Samsung Galaxy Note 9: Update auf Android 9 Pie wird verteilt

2 Minuten
Nach und nach bahnt sich Android 9 Pie einen Weg auf immer mehr Android-Smartphones. Hersteller benötigen einige Zeit, um das Betriebssystem an die eigenen Produkte anzupassen. Bei Samsung ist dies mittlerweile der Fall: Nach dem S9-Flaggschiff-Duo erhält nun auch das Galaxy Note 9 die neueste Android-Version.
Samsung Galaxy Note 9 mit Stift liegen auf dem Tisch
Bildquelle: inside handy

Pünktlich zu Heiligabend spendierte Samsung im vergangenen Jahr Nutzern des Galaxy S9 und S9+ Android 9 Pie. Im neuen Jahr offenbarte sich ein vorgeblicher Update-Fahrplan der Koreaner. Dieser listet nicht nur die Modelle auf, die ein Update erhalten, sondern auch den genauen Zeitraum. Ob der Fahrplan stimmt, bleibt unklar. Eines steht jedoch fest: Das Galaxy Note 9 bekommt in Deutschland bereits jetzt anstatt erst im Februar die Aktualisierung auf Android 9 Pie.

Die Aktualisierung auf Android 9 Pie hat die Kennziffer N960FXXU2CSA2, ist insgesamt 1,6 GB groß und ab sofort in Deutschland verfügbar. Neben dem neuen Betriebssystem hebt das Update das Galaxy Note 9 auch auf die Sicherheitsebene vom 1. Januar 2019 und installiert weiterhin Samsungs neue Nutzeroberfläche One UI. Diese ersetzt fortan das bisherige User Interface Experience UI.

Backup vor der Installation

Bevor man das Update installiert, ist es empfehlenswert, vorab ein Backup durchzuführen. Gerade bei einem neuen Betriebssystem können Nutzer so sichergehen, dass keine wichtigen Daten, Bilder oder Ähnliches während des Prozesses verloren gehen.

Das bringt Android 9 Pie

Unter Android 9 Pie soll vor allem die Akkulaufzeit deutlich optimiert werden. Nutzer sollen konkret eine bessere Handhabung haben und die Laufzeit des Akkus positiv beeinflussen können. Darüber hinaus will das neue Betriebssystem mit einer verbesserten Bildschirmhelligkeit punkten. Integriert ist auch die sogenannte Funktion „Digital Wellbeing“, bei der es um die Gesundheit des Nutzers im weitesten Sinne geht. Mithilfe dessen können Nutzer also ihre Handy-Aktivität analysieren, überprüfen und im Bedarfsfall auch einschränken.

Indes ist One UI speziell für große Smartphones angedacht und an deren Bedürfnisse angepasst. So sollen primär Funktionen leichter erreichbar sein – beispielsweise bei der Bedienung mit einer Hand – und ergo die Handhabung des Geräts insgesamt bequemer gestalten. Einige System-Apps erhalten außerdem ein neues Design.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen

VERWANDTE ARTIKEL