So reagiert Uber auf das Verbot in Deutschland

2 Minuten
Das Landgericht Frankfurt hat in der vergangenen Woche den Fahrdienst Uber verboten. Jetzt reagiert Uber auf das Urteil. Wir zeigen dir, was das für dich als Fahrgast bedeutet.
Uber: Fahrer und Fahrgast finden sich per App
Bildquelle: Uber

Das wichtigste vorweg: Uber will seinen Dienst nicht einstellen. Stattdessen nimmt das Unternehmen einige Anpassungen in seiner Software vor, um dem Gerichtsurteil gerecht zu werden. Von den meisten Anpassungen sollst du als Fahrgast nicht viel merken. Wie das Handelsblatt unter anderem unter Berufung auf die dpa jedoch berichtet, wirst du künftig vor einer Fahrt aber sehen, welches Unternehmen deine Fahrt übernimmt.

Denn auch, wenn immer vom Fahrdienst Uber und von Uber-Fahrern die Rede ist: Tatsächlich ist Uber in Deutschland nur ein Vermittlungsdienst, die Fahrten übernehmen lokale Unternehmen. Zudem muss Uber künftig über seine Software und die technischen Möglichkeiten besser kontrollieren, ob sich die Mietwagenfahrer an die Auflagen halten.

Uber will Rückkehrpflicht kontrollieren

Eine der vom Gericht bemängelten Auflagen ist beispielsweise, dass ein Uber-Fahrer nach der Beförderung zum Betriebsstandort zurückkehren muss und erst dann eine neue Fahrt annehmen darf. Das ist zwar ökologisch und ökonomisch wenig sinnvoll, entspricht aber den gesetzlichen Auflagen.

Um dem nachzukommen, will Uber nun eine Fahrt an den Fahrer erst dann vermitteln, wenn dieser sich wenigstens auf dem Weg zum Standort befindet. Das entspricht den Auflagen. Verletzt ein Fahrer diese Pflicht, so will Uber ihn nach eigenen Angaben von weiteren Fahrten ausschließen.

Geklagt hatte die Vereinigung Taxi Deutschland. Ihr sind Konkurrenten zum klassischen Taxi ein Dorn im Auge. Uber hingegen hatte nach eigenem Bekunden schon nach der mündlichen Verhandlung im November begonnen, die Software umzugestalten. Es habe entsprechende Signale gegeben, wie das Urteil ausfallen kann.

In Deutschland ist Uber in Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart aktiv.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL