltest.
Sonos Five mit Sub
Sonos Five mit SubBildquelle: Sonos

Bei der neuen App handelt es sich gleichzeitig um ein neues System, das Sonos im Vorfeld unter der Bezeichnung Sonos S2 bekannt gemacht hatte. Dabei handelt es sich um eine neue Generation von Sonos. Wichtig dabei: Hast du einmal umgestellt, gibt es kein Zurück. Das kann zum Nachteil deiner Sonos-Anlage sein.

Erinnerst du dich an den Ärger um das Trade-Up-Programm und die Diskussion um ausbleibende Software-Updates, beispielsweise für die Play:5 der 1. Generation? Mit Sonos S2 kommt das jetzt zum Tragen. Hast du eines der folgenden Geräte in deinem Sonos-Netzwerk, solltest du dir das Update gut überlegen: Zone Players, CR200, Bridge, Connect (Gen 1), Connect:Amp (Gen 1) und Play:5 (Gen 1). Nach Angaben von Sonos verfügen diese Geräte nicht über genügend Speicher oder Rechenleistung für die S2-Zukunft von Sonos.

Was muss ich tun?

Wenn du keines der oben genannten Geräte hast, kannst du aktualisieren. Überspringe dann gerne diesen Absatz. Hast du eines der Geräte in Betrieb, hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du verzichtest komplett auf S2. Dein System bleibt dann auf dem aktuellen Stand, bekommt weiterhin Bug- und Sicherheits-Updates und Musik-Streaming-Updates, wenn sich Schnittstellen ändern. Neue Features, bessere Audio-Qualität und vor allem auch neue Produkte wie beispielsweise die Sonos Arc bleiben dir aber verwehrt.

Alternativ kannst du deine Systeme trennen. Die alten Boxen funktionieren dann mit den genannten Einschränkungen weiterhin, alle anderen Boxen stellst du auf S2 um. Allerdings: Die Systeme sind nicht miteinander kompatibel, du verlierst also die Multiroom-Funktion und den Zugriff zwischen den Systemen. Das ist dann kein Problem, wenn du das S1-System ohnehin beispielsweise nur in einem Raum einsetzt, der ohnehin nicht mit den anderen gekoppelt wird. Du brauchst dann beide Apps.

Als dritte, teure Möglichkeit kannst du natürlich auch deine alten Lautsprecher gegen neue austauschen. Übrigens funktioniert das neue System von Sonos auch mit den Ikea-Symfonisk-Lautsprechern.

So funktioniert die Umstellung auf S2

Hast du keine veralteten Produkte in deinem Sonos-Netzwerk, lädst du dir einfach die neue App aus dem App-Store. Anschließend gibst du deine Sonos-Zugangsdaten ein und das Sonos-System beginnt, sich ein Firmware-Update aus dem Internet zu laden. Die neue Versionsnummer 12.0 ist nach dem Update installiert. Alle Musik-Dienste, Räume und weiteren Einstellungen aus dem S1-System sind sofort auch in S2 verfügbar und nutzbar. Nach nicht einmal fünf Minuten kannst du Sonos wieder nutzen.

Sonos S1 Controller
Sonos S1 Controller
Entwickler: Sonos, Inc
Preis: Kostenlos
‎Sonos
‎Sonos
Entwickler: Sonos, Inc.
Preis: Kostenlos

Sonos S2 und S1: Das sind die Unterschiede

Im ersten Schritt wirst du kaum Änderungen zwischen den Systemen feststellen. Die Oberfläche sieht ähnlich aus, auch an der Benutzung hat sich wenig geändert. Wichtigste Neuerung: Du kannst jetzt Multiroom-Gruppen definieren und so beispielsweise direkt Musik im kompletten Erdgeschoss oder in der kompletten offenen Wohn-Küche abspielen lassen, statt die Lautsprecher immer wieder neu einzeln zu gruppieren. Leider ist es immer noch nicht vorgesehen, diese Gruppierung per Sprachsteuerung vorzunehmen.

Weitere Verbesserungen werden sich im Laufe der Zeit finden. Am wichtigsten aber zunächst: Alle Sonos-Produkte, die ab jetzt in den Markt eingeführt werden, werden ausschließlich mit der S2-Software und der neuen App betrieben. Sonos verspricht eine stärkere Personalisierung und höher auflösende Audioformate für Musik und Heimkino. Weitere versprochene Verbesserungen: Eine verbesserte Audiobandbreite, sowie neue Funktionen und Optimierungen der Benutzerfreundlichkeit.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Deine Technik. Deine Meinung.

3 KOMMENTARE

  1. Ich habe auf S2 umgestellt. Mit Ausnahme der „Gruppen“ für Lautsprecher hat sich bis jetzt nichts Sichtbares geändert. Āltere Geräte ersetzte ich vorher, was ein stabileres System führte. Neuere Geräte haben einen grösseren Datenpuffer und moderneres Wifi. Wer keine Systemaussetzer hat, muss jetzt noch nicht unbedingt Geräte ersetzen, wenn man mit dem Sound zufrieden ist. Der Artikel hier bei Inside Digital beschreibt das aber ausführlich.

  2. Ich soll die Anlage zum Müll bringen. Noch alle Tassen im Schrank?? Da schau mich eher nach einem anderen, verbraucherfreundlicherem System um.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL