Schlechtes LTE-Netz: Jetzt geht es O2 an den Kragen

3 Minuten
"Entweder ihr beeilt euch endlich mit eurem LTE-Ausbau oder ihr zahlt eine saftige Strafe." Mit diesen Worten lässt sich eine letzte Mahnung der Bundesnetzagentur an Telefónica Deutschland zusammenfassen. Das LTE-Netz von O2 muss bis Ende Juli noch deutlich besser werden.
LTE-Basisstation auf dem Land
Das LTE-Netz muss kurzfristig besser werden, fordert die Bundesnetzagentur.Bildquelle: Telefónica Deutschland

Spätestens mit dem heutigen Tage dürften bei Telefónica Deutschland die Alarmglocken ziemlich laut schrillen. Denn die Bundesnetzagentur akzeptiert mit Blick auf den schleppenden LTE-Netzausbau des Mobilfunk-Netzbetreibers keine Ausreden mehr. Sie hat der O2-Muttergesellschaft ganz offen eine saftige Geldstrafe angedroht. Wenn das LTE-Netz bis Ende Juli nicht gemäß klarer Vorgaben ausgebaut wird, ist ein sechsstelliger Betrag fällig.

O2 sieht sich auf einem guten Weg – BNetzA trotzdem nicht zufrieden

Eigentlich war O2 ganz hoffnungsfroh. Am Dienstag gab der Netzbetreiber bekannt, in Nordrhein-Westfalen im laufenden Jahr knapp 1.000 LTE-Sender neu errichtet zu haben. Die Folge: 97 Prozent der Bevölkerung von NRW können jetzt mit LTE-Geschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s im Internet surfen. Bis zum Jahresende müssen es bundesweit 98 Prozent der Haushalte sein. Außerdem sind die Hauptverkehrswege, also Autobahnen und viel befahrene Schienenstrecken, vollständig zu versorgen.

Auch in anderen Teilen Deutschlands soll der LTE-Netzausbau bei Telefónica in den kommenden Wochen parallel zum Aufbau eines 5G-Netzes voranschreiten. „Wir wollen jetzt so schnell wie möglich aufholen und die Auflagen der Bundesnetzagentur für ganz Deutschland erreichen“, hatte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas am Dienstag gesagt. Hintergrund: Das O2-Netz ist in vielen Teilen Deutschlands schlechter als erlaubt.

Denn die Bundesnetzagentur hatte im Rahmen ihrer LTE-Frequenzauktion im Jahr 2015 klar definiert, welche Netzabdeckung die LTE-Netze in Deutschland in einer gewissen Zeit erreichen müssen. Schon Ende 2019 lief eine erste Frist aus. Und keiner der drei deutschen Netzbetreiber konnte die Bundesnetzagentur zu 100 Prozent zufriedenstellen. Sie forderte Nachbesserungen bis Ende 2020. Begleitend legte die Behörde für die drei Netzbetreiber Zwischenziele fest.

Telefónica schnitt in der Gesamtbeurteilung der deutschen LTE-Netze am schlechtesten ab. Die Bundesnetzagentur setzte dem spanischen Konzern daher eine Frist bis Ende Juni, um spürbare LTE-Verbesserungen im Netz der deutschen Tochter zu erreichen. Und die wurden in Teilen auch erreicht. Etwa 2.300 neue LTE-Sender wurden seit Jahresbeginn neu an das O2-Netz angeschlossen.

Letzte Frist für Telefónica beim LTE-Ausbau

„Reicht nicht“, stellte die Bundesnetzagentur am Donnerstag noch einmal klar. Rund 3.000 neue LTE-Basisstationen hätten es im O2-Netz statt der erreichten 2.300 sein müssen. Eine Entschuldigung seitens Telefónica Deutschland, die Coronakrise habe zu Komplikationen in der Logistik und damit in der Beschaffung von LTE-Komponenten geführt, will der Regulierer nur teilweise akzeptieren und setzt nun nochmals bis Ende Juli eine letzte Frist.

Satte 600.000 Euro wird Telefónica an Strafe zahlen müssen, wenn die festgelegte Versorgungsauflage aus der Frequenzauktion 2015 bis Ende Juli nicht vollständig erfüllt ist. Der Netzbetreiber sei verpflichtet gewesen, bis zum 30. Juni 40 Prozent der noch zur Erfüllung der Versorgungsauflage erforderlichen 7.600 LTE-Standorte aufzubauen. Das sei aber „trotz aller anzuerkennenden Anstrengungen“ nicht der Fall, urteilt die Bundesnetzagentur.

In den kommenden drei Wochen wird Telefónica nun liefern müssen, wenn der Konzern das Zwangsgeld noch vermeiden will. Die Bundesnetzagentur betont in einer Mitteilung, dass die Strafe auch noch deutlich höher hätte ausfallen können. „Bei der Höhe des Zwangsgelds werden alle Gesamtumstände gewürdigt, insbesondere, dass Telefónica 75 Prozent der bis zum Meilenstein geforderten Standorte realisieren konnte“, heißt es in der Mitteilung wörtlich.

Deine Technik. Deine Meinung.

43 KOMMENTARE

  1. Ich kann das auch nicht nachvollziehen…ich nutze seit über 10 Jahren das Netz von o2 und habe nie grosse Probleme gehabt ..selbst in Aufzügen hatte ich noch empfang wo die grossen schlapp machen ….glaube eher der Staat ist pleite und will so geld in die leeren Kassen spülen…ich bleibe O2 weiter treu ….

  2. Es ist wirklich ein Dilemma mit O², schlechtes Netz, Katastrophale Datenrate, ständig werden die Telefongespräche getrennt, es ist schon Peinlich wenn man im Kundengespräch ist. Aber auch die Telefonate zu den Kollegen, die auch alle O² nutzen, ist sehr Abenteuerlich und spannend, langt es für ein ganzes Gespräch oder braucht es mehrere Anläufe.
    Ich bin froh das ich O² nur Dienstlich nutzen muss.

  3. Wohne auf dem Land und das ist mit O2 gar nichts zu machen.
    Das schlechte Netz betrifft aber nicht nur O2, die Telekom ist auch nicht der Kracher. Und komischerweise ist im Ausland alles besser. Und Deutschland will Industriestandort Nummer 1 sein 🤣🤣🤣🤣

  4. Ich O2????? Nie wieder!!!! In ein paar wenigen Großstädten ist das O2 Netz einigermaßen nutzbar, aber in einem Ballugsrsum wie dem Ruhrgebiet ist das Netz eine absolute Katastrophe! Liebe Netzagentur, nehmt den Spaniern bitte die deutsche Lizenz ab und seht zu das das Netz in Zukunft von einem deutschen Betreiber angeboten und auch zügig ausgebaut wird!

    • Unsinn… Habe auch in Dortmund und Umgebung besten Empfang im LTE-Netz. „Deutsche Betreiber“ hinken da gnadenlos hinterher!

  5. An Peter und Thomas: Ihr habt pures Glück. Kommt mal nach Rheinland-Pfalz, insbesondere in den Westerwald/Kreis Altenkirchen. Hier funkt *KEIN EINZIGER* Mast mit 4G, Ausnahme Autobahn, manche funken noch nicht mal mit 3G. Es ist echt peinlich, was o2 sich hier liefert.
    Aber wo ihr recht habt habt ihr recht, wenn man mit o2 denn mal Empfang hat, kann man sich eigentlich nicht wirklich beschweren.

  6. Kann mich über o2 nicht beklagen, als ob die anderen besser wären.. 5G kaufen und noch nicht mal überall Edge geschweige denn H oder 4G !

    Ganz Deutschland hängt hinterher, es gibt wenig, bis gar keine anderen Länder, in denen man nicht mindestens 4G hat, es sei denn man ist irgendwo im nirgendwo..

    • Also wenn ich bei meiner Familie in Cartagena de India bin (Kolumbien) habe ich einen besseren Empfang als irgendwo in Deutschland. Soviel zu irgendwo im nirgendwo.

  7. Haha, schaut Euch mal Oe2 in Kandel in Rheinland-Pfalz an. Seit die im März dort ihren einzigen Mast abgerissen haben, gibt es dort gar kein Netz mehr. Manchmal bucht sich das Handy im 15km entfernten Netz in Frankreich ein. Im europäischen Ausland habe ich witzigerweise immer ein Supernetz.

  8. Im Rhein Main Gebiet geht das Telefonica Netz absolut klar. Fast überall LTE+, nur daheim zickt das Internet weil Dank Neubau in der Nähe der Mast komplett überfordert ist. Nach Hinweis und nachweisen auf die bescheidene Verbindung und den entsprechenden Masten wurde ich dann von 1&1 mit den Worten „Das Internet ist absolut ausreichend“ zurück gelassen. Wir reden hier von 0,05 Down und 0,01 Up. Das ist als würde ich mit einem 56k Modem Surfen und das im Jahr 2020. Aber gut ansonsten funktioniert es.
    Im Landkreis Waldeck Frankenberg geht bei Telefonica aber, abgesehen von halbwegs telefonieren, gar nichts. Netz schwankt zwischen gar kein Internet oder Edge. Daher nutze ich an den Orten aktuell Vodafone. Hab zwar auch dort zwischenzeitlich nur Edge aber überwiegend LTE.

    • Ich pfeife auf O2 bzw. Telefonica. Bei uns im Süden von Ba-Wü geht nicht mal 3G 😤 Frechheit. Vodafone und Telekom ohne Probleme 4G.

  9. 88400 Biberach. Seit Jahren wird LTE versprochen. Nix passiert hier bei ca. 37.000 Einwohner im Landkreis. Kleinere Ortschaften aussen Rum um Biberach werden langsam mit 4G versorgt aber Biberach Stadtmitte passiert nix. Umkreis von Biberach haben manche Städte nicht Mal 3G und in der Stadtmitte wo 3G vorhanden ist ist alles überlastet so dass man unterm Tage manchmal nichtmal 1 Mbit hat. Gut gemacht Bundes Netz Agentur. viel zu niedrig die Strafe für so ne Schlamperei

    • Bin zur Telekom gewechselt, kann ich nur empfehlen. In Biberach wie im Allgäu bis zur Alb einfach nur ein Top Netz. Es gibt nichts zu meckern. Außer in Aßmannshard, da läuft gar kein Netz.

  10. 87700 Memmingen : innenstadt erst gutes Internet aber es wird auch immer langsamer grad tagsüber.
    o2 netz im Umland ab ca. 15km hat man nur noch edge. Und das ist sehr sehr langsam da kommt oft Website nicht verfügbar Dieses o2 Netz kann man ganz vergessen

    88400 Biberach. Direkt im Zentrum nur H+ und im Umland Tote hose. Da muss ich Klaus vollkommen recht geben

    Hab 2. Handyvertrag beim besten Netzanbieter der Telekom. Egal wo ich bin ob Memmingen, Biberach in meiner Heimatstadt Bautzen man kann kann sagen wirklich egal wo immer LTE oder LTE+ und noch dazu sehr gute Sprachqualität

    Und wenn bei Telekom ÖTE oder LTE+ anzeigt dann hat man auch wirklich 300 mbits und nicht wie bei o2 zeigt LTe an aber trotzdem geht das viel viel langsamer als bei Telekom.

    Da wo Telekom wirbt im besten Netz Deutschland unterwegs sein wo die recht haben haben die recht.

    Warum hat Telekom 86% Treue Kunde?
    1. Schätzen die Kunden
    2. Beste Netz von den 3 Anbietern
    3. Legen sehr viel Wert auf neuste Technologie und geben einfach das Beste
    4. Nette Shop und Call Center Mitarbeiter

  11. Frei nach Heine: „Denk‘ ich an o2 in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“. Über eine „Strafe“ in Höhe von 600.000,- € lacht man in Spanien doch nur. Bei 600.000,- € täglich sähe das bestimmt anders aus. BNetzA, da geht noch ‚was

  12. Echt jetzt? Ganze 600.000€ als Strafe? Das nennt die viel? Ich lach mich kaputt da schicken die nen Praktikanten der das in der Mittagspause fix löhnt. Dazu stellt sich mir die Frage wozu sollen die ein Netz ausbauen wenn das vorhandene nicht funktioniert? Hier müssen strafen für alle her und zwar gebunden an den Gewinn der von den Unternehmen weltweit erzielt wird und nicht solche Trinkgelder. Ein Milliardendollar schweres Unternehmen muss 600.000€ strafen zahlen das ist blanker Hon. Das Trinkgeld ist doch schon einkalkuliert.

  13. Ich bin beruflich Deutschlandweit unterwegs. O2 nutze ich seit Jahren privat. Dienstlich hatten wir Telekom, jetzt Vodafone. Mit O2 komme ich wunderbar klar. Es gibt zwar Funklöcher, aber die sind überschaubar und im Internet surfen funktioniert, die Geschwindigkeiten sind Recht flott. Außerdem ist es bezahlbar wenn man grosse Datenmengen mobil verbraucht.
    Vodafone ist eine Katastrophe.Es zeigt vollen Empfang, aber wenn du telefonieren willst ist der Empfang weg und Internet ist entweder nicht verfügbar oder furchtbar langsam. Bei Telekom war es ähnlich. Das Handy zeigt vollen LTE Empfang an, wenn du es aber nutzen möchtest ist der Empfang weg oder es schaltet auf HSDPA um und damit ist Internet nicht nutzbar. Da komme ich mir schlichtweg dauernd verarscht vor !!!

  14. Warum baut nicht der Staat die Masten auf, wie in allen anderen Ländern und vermietet sie an die Netzbetreiber ???
    Deshalb funktioniert der Mobilfunkausbau im Ausland Recht gut.
    Aber in Deutschland kassiert der Staat Milliardensummen von den Mobilfunkanbietern, dann müssen diese auch noch den Netzausbau finanzieren. – Und wie immer tut der Staat in Deutschland nichts, kassiert nur, jammert und erwartet, das die Betreiber auch noch Milliarden investieren in den Ausbau, was sich dann auch in den Preisen niederschlägt.
    Diese Politik ist unverschämt gegenüber den Bürgern und den Unternehmen.

  15. Sekunde, ist die Bundesnetzagentur mit den horrenden Lizenzauktionen nicht direkt für den schlechten Ausbau selbst verantwortlich? Da ist uns fast jedes dritte Welt Land einfach überlegen, weil statt Lizenzkosten sinnvolle Investitionen fließen.

  16. Komisch, wohne auf dem Land und alle die nicht bei O2 sind haben kein Netz. Bin mit O2 äußerst zufrieden,sowohl mit dem Netz als auch mit dem Service. Die BNA sollte lieber Mal die Telekom aufs Korn nehmen, dort gibt es gravierende Missstände in allen Bereichen.

  17. O2 ist besser als der Ruf,hatte Jahrelang o2, jetzt Vodafone und damit vom Regen in die Traufe! Gerade habe ich nur „E“ drin stehen (Touristenort im Allgäu) werde auf jeden Fall wieder zu o2 wechseln da grundsätzliche Verfügbarkeit besser ist!

  18. Bin jetzt bei Telekom. Das nenne ich mal einen Service. Überall LTE+ (4G).
    O2 War schrecklich. Nicht mal 10 Minuten am Stück telefonieren war möglich.!

  19. Überall dort wo ohnehin Festnetz und/oder WLAN verfügbar sind, ist es ganz ok. Dort wo mann auf Mobilfunk angewiesen ist, ist man mit O2 verloren.

  20. Kornwestheim ist auch so eine o2 Todes Zone.
    Da geht in manchen Teilen gar nichts.
    Es wird immer schön 4G angezeigt.

    Macht man mit der o2 App Netz Check wird seit Jahren Basisstation is Überlastet angezeigt.
    Und das im Freien.

  21. Wohne in westerwald habe Zwei Karten von o2 und Telekom ,die beide haben große Funklöcher , entweder einer oder der andere ist am schweigen, manchmal auch beide.

  22. 87700 Memmingen:
    Ich bin O2 sehr zufrieden. Sehr gute Abdeckung, manchmal zu gut. Ich liebe mein Smartphone, aber ich wäre über ein paar Funklöcher mehr, zufriedener. Funk ist ein Menschenexperiment. Funk verursacht Krankheiten. Studien darüber gibt es genug. Aber Geld regiert die Welt. Die Gesundheit bleibt auf der Strecke. Leider. Wir brauchen weniger Masten, nicht mehr.

  23. Ich habe extra von Vodafone auf O2 gewechselt, weil man hat zu mir gesagt es hat ein besseres Empfang in LTE. 🤣🤣🤣 das ich nicht Lache. Katastrophal haben meine Vertag gekündigt und werde zu ein anderer Anbieter wechseln. 😞😞😞 bin sehr Enttäuscht.

  24. Punktuell können Ergebnisse unterschiedlich sein. Wenn jemand sagt ich habe super Empfang, sagt das eben nichts über die allgemeine Abdeckung aus.
    Wenn ich allerdings auf der Autobahn fahre und über eine zusammenhängende Distanz von 62 km nur E habe dann verstößt das gegen die geforderte Versorgung der Autobahnen, ähnliches gilt doch auch wenn man im Zug unterwegs ist.
    Alles kann man machen wenn man Internet hat überall wird dafür geworben aber auch nach dieser langen Zeit ist die Abeckung zum Teil derart schlecht dass es einfach nur frustrierend ist.

  25. In Berlin ist es mit ca O2 auch nicht besser
    4G Anzeige aber keine Daten. Mast überlastet.
    Es ist nur noch peinlich in Deutschland.

  26. In München war ich mit *O2* rd. 8 Wochen lang entweder ohne Internet, Telefon oder Emails. Manchmal konnte ich hinaus telefonieren, aber keine Anrufe empfangen. Die Abbuchung der vollen mtl. Rechnung funktionierte jedoch reibungslos. Auf meine diesbezügliche Bitte im Shop, das zu korrigieren, wurde ich aus diesem verwiesen. Erst nach meiner Beschwerde beim Bayer. Wirtschaftsministerium funktionierte es plötzlich – für ein paar Tage. Schreiben an den Support blieben unbeantwortet.
    Ferner sollte man die unseriösen Vertragsmethoden abstellen. Hier wird als Lockvogel nur *O2* als Vertragspartner (ohne Adresse) genannt, von Telefónica ist keine Rede.

  27. Verstehe das gehetze auf O2 nicht. Selbst im Dorf hab ich sehr stabilen Empfang und vorallen sehr schnell. Da ist Vodafone hier in Scheeßel deutlich schlechter.

  28. Berlin mit Telekom geht oft ganz gut. Die Bahnstrecke Zoologischer Garten Richtung Hamburg raus ist aber ein Trauerspiel. Ständiger Wechsel LTE, 3G, E, keine Datenverbindung und auf Teilstrecken nicht mal Telefon. Ständige Verbindungsabbrüche und das seit Jahren ohne irgendwelche spürbaren Verbesserungen!

  29. Ich habe (dummerweise) vor ein paar Monaten auf O2 LTE geändert.
    Wohne in Köln, wo der LTE Empfang eigentlich ziemlich gut ist mit O2.
    ABER: alle Gespräche die ich führe, werden nach wenigen Minuten total unverständlich bzw. ich werde nur noch abgehackt übertragen….
    Ich habe schon alle Einstellungen versucht.
    Vorher jahrelang mit Vodafone nie Probleme gehabt….

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL