Samsung Galaxy S11: Neue Details zur Kosmos-Kamera

2 Minuten
Dass Samsung sich bei der Kamera-Ausstattung des Galaxy S11 etwas Besonderes ausdenken muss, ist unbestritten. Apple und vor allem Huawei machen hier ordentlich Druck. Nun sind Details durchgesickert, die vielversprechend klingen.
Samsung Galaxy S11 KonzeptBildquelle: Blasius Kawalkowski

Mitte August hat Samsung gemeinsam mit Xiaomi den Isocell Bright HMX vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen 108-Megapixel-Sensor, der für den Einsatz in Smartphones vorgesehen ist. Xiaomi hat den Sensor bereits im Mi Note 10 eingebaut. Wir konnten die Kamera des chinesischen Flaggschiffs bereits testen. Eine Überraschung wäre es, wenn Samsung beim Galaxy S11 auf diesen Kamerasensor verzichten würde. Denn er bietet nicht nur 12.032 x 9.024 Pixeln Platz, er ist mit 1/1,33 Zoll einer der bislang größten Sensoren in diesem Bereich. Und das hebt die Foto- und Videoqualität – insbesondere bei schwierigen Lichtsituationen – auf das nächste Level.

Neue Informationen, die der Website der XDA-Developer vorliegen, bestätigen den Einsatz des Sensors im Galaxy S11. Die Entwickler haben Zugriff auf die Beta-Version der Kamera-App Samsungs, weshalb sie einige Schlüsse aus dem Code ziehen konnten. Dass, vermutlich im Galaxy S11, der 108-Megapixel-Sensor zum Einsatz kommt, ist nur einer davon.

Viele Möglichkeiten für Filmemacher

Weitere Hinweise deuten auf einen „Night Hyperlapse Modus“ hin. Dabei dürfte es sich um eine Zeitraffer-Aufnahme-Funktion handeln, die dem Nutzer ermöglicht, kurze Videos von Auf- und Untergang des Mondes zu erstellen. Zudem offenbart der Code, dass Videoaufnahmen in 8K-Auflösung mit 30 fps möglich sind.

Apropos Video: Wer mit dem Galaxy S11 Filme aufnimmt, soll das mit mehreren Kameras gleichzeitig machen können. So lässt sich vermutlich beim Dreh zwischen den einzelnen Objektiven hin und her wechseln. Ob das auch im Anschluss beim Schnitt möglich ist, wird sich noch zeigen. Zudem ist die Rede von Custom Filters, Vertical Panoramas und einem Single Take Photo, die eher wie nette Spielereien klingen, die man vielleicht mal ausprobiert.

Mit dem Galaxy S11 die Galaxie fotografieren

Zudem dürfte sicher sein, dass Samsung nach Huawei und Xiaomi ebenfalls auf eine beeindruckende Zoomfunktionen setzen wird. Darauf deuten zumindest Codenamen und eingereichte Trademarks wie „Space Zoom“ und „Hubble“ hin. Letztgenanntes ist ein berühmtes Weltraum-Teleskop und dürfte als Synonym für ein Teleobjektiv mit enorm hohem Zoom stehen. Hierzu liefert der Code der Kamera-App jedoch keine näheren Details.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL