Das große Artensterben: Samsung prophezeit das Aus für Smartphones

2 Minuten
Auf einer Konferenz in Südkoreas Hauptstadt Seoul sprach Samsung-Chef DJ Koh nicht nur über das Galaxy Fold, sondern auch über Smartphones im Allgemeinen. Anstatt wie erwartet über beispielsweise kommende Modelle zu diskutieren, prophezeite Koh kurzerhand das Ende der Smartphone-Ära.
Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside handy

Eine Welt ohne Smartphones – für die meisten Menschen heutzutage gar nicht mehr denkbar. Dennoch ist es ausgerechnet der größten Smartphone-Hersteller, der das Ende der mobilen Begleiter in der heutigen Form prophezeit. Samsung-Chef DJ Koh glaubt demnach, dass sich der Markt in greifbarer Zukunft vom Smartphone wegbewegen werde und es völlig neue Ansätze hinsichtlich der „smarten Begleiter“ gibt.

Sieht Samsungs-Chef Koh die vergangenen zehn Jahre als die Smartphone-Ära schlechthin an, steht die nahe Zukunft in seinen Augen im Zeichen des neuen Mobilfunkstandards 5G und dem Internet der Dinge (IoT). Mit 5G halten auch erweiterte Kommunikationsmöglichkeiten in den Markt Einzug, die verschiedene Geräte miteinander in Beziehung treten lassen. Zu nennen wären beispielsweise smarte Kühlschränke, Wearables oder landwirtschaftliche Geräte. Durch die sich daraus entwickelnde Struktur würde der Alltag für Menschen leichter und bequemer. Auch künstliche Intelligenz werde eine immer größere Rolle spielen, so Koh.

Nummer Eins am Smartphone-Markt

Trotz des vielfach diskutierten Galaxy-Fold-Debakels bleibt Samsung unangefochten. Wie die Umsatzzahlen Anfang Juni offenbarten, bleibt Samsung der erfolgreichste Smartphone-Hersteller am Markt. Dicht auf den Fersen ist mit Huawei die Konkurrenz aus China, die ihren zweiten Platz verteidigen konnten. Apple fiel indes auf den dritten Platz.

Auch IBM sieht Zukunft ohne Smartphones

Auch das US-amerikanische IT-Unternehmen IBM gestaltet die Zukunft ohne Smartphones. Obgleich sich Smartwatches und Co. bislang nicht als Massenphänomen entwickelt haben, sehen Hersteller Wearables als Träger der Zukunft.

IBM-Patent Wearables mit großem DisplayQuelle: Lets Go Digital

IBM stellt dies in einem Patent dar, in dem Smartwatches beziehungsweise die integrierten Bildschirme sich auf eine große Größe entfalten können. Dem Patent nach zu urteilen geht IBM von einer Smartwatch-, Smartphone- und Tablet-Größe der Bildschirme aus.

Avatar

Kommentar

Von Michael Stupp

Häufig gesagt, aber noch nicht von jedem. Ob wir in 10 Jahren alle mit einem Galaxy, iPhone oder sonstigem rumlaufen ist nicht sicher. Soweit so gut. Logisch ist auch, dass das Internet der Dinge (IoT) immer stärker in den Fokus rückt und stetig mehr Geräte des Alltags intelligenter oder smarter werden. Ich glaube trotzdem, dass uns das Smartphone noch lange als zentrales Steuerelement erhalten bleibt, mit dem wir die Zügel dieser ganzen durchdigitalisierten Welt weiter in der Hand halten.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL